Medikamente: Befreiung von der Zuzahlung

Bei bestimmten Gesundheitsleistungen, darunter die Arzneimittelabgabe, ist eine Zuzahlung der Patienten gesetzlich vorgesehen. Die Apotheker in Düsseldorf informieren über die Möglichkeiten einer Befreiung davon und geben Unterstützung durch das Ausstellen von Quittungen und Sammelbelegen.

„Grundsätzlich müssen alle volljährigen Patienten bei Arzneimitteln, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden, zuzahlen,“ erläutert Petra Herrmann, Pressesprecherin der Apotheker in Düsseldorf. „Erst nach Erreichen der Belastungsgrenze von zwei Prozent des Jahres-bruttoeinkommens bzw. einem Prozent bei chronisch kranken Patienten können sich Versicherte von den Zuzahlungen befreien lassen“, so Petra Herrmann weiter.

Die Patienten müssen dazu einen entsprechenden Antrag bei ihrer jeweili-gen Krankenkasse stellen. Dies ist bereits zu Jahresbeginn möglich, wenn sich absehen lässt, dass die Belastungsgrenze im Kalenderjahr erreicht wird. Kinder und Jugendliche sind dagegen bis zu ihrem 18. Geburtstag grundsätzlich von der gesetzlichen Zuzahlung zu Arzneimitteln befreit. „Es ist zu beachten, dass die Bescheinigung über eine Zuzahlungsbefreiung jeweils nur für ein Kalenderjahr gilt. Eine bisher geltende Zuzahlungs-befreiung muss daher für 2015 neu beantragt werden“, so Petra Herrmann.

Alle gesetzlich Krankenversicherten können mit dem Zuzahlungsrechner auf dem Gesundheitsportal www.aponet.de ermitteln, wie hoch ihre jährli-che Belastungsgrenze für Zuzahlungen ist. Übersteigt der Eigenanteil für Rezeptgebühren etc. diesen Betrag, kann bei der Krankenkasse eine Zu-zahlungsbefreiung beantragt werden. Apotheken sind gesetzlich verpflichtet, die Arzneimittelzuzahlungen einzu-ziehen und an die Krankenkassen weiterzuleiten, wenn vom verordnenden Arzt kein Befreiungsvermerk auf dem Rezept eingetragen ist oder der Patient keine entsprechende Bescheinigung seiner Krankenkasse in der Apotheke vorlegen kann.

Bei Arzneimitteln belaufen sich die Zuzahlungen auf 10 Prozent des Prei-ses, mindestens aber 5 Euro und höchstens 10 Euro. Beträgt der Preis eines Arzneimittels weniger als 5 Euro, sinkt auch die Zuzahlung auf diesen Betrag. Quittungen über Zuzahlungen stellen Apotheken aus. „Wir unterstützen unsere Kunden und Patienten bei der Beantragung der Zuzahlungsbefrei-ung, in dem wir Quittungen über Zuzahlungen ausstellen - einzeln oder als Sammelbeleg für ein Jahr, so Petra Herrmann.

Zuzahlungen für Arzneimittel in ganz Deutsch-land auf 2,0 Milliarden Euro. Derzeit sind 7,5 Millionen Patienten bei ihrer Krankenkasse von der Zuzah-lung befreit. Davon 7,0 Millionen Menschen, die an chronischen Erkran-kungen leiden.