Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Politik

Kultur-Auftrag: Sparen!

22.10.2012 | 19:14 Uhr
Kultur-Auftrag: Sparen!
Der Bürgermeister Friedrich G. Conzen posiert am 10. März 2010 in der Galerie Conzen vor der Kamera. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotoPoolFoto: Sergej Lepke

Düsseldorf. Wer um Begriffe feilscht, nährt den Verdacht, das Kind nicht deutlich beim Namen nennen zu wollen: Sparen heißt es für die Kultur. Auch wenn OB Dirk Elbers von „Risikovorsorge“ spricht, oder von Effizienzprüfung für alle Häuser.

Die Erfahrung lehrt: Ruft die Stadt Unternehmensberater auf den Plan, stehen am Ende Kürzungen an.

Noch sei für die Oper kein Auftrag an eine Prüfungsfirma erteilt, sagte Friedrich G. Conzen, Bürgermeister und Kulturausschuss-Vorsitzender, gestern auf NRZ-Nachfrage. Geplant ist sie zweifellos. Dabei ist die Zukunft der Deutschen Oper am Rhein als Zweistädte-Institut weiter ungewiss. Erst gestern hatte der Duisburger Kulturausschuss in einer Sondersitzung seine eigentlich am 31. Oktober fällige Entscheidung über eine Verlängerung des Vertrages um weitere fünf Monate auf März 2013 verschoben. „Aber, dass Duisburg eine Millionen Euro einsparen muss, ist sicher“, betont Conzen den Etat-Verlust für Düsseldorf. Und wie sieht es mit der Finanzierung der zu erwartenden Tarifsteigerungen in den nächsten Jahren aus?

Der Kämmerer habe, so Cornelia Mohrs (SPD), bei einem Vortrag in der SPD-Ratsfraktion erklärt, dass er die Tariferhöhungen für die Mitarbeiter der Oper (rund 300 000 Euro) sowie für die Kollegen des Schauspielhauses (circa 200 000 Euro) nicht auffangen werde. „Am Ende ist es genau das: Oper und Schauspielhaus werden in 2013 und 2014 weniger Geld zur Verfügung haben als sie brauchen, weil die Stadt ihre Zuschusszahlung kürzt.“

Wer ist der nächste auf der Sparliste? CDU-Mann Conzen spricht sich dafür aus, „dass die Institute insgesamt parallel geprüft werden“. Dabei gehe es um Synergieeffekte in bestimmten Aufgabenbereichen wie Ausstellungsvorbereitung und Marketing. Aber das sei noch in der Diskussion.

Apropos Diskussion: Wo wird die denn ausgetragen? „Der Kulturausschuss wird informiert“, versicherte Conzen gestern, ohne einen Termin zu nennen. „In der nächsten Sitzung sicher noch nicht.“ Dass das von Boston Consulting erstellte Gutachten für das Museum Kunstpalast dem Ausschuss bislang nicht zur Verfügung gestellt wurde, hatte Grünen-Fraktionssprecher Norbert Czerwinski kritisiert. „Wenn in dieser Art und Weise weitere Untersuchungen in den einzelnen Instituten vorgenommen werden, wie jetzt aktuell für die Oper angekündigt, ist eine politische Bewertung quasi unterbunden.“

Übrigens: Das Gesamtvolumen des städtischen Haushalts beträgt 2,7 Milliarden Euro. Rund 135 Millionen gibt die Stadt für Kultur aus. Gerade mal 5 Prozent des Etats!

Ulrike Merten



Kommentare
23.10.2012
00:27
Kultur-Auftrag: Sparen!
von wolla | #1

Das ist sehr peinlich für die sogenannte Kunststadt Düsseldorf. Herr Erwin wusste, daß man den Bürgern etwas bieten muss, um sie zu motivieren nach Düsseldorf zu kommen, bzw. dort zu bleiben.
Es ist ein Skandal, daß das reine Umsetzen eines Info Pavillions (Kö-Bogen) mit 880.000 EUR mehr kostet als der Jahreszuschuss des Landes NRW für das NRW Forum (780.000 EUR). Rechnen kann Herr Elbers offenbar nicht.
Bitte wach werden bei der Stadt, sonst hat es sich bald mit der Kunststadt Düsseldorf.

Aus dem Ressort
Messer-Attacke in Düsseldorf - Polizei sucht noch nach Täter
Fahndung
Der Mann, der einen 21-jährigen Düsseldorfer vor einer Woche bei einer Demo niedergestochen und schwer verletzt hat, ist weiter auf freiem Fuß. Trotz Befragung mehrerer Zeugen konnte die Polizei die Identität des Täters bisher nicht ermitteln. Die Beamten bitten nun weitere Zeugen um Mithilfe.
Qualmende U-Bahn - Verkehrschaos am Hauptbahnhof Düsseldorf
Großeinsatz
Wegen eines Großeinsatzes der Feuerwehr ist es am Freitagmorgen am Düsseldorfer Hauptbahnhof zu Störungen im Berufsverkehr gekommen. Eine defekte Heizung in einer U-Bahn hatte plötzlich angefangen zu qualmen, die Station Hauptbahnhof musste evakuiert werden. Es kam zu Ausfällen und Verspätungen.
Düsseldorfer Rapper Blumio arbeitet an seinem vierten Album
Musik
Seine Texte handeln von Schwulenfeindlichkeit und Rassismus - den Blumio früher selbst erlebt hat. Eine weitere Facette des Düsseldorfer Rappers ist das Komödiantische, mit dem er sein Publikum unterhält. Aggressive Töne wird man dagegen auch auf seinem vierten Studioalbum nicht zu hören bekommen.
Düsseldorfer Schüler wollen Lebensmittel einsparen
Nahrung
In Deutschland werden jährlich 15 Millionen Tonnen Müll weggeworfen. Einige Schüler einer Golzheimer Realschule machen jetzt mit einem ganz besonderen Projekt auf diesen Umstand aufmerksam und bewerben sich für den Umweltpreis.
Aus für Blitzer auf der Fleher Brücke in Düsseldorf
Verwaltungsgericht
Sie brachten der Stadtkasse binnen eines halben Jahres 2,9 Millionen Euro ein. Nun ist die Radaranlage auf der Fleher Brücke Geschichte. Ein Anwalt klagte gegen die Land und bekam nun Recht. Damit wird die Tempo-80-Zone aufgehoben, sobald das Urteil rechtskräftig ist. Schon jetzt hat die Stadt die...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung