Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Prozess

Kunstprofessor hält angebliches Immendorff-Bild für Fälschung

23.08.2012 | 10:00 Uhr
Jörg Immendorff erlag am 28. Mai 2007 der Nervenkrankheit ALS. Vor dem Landgericht Düsseldorf wird der Streit um die Echtheit eines Immendorff-Bildes ausgetragen.Foto: kino

Düsseldorf.   Klare Einordnung im Prozess um ein angebliches Gemälde von Jörg Immendorff: Kunsthistoriker Siegfried Gohr hält das umstrittene Bild eindeutig für eine Fälschung. Ein Sammler hatte für das Werk einst 30 000 Euro bezahlt. Immendorffs Witwe will es vernichten lassen.

Das Urteil war eindeutig: „Wenn das der gleiche Künstler gemalt hat, muss ich meinen Beruf aufgeben“, erklärte am Mittwoch Siegfried Gohr (62), Kunsthistoriker und Professor an der Kunstakademie. Er war als Experte geladen im Prozess am Landgericht um die Echtheit eines Immendorff-Bildes. Seiner Meinung nach ist es eine Fälschung.

Ein Sammler hatte das Gemälde „Ready-made de l’Histoire dans Café de Flore“ 1999 als echtes Werk des Künstlers Jörg Immendorff gekauft, 30 000 Mark dafür gezahlt. Als er es 2008 nach dem Tod des Malers weiterverkaufen wollte, meldete sich Immendorff-Galerist Michael Werner: Das Bild sei nicht echt.

Witwe Oda Jaune wollte das Bild vernichten lassen

Ich. Immendorff.

Die Witwe des Künstlers Oda Jaune wollte daraufhin das Bild vernichten lassen, was der Sammler per Einstweiliger Verfügung vorläufig verhinderte. Seitdem streiten die beiden um die Echtheit des Bildes.

Galerist Michael Werner hatte dem Gericht erklärt, das Bild sei eine Kopie eines Werks, das in Neuseeland hängt, wohl von einer Projektion abgemalt. Genauso argumentiert Siegfried Gohr. Er demonstrierte mit einer transparenten Folie, dass das umstrittene Bild von einer Verkleinerung des Originals abgepaust sei.

Gohr gilt als bester Immendorff-Kenner

Ausstellung zeigt Immendorff-Werke

Die Figurengruppe im Zentrum des Bildes – bekannte Künstler wie Beuys, Duchamp, Kirchner und Beckmann sowie Immendorff selbst an einem Tisch – stimme in ihren Umrissen mit dem Original überein. Die Darstellung sei aber gröber und flacher – wie bei einer Projektion. Auch ein Motiv im Hintergrund sei gar nicht mehr zu erkennen.

Gohr erstellt derzeit ein Werksverzeichnis zu Immendorff, gilt als bester Kenner des Künstlers. Der Besitzer des Bildes hält ihn jedoch nicht für neutral. Das Gericht verkündet sein Urteil am 17. Oktober.

Katharina Rüth



Kommentare
23.08.2012
12:02
Kunstprofessor hält angebliches Immendorff-Bild für Fälschung
von Czerwi | #2

Ich hab einen LCD-Bilderrahmen. Das wäre doch mal eine Investition für den Sammler. Dann muss er auch keine Gerichte mehr bemühen, sondern kann bei plötzlichem Missfallen einfach umschalten.

23.08.2012
11:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Mauer am Rhein bekommt einen neuen „Anstrich“
Kuhna
Ihre besten Tage hat sie schon länger hinter sich: Die bunte Mauer am Rhein, ein Kunstwerk des Düsseldorfers Hermann-Josef Kuhna, fristet ausgeblichen und mit Graffiti vollgeschmiert sein Dasein. Doch jetzt wollen Künstler und Kulturausschuss der Wand neuen Glanz verschaffen: Statt neu streichen...
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen