Das aktuelle Wetter Düsseldorf 22°C
Politik

Kultur-Auftrag: Sparen!

22.10.2012 | 19:14 Uhr
Kultur-Auftrag: Sparen!
Der Bürgermeister Friedrich G. Conzen posiert am 10. März 2010 in der Galerie Conzen vor der Kamera. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotoPoolFoto: Sergej Lepke

Düsseldorf. Wer um Begriffe feilscht, nährt den Verdacht, das Kind nicht deutlich beim Namen nennen zu wollen: Sparen heißt es für die Kultur. Auch wenn OB Dirk Elbers von „Risikovorsorge“ spricht, oder von Effizienzprüfung für alle Häuser.

Die Erfahrung lehrt: Ruft die Stadt Unternehmensberater auf den Plan, stehen am Ende Kürzungen an.

Noch sei für die Oper kein Auftrag an eine Prüfungsfirma erteilt, sagte Friedrich G. Conzen, Bürgermeister und Kulturausschuss-Vorsitzender, gestern auf NRZ-Nachfrage. Geplant ist sie zweifellos. Dabei ist die Zukunft der Deutschen Oper am Rhein als Zweistädte-Institut weiter ungewiss. Erst gestern hatte der Duisburger Kulturausschuss in einer Sondersitzung seine eigentlich am 31. Oktober fällige Entscheidung über eine Verlängerung des Vertrages um weitere fünf Monate auf März 2013 verschoben. „Aber, dass Duisburg eine Millionen Euro einsparen muss, ist sicher“, betont Conzen den Etat-Verlust für Düsseldorf. Und wie sieht es mit der Finanzierung der zu erwartenden Tarifsteigerungen in den nächsten Jahren aus?

Der Kämmerer habe, so Cornelia Mohrs (SPD), bei einem Vortrag in der SPD-Ratsfraktion erklärt, dass er die Tariferhöhungen für die Mitarbeiter der Oper (rund 300 000 Euro) sowie für die Kollegen des Schauspielhauses (circa 200 000 Euro) nicht auffangen werde. „Am Ende ist es genau das: Oper und Schauspielhaus werden in 2013 und 2014 weniger Geld zur Verfügung haben als sie brauchen, weil die Stadt ihre Zuschusszahlung kürzt.“

Wer ist der nächste auf der Sparliste? CDU-Mann Conzen spricht sich dafür aus, „dass die Institute insgesamt parallel geprüft werden“. Dabei gehe es um Synergieeffekte in bestimmten Aufgabenbereichen wie Ausstellungsvorbereitung und Marketing. Aber das sei noch in der Diskussion.

Apropos Diskussion: Wo wird die denn ausgetragen? „Der Kulturausschuss wird informiert“, versicherte Conzen gestern, ohne einen Termin zu nennen. „In der nächsten Sitzung sicher noch nicht.“ Dass das von Boston Consulting erstellte Gutachten für das Museum Kunstpalast dem Ausschuss bislang nicht zur Verfügung gestellt wurde, hatte Grünen-Fraktionssprecher Norbert Czerwinski kritisiert. „Wenn in dieser Art und Weise weitere Untersuchungen in den einzelnen Instituten vorgenommen werden, wie jetzt aktuell für die Oper angekündigt, ist eine politische Bewertung quasi unterbunden.“

Übrigens: Das Gesamtvolumen des städtischen Haushalts beträgt 2,7 Milliarden Euro. Rund 135 Millionen gibt die Stadt für Kultur aus. Gerade mal 5 Prozent des Etats!

Ulrike Merten



Kommentare
23.10.2012
00:27
Kultur-Auftrag: Sparen!
von wolla | #1

Das ist sehr peinlich für die sogenannte Kunststadt Düsseldorf. Herr Erwin wusste, daß man den Bürgern etwas bieten muss, um sie zu motivieren nach Düsseldorf zu kommen, bzw. dort zu bleiben.
Es ist ein Skandal, daß das reine Umsetzen eines Info Pavillions (Kö-Bogen) mit 880.000 EUR mehr kostet als der Jahreszuschuss des Landes NRW für das NRW Forum (780.000 EUR). Rechnen kann Herr Elbers offenbar nicht.
Bitte wach werden bei der Stadt, sonst hat es sich bald mit der Kunststadt Düsseldorf.

Aus dem Ressort
Düsseldorfer trauern um Josef Arnold
Nachruf
Der Ehrenchef der Sebastianer-Schützen von 1316 starb am Dienstag im Alter von 75 Jahren. Nach kurzer schwerer Krankheit.
Daimler-Mitarbeiter in Düsseldorf bangen um ihren Job
Wirtschaft
Bei Daimler an der Rather Straße geht die Angst um. Laut NRZ-Informationen gibt die Unternehmensleitung im Rahmen einer Betriebsversammlung am Freitag Veränderungen im größeren Umfang bekannt. Es geht wohl um mehrere hundert Stellen.
Känguru-Posse: Die gebeutelte Rheinbahn
Kurioses
Nachdem die Düsseldorfer NRZ am Dienstag über den Ärger und das Unverständnis von Rheinbahn-Mitarbeitern über den Auftritt eines „boxenden Kängurus“ beim Rheinbahn-Betriebsfest berichtet hatte, gab es betriebsintern erst einmal Unverständnis.
Live - Bochumer Raser drohte Polizisten mit Rechtsanwalt
Blitzmarathon
Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon sind über 13.000 Polizisten an etwa 7500 Messstellen im Einsatz. Ab Donnerstag um sechs Uhr sind die Beamten unterwegs, um für 24 Stünden Verkehrssünder in ganz Deutschland ins Visier zu nehmen. Verfolgen Sie die Ereignisse im Live-Ticker.
Veterinäramt ermittelt nach Känguru-Kampf bei Rheinbahn-Fest
Känguru-Kampf
Ein boxendes Kanguru sollte das Glanzstück der Rheinbahn-Mitarbeiterfeier werden. Doch es kam zum Eklat, Gäste verließen angewidert die Sause im Neusser Swissôtel. Tierschützer sind entsetzt. Der missratende Partyknaller hat jetzt ein Nachspiel. Das Neusser Veterinäramt hätte den Auftritt verboten.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen