Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Politik

Kultur-Auftrag: Sparen!

22.10.2012 | 19:14 Uhr
Kultur-Auftrag: Sparen!
Der Bürgermeister Friedrich G. Conzen posiert am 10. März 2010 in der Galerie Conzen vor der Kamera. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotoPoolFoto: Sergej Lepke

Düsseldorf. Wer um Begriffe feilscht, nährt den Verdacht, das Kind nicht deutlich beim Namen nennen zu wollen: Sparen heißt es für die Kultur. Auch wenn OB Dirk Elbers von „Risikovorsorge“ spricht, oder von Effizienzprüfung für alle Häuser.

Die Erfahrung lehrt: Ruft die Stadt Unternehmensberater auf den Plan, stehen am Ende Kürzungen an.

Noch sei für die Oper kein Auftrag an eine Prüfungsfirma erteilt, sagte Friedrich G. Conzen, Bürgermeister und Kulturausschuss-Vorsitzender, gestern auf NRZ-Nachfrage. Geplant ist sie zweifellos. Dabei ist die Zukunft der Deutschen Oper am Rhein als Zweistädte-Institut weiter ungewiss. Erst gestern hatte der Duisburger Kulturausschuss in einer Sondersitzung seine eigentlich am 31. Oktober fällige Entscheidung über eine Verlängerung des Vertrages um weitere fünf Monate auf März 2013 verschoben. „Aber, dass Duisburg eine Millionen Euro einsparen muss, ist sicher“, betont Conzen den Etat-Verlust für Düsseldorf. Und wie sieht es mit der Finanzierung der zu erwartenden Tarifsteigerungen in den nächsten Jahren aus?

Der Kämmerer habe, so Cornelia Mohrs (SPD), bei einem Vortrag in der SPD-Ratsfraktion erklärt, dass er die Tariferhöhungen für die Mitarbeiter der Oper (rund 300 000 Euro) sowie für die Kollegen des Schauspielhauses (circa 200 000 Euro) nicht auffangen werde. „Am Ende ist es genau das: Oper und Schauspielhaus werden in 2013 und 2014 weniger Geld zur Verfügung haben als sie brauchen, weil die Stadt ihre Zuschusszahlung kürzt.“

Wer ist der nächste auf der Sparliste? CDU-Mann Conzen spricht sich dafür aus, „dass die Institute insgesamt parallel geprüft werden“. Dabei gehe es um Synergieeffekte in bestimmten Aufgabenbereichen wie Ausstellungsvorbereitung und Marketing. Aber das sei noch in der Diskussion.

Apropos Diskussion: Wo wird die denn ausgetragen? „Der Kulturausschuss wird informiert“, versicherte Conzen gestern, ohne einen Termin zu nennen. „In der nächsten Sitzung sicher noch nicht.“ Dass das von Boston Consulting erstellte Gutachten für das Museum Kunstpalast dem Ausschuss bislang nicht zur Verfügung gestellt wurde, hatte Grünen-Fraktionssprecher Norbert Czerwinski kritisiert. „Wenn in dieser Art und Weise weitere Untersuchungen in den einzelnen Instituten vorgenommen werden, wie jetzt aktuell für die Oper angekündigt, ist eine politische Bewertung quasi unterbunden.“

Übrigens: Das Gesamtvolumen des städtischen Haushalts beträgt 2,7 Milliarden Euro. Rund 135 Millionen gibt die Stadt für Kultur aus. Gerade mal 5 Prozent des Etats!

Ulrike Merten



Kommentare
23.10.2012
00:27
Kultur-Auftrag: Sparen!
von wolla | #1

Das ist sehr peinlich für die sogenannte Kunststadt Düsseldorf. Herr Erwin wusste, daß man den Bürgern etwas bieten muss, um sie zu motivieren nach Düsseldorf zu kommen, bzw. dort zu bleiben.
Es ist ein Skandal, daß das reine Umsetzen eines Info Pavillions (Kö-Bogen) mit 880.000 EUR mehr kostet als der Jahreszuschuss des Landes NRW für das NRW Forum (780.000 EUR). Rechnen kann Herr Elbers offenbar nicht.
Bitte wach werden bei der Stadt, sonst hat es sich bald mit der Kunststadt Düsseldorf.

Aus dem Ressort
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Kreativ im Kollektiv
Musik
Die Düsseldorfer Band Colektivo vereint Deutschrap mit lateinamerikanischen Klängen. Ihren Klang haben die Musiker über die Jahre präzisiert und vor allem auf Bühnen an Rhein und Ruhr präsentiert.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung