Max-Planck-Schüler designen Brettchen für neue Bäume

Die Schüler der Stufe 11 (Q1) des Max-Planck-Gymnasiums zeigen vollen Einsatz für „Neue Bäume für Düsseldorf“ – sogar in ihrer Freizeit.
Die Schüler der Stufe 11 (Q1) des Max-Planck-Gymnasiums zeigen vollen Einsatz für „Neue Bäume für Düsseldorf“ – sogar in ihrer Freizeit.
Foto: Siegel
Was wir bereits wissen
Die Schülerfirma des Max-Planck-Gymnasiums engagiert sich für die Wiederaufforstung. 50 Prozent des Erlöses gehen an „Neue Bäume für Düsseldorf“.

Im Projektkurs der Stufe 11 (Q1) des städtischen Max-Planck-Gymnasiums ist von tristem Schulalltag sicherlich keine Rede mehr. Denn dort agiert seit einiger Zeit die Schülerfirma StormELA.

16 Schülerinnen und Schüler haben das Unternehmen gegründet und aufgebaut, eine Website gestaltet sowie Kooperationspartner gesucht – und gefunden. Es werden Pressetexte geschrieben, das Unternehmen in der Öffentlichkeit präsentiert und Lohnbücher geführt. Und ob Vorstand, Geschäftsführung, Verwaltung, Finanz- oder Marketingabteilung – es geht zu wie im wahren Geschäftsleben.

Schüler kooperieren mit Borussia Düsseldorf

Ziel ist es, nach dem verheerenden Pfingststurm „Ela“ die Wiederaufforstung der Stadt zu unterstützen – und zwar mit hochwertigen, hölzernen Untersetzern. „Unsere Produktion beispielsweise kauft das Holz ein, schneidet und schleift es, fräßt die Motive mit Mitarbeitern der Stadtwerkein ihren Räumlichkeiten ein, schleift es erneut und lackiert die Untersetzer in mehrmaligen Prozessen. Desweiteren kümmern sie sich um die Verpackung unserer Produkte“, sagt Marvin Wittiber, StormELA-Marketingleiter. „Da der Sturm Ela noch allen im Gedächtnis war und auch die Schäden unübersehbar waren, haben wir uns entschieden, diese Produkte zu entwickeln und zu produzieren“, so Marvin Wittiber.

Ob beliebte Düsseldorfer Wahrzeichen wie der Fernsehturm oder – für die sportlichen Fans – Untersetzer mit DEG oder Fortuna-Logo: 50 Prozent des Erlöses der Brettchen gehen an das Projekt „Neue Bäume für Düsseldorf“.

Für die Umsetzung des Projektes konnten mittlerweile sechs Kooperationspartner gewonnen werden. Marvin Wittiber: „Seit Ende Februar gehört auch Borussia Düsseldorf dazu, die uns eine bestimmte Anzahl ihres Logos zur Verfügung stellen.“

Projekt im Stundenplan integriert

Die Schülerfirma wurde im Zuge des Projekts „Schüler erleben Wirtschaft“ gegründet. Das Projekt läuft unter der Dachfirma Junior gGMBH, für das Schüler freiwillig den Projektkurs Sozialwissenschaften in der Stufe 11 belegen können. StormELa ist bereits die vierte Schülerfirma, die an der Schule ins Leben gerufen wurde. „Der Kurs ist mit zwei Schulstunden wöchentlich in unserem Stundenplan fest integriert. Diese Zeit reicht aber bei weitem nicht aus, um unsere Arbeiten zu erledigen. Daher investieren wir alle viel Freizeit, um unser Projekt nach vorne zu bringen“, sagt der Marketingleiter. Kontaktlehrer Marc Götze stehe den jungen Unternehmern stets beratend zur Seite und nehme darüber hinaus an wichtigen Terminen teil.

So sei auch die erste Hauptversammlung äußerst positiv verlaufen. „Viele unserer Anteilseigner waren vor Ort, die auch Diskussionen angeregt haben“, so Marvin Wittiber. Es konnten zudem schon einige Vorbestellungen der Produkte verbucht werden. „Für das Projektjahr haben wir ein großes Ziel: So viele Untersetzer wie nur irgendwie möglich zu verkaufen, damit wir am Ende einen hohen Betrag an unsere Stadt spenden können.“