Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Prozess

Kunstprofessor hält angebliches Immendorff-Bild für Fälschung

23.08.2012 | 10:00 Uhr
Jörg Immendorff erlag am 28. Mai 2007 der Nervenkrankheit ALS. Vor dem Landgericht Düsseldorf wird der Streit um die Echtheit eines Immendorff-Bildes ausgetragen.Foto: kino

Düsseldorf.   Klare Einordnung im Prozess um ein angebliches Gemälde von Jörg Immendorff: Kunsthistoriker Siegfried Gohr hält das umstrittene Bild eindeutig für eine Fälschung. Ein Sammler hatte für das Werk einst 30 000 Euro bezahlt. Immendorffs Witwe will es vernichten lassen.

Das Urteil war eindeutig: „Wenn das der gleiche Künstler gemalt hat, muss ich meinen Beruf aufgeben“, erklärte am Mittwoch Siegfried Gohr (62), Kunsthistoriker und Professor an der Kunstakademie. Er war als Experte geladen im Prozess am Landgericht um die Echtheit eines Immendorff-Bildes. Seiner Meinung nach ist es eine Fälschung.

Ein Sammler hatte das Gemälde „Ready-made de l’Histoire dans Café de Flore“ 1999 als echtes Werk des Künstlers Jörg Immendorff gekauft, 30 000 Mark dafür gezahlt. Als er es 2008 nach dem Tod des Malers weiterverkaufen wollte, meldete sich Immendorff-Galerist Michael Werner: Das Bild sei nicht echt.

Witwe Oda Jaune wollte das Bild vernichten lassen

Ich. Immendorff.

Die Witwe des Künstlers Oda Jaune wollte daraufhin das Bild vernichten lassen, was der Sammler per Einstweiliger Verfügung vorläufig verhinderte. Seitdem streiten die beiden um die Echtheit des Bildes.

Galerist Michael Werner hatte dem Gericht erklärt, das Bild sei eine Kopie eines Werks, das in Neuseeland hängt, wohl von einer Projektion abgemalt. Genauso argumentiert Siegfried Gohr. Er demonstrierte mit einer transparenten Folie, dass das umstrittene Bild von einer Verkleinerung des Originals abgepaust sei.

Gohr gilt als bester Immendorff-Kenner

Ausstellung zeigt Immendorff-Werke

Die Figurengruppe im Zentrum des Bildes – bekannte Künstler wie Beuys, Duchamp, Kirchner und Beckmann sowie Immendorff selbst an einem Tisch – stimme in ihren Umrissen mit dem Original überein. Die Darstellung sei aber gröber und flacher – wie bei einer Projektion. Auch ein Motiv im Hintergrund sei gar nicht mehr zu erkennen.

Gohr erstellt derzeit ein Werksverzeichnis zu Immendorff, gilt als bester Kenner des Künstlers. Der Besitzer des Bildes hält ihn jedoch nicht für neutral. Das Gericht verkündet sein Urteil am 17. Oktober.

Katharina Rüth



Kommentare
23.08.2012
12:02
Kunstprofessor hält angebliches Immendorff-Bild für Fälschung
von Czerwi | #2

Ich hab einen LCD-Bilderrahmen. Das wäre doch mal eine Investition für den Sammler. Dann muss er auch keine Gerichte mehr bemühen, sondern kann bei plötzlichem Missfallen einfach umschalten.

23.08.2012
11:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Am Heiligen Abend muss niemand allein sein
Soziales
Weihnachten ist das Fest der Liebe. Überall auf der Welt kommen Menschen mit ihren Liebsten zusammen, um besinnliche Tage zu genießen. Für viele Menschen ist das jedoch nicht möglich: Sie sind allein. Für sie gibt es in Düsseldorf ein Angebot.
Giftiges Gas in der „Halle Mensch“
Feuerwehreinsatz
Ein Freizeitunfall rettete am Dienstagabend vermutlich Menschenleben: Eine Fachfirma hatte bei der Umrüstung von Heizstrahlern versagt. Die Feuerwehrleitstelle schickte einen Rettungswagen zum Fitnessbereich der „Halle Mensch“ an der Posener Straße in Düsseldorf.
Mehrfacher Einbrecher auf frischer Tat ertappt und gefasst
Kriminalität
Ein einschlägig vorbestrafter Einbrecher aus dem Ruhrgebiet suchte in der Nacht zu Mittwoch die Wohngebiete im Düsseldorfer Norden heim. Er ging zügig von Tür zu Tür und versuchte mit Spezialwerkzeug die Schlösser zu knacken, ohne Türen zu beschädigen.
Gelsenkirchener "Akkord-Einbrecher" in Düsseldorf gefasst
Kriminalität
Ein vorbestrafter Einbrecher aus Gelsenkirchen trieb sich im Düsseldorfer Norden rum. Er "hetzte" förmlich von Tür zu Tür und versuchte mit Spezialwerkzeug die Schlößer zu knacken, wie die Polizei mitteilt. Als er bei einem Einfamilienhaus in Wittlaer zum Erfolg kam, klickten die Handschellen.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik