Das aktuelle Wetter Düsseldorf 15°C
Urteil

Mann wegen Bierflaschen-Wurf auf Polizeiauto verurteilt

14.08.2012 | 10:00 Uhr
Mann wegen Bierflaschen-Wurf auf Polizeiauto verurteilt
Das Amts- und Landgericht Düsseldorf. Foto: Uwe Schaffmeister

Düsseldorf. Pech für den angeheiterten Rüpel: Der späte Heimkehrer machte seinem Ärger über ein im Weg stehendes Auto Luft, seine Bierflasche landete hart auf der Motorhaube, Bier ergoss sich übers Blech. Doch der Wagen war nicht leer: In ihm saßen zwei Zivilpolizisten bei einer nächtlichen Beobachtung. Jetzt stand der Hilfsarbeiter (31) wegen Sachbeschädigung vor dem Düsseldorfer Amtsgericht.

Er war per Strafbefehl zu 1000 Euro verurteilt worden, hatte Einspruch eingelegt. Den Hergang gab er zu: Er war an dem 8. Januar gegen 3.30 Uhr mit seinem Kumpel die Ellerstraße Richtung Hauptbahnhof entlang gegangen.

Dabei mussten sie einen BMW vor einer Garage umrunden. Beim Fluchen darüber sei er wohl mit der Flasche an die Motorhaube geraten. Dann sei das Bier hochgeschäumt. „Das war aber nicht mit Absicht“, beteuerte der Angeklagte. Das Auto habe auch wirklich sehr schlecht gestanden.

Nach Angaben der Polizisten war auf dem Gehweg noch ein Meter Platz gewesen. Und er habe mit voller Absicht die Flasche auf die Motorhaube gehauen, dann Bier nachgegossen. Im Lack waren Kratzer, auch die Riffelung eines Bierflaschenbodens zurückgeblieben. Geschätzte Kosten: 500 Euro. Das Gericht reduzierte die Geldstrafe schließlich auf 500 Euro, auch weil die Polizei wohl noch den Schaden geltend machen werde.

Katharina Rüth



Kommentare
15.08.2012
13:45
Mann wegen Bierflaschen-Wurf auf Polizeiauto verurteilt
von Din-Boy | #1

Hier werden Steuergelder verschwendet einen BMW als Dienst Auto ne frechheit. Den reicht auch nen VW. Aber der Staat darf ja alles um den leuten das geld aus der tasche zu ziehen fragt sich nur wie lange noch. Es gibt genug Büger, aber keine geht auf die straße wir brauchen wieder Montags demos..

Aus dem Ressort
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fluggast muss für sechs Jahre und sechs Monate hinter Gitter
Festnahme
Acht Jahre lang hat er es geschafft, seiner Strafe zu entgehen. Doch jetzt muss ein 41-Jähriger für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Bundespolizisten verhafteten den Mann bei der Ausweiskontrolle am Flughafen Düsseldorf. Statt nach Bukarest zu fliegen, ging es für ihn dann in die JVA Düsseldorf.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen