Motel One in Düsseldorf: Das Konzept kommt an

Axel Viehöfer, Manager des Motel One am Hauptbahnhof in Düsseldorf.
Axel Viehöfer, Manager des Motel One am Hauptbahnhof in Düsseldorf.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Das Haus an der Immermannstraße in der Düsseldorfer City lockt mit niedrigen Preisen, super Lage und individuellem Design.

Düsseldorf..  Modern, stylisch, individuell, qualitativ, günstig – Das alles passt im Motel One an der Immermannstraße, unweit von Bahnhof, Kö und Altstadt zusammen. Hier gibt’s Designer-Stühle, Rainshower-Dusche und Kamin für schlappe 69 Euro pro Nacht. Den Kamin allerdings ohne Prasseln und wärmenden Effekt, dafür aber auch ohne Holzverbrauch und Rauchentwicklung auf einem Flachbildschirm in der Lobby.

„Unser Hotel soll jede Klientel ansprechen. Ob Geschäftsreisender, Tourist, von arm bis reich – Hier passt jeder rein“, schildert Axel Viehöfer, Manager des Motel One in Düsseldorf. Von Montag bis Freitag sind es vornehmlich Geschäftsreisende die das Haus frequentieren, die eine zentrale Lage und die gute Anbindung zum Flughafen schätzen. „Am Wochenende kommen die Touristen dann für einen Kurztrip nach Düsseldorf“, erklärt der 35-Jährige.

Düsseldorfer stehen auf die Bar

In diese Klientel mischen sich aber auch immer wieder Düsseldorfer und Düsseldorferinnen, die sich tagsüber im Hotel mit Freunden treffen oder auch Abends die Bar nutzen. Wie Ejupi. Der 44-Jährige Kosovare besucht das Hotel mehrmals in der Woche. Heute war er einen Tee mit Freunden trinken. Warum gerade im Motel One? „Ich mag das Design im Hotel, die Mitarbeiter sind sehr freundlich und die zentrale Lage ist super“, schildert der 44-Jährige Düsseldorfer.

Kathi ist mit ihrem Vater Bernd für einen Kurztrip nach Düsseldorf gekommen. Das Motel One wurde vor allem aufgrund des niedrigen Preises und der Lage gebucht. „Für den Preis gibt es nichts auszusetzen, dass Frühstück ist gut, die Zimmer modern und sauber“, berichtet der Familienvater.

Das Konzept Motel One ist einfach. Auf großartige Serviceleistungen wie Konferenzräume, Fitnessräume, Restaurant oder Wellnessbereich wird verzichtet. Der Eingangsbereich fungiert als Lobby, Frühstücksraum und Bar in einem. Dafür gibts alles, was man für einen Kurztrip braucht samt W-Lan-Zugang und 24-Stunden-Barbetrieb, der auch gerne von Düsseldorfer Nachtschwärmern genutzt wird. „Viele Leute kommen, nachdem sie in einer Bar oder in einem Club waren, nochmal zu uns. Deswegen ist der Anspruch an unsere Bar sehr hoch“, berichtet Axel Viehöfer.

244 Zimmer auf sechs Stockwerken hat das Hotel auf der Immermannstraße, einige davon sind Familenzimmer mit genug Platz für eine vierköpfige Familie. Im sechsten Stock gibts zusätzlich elf Zimmer mit Zugang zur hauseigenen Dachterasse. Das Motel One geht mit der Zeit. Designstühle aus den 60ern, glatte, helle Flächen, Bioprodukte aus der Region. Den größten Pluspunkt macht allerdings die gleichbleibende Preispolitik aus. Der Preis im Motel One schwankt nie, außer es wird vor einem besonderen Event ein Jahr vorher explizit angekündigt.

Lokalbezug, das ist dem 35-jährigen Viehöfer wichtig, hat sein Hotel natürlich auch. Bunte japanische Lampions, die Firmenphilosophie in japanischen Schriftzeichen an der Wand. Das ist dann auch schon das individuellste des Motel One-Ablegers in Düsseldorf. Den 45 000 Gästen, die das Motel One allein im ersten Halbjahr 2015 besuchten, scheint es zu gefallen.