Nach Lkw-Unfall wird Sicherheit von CO-Pipeline überprüft

Nach dem Lastwagen-Unfall auf einer Autobahnbrücke bei Düsseldorf überprüft die Bezirksregierung Düsseldorf die Sicherheit der an der Brücke verlaufenden Kohlenmonoxid-Pipeline.
Nach dem Lastwagen-Unfall auf einer Autobahnbrücke bei Düsseldorf überprüft die Bezirksregierung Düsseldorf die Sicherheit der an der Brücke verlaufenden Kohlenmonoxid-Pipeline.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Bezirksregierung Düsseldorf überprüft nach dem Lastwagen-Unfall auf einer Autobahnbrücke bei Düsseldorf die Sicherheit der an der Brücke verlaufenden Kohlenmonoxid-Pipeline. Die noch nicht in Betrieb genommene Pipeline verbindet die Chemiewerke des Bayer-Konzerns in Dormagen und Krefeld-Uerdingen.

Düsseldorf.. Nach dem Lastwagen-Unfall auf einer Autobahnbrücke bei Düsseldorf überprüft die Bezirksregierung Düsseldorf die Sicherheit der an der Brücke verlaufenden Kohlenmonoxid-Pipeline. "Auch dieser Lkw-Unfall wird von der Bezirksregierung nochmals in die Sicherheitsüberprüfung einbezogen", teilte ein Sprecher der Bezirksregierung Düsseldorf am Donnerstag auf Anfrage mit. Die noch nicht in Betrieb genommene Pipeline verbindet die Chemiewerke des Bayer-Konzerns in Dormagen und Krefeld-Uerdingen.

CO-Pipeline CO-Pipeline Pipeline wird "unter allen Sicherheitsaspekten" überprüft

Auf der Neandertalbrücke in Erkrath war am Mittwoch ein Sattelzug in die Leitplanke geprallt. Dabei rutschte das Heck des Aufliegers über den Brückenrand, ein Teil der Landung fiel herab. An der Brücke verläuft, im Erdboden verlegt, die Pipeline. Eine Bürgerinitiative gegen die Pipeline sieht sich durch den Unfall in ihren Bedenken gegen den Trassenverlauf bestärkt. Würde ein Lkw auf die Pipeline stürzen, hätte das gravierende Folgen.

Das laufende Planfeststellungsverfahren und ein Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Münster dienten dazu, die Pipeline "unter allen Sicherheitsaspekten" zu überprüfen, betonte der Sprecher der Bezirksregierung. Ereignisse wie der Unfall blieben dabei nicht unbeachtet. Die Sicherheit der Leitung müsse auch in direkter Nähe zu Brückenbauwerken nach den gesetzlichen Vorgaben und dem neuesten Stand der Technik gewährleistet sein. (dpa)