Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Pooth-Affäre

Kredite an Pooths Firma Maxfield - Gericht wirft Ex-Sparkassen-Vorstand Pflichtverletzung vor

29.06.2011 | 14:34 Uhr
Kredite an Pooths Firma Maxfield -  Gericht wirft Ex-Sparkassen-Vorstand Pflichtverletzung vor
Karl Heinz Stiegemann im Landgericht Düsseldorf. Foto: Kai Kitschenberg / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Im Schadenersatzprozess der Sparkasse Düsseldorf gegen ihren Ex-Vorstand Karl-Heinz Stiegenmann deckte der Richter Fehler in den Unterlagen der Sparkasse auf. In dem Verfahren geht es um Kredite an Franjo Pooths Pleite-Firma Maxfield.

„Vielleicht muss man ein Excel-Fetischist sein“, sinnierte Martin Bronczek: Der Vorsitzende Richter am Landgericht hatte im Schadenersatzprozess der Stadtsparkasse gegen ihren Ex-Vorstand Karl-Heinz Stiegemann so seine Freude daran, die Unterlagen der Sparkasse zu zerpflücken und Fehler aufzudecken: Nach seiner Rechnung beträgt der Schaden durch Krediterweiterungen an Franjo Pooths Firma Maxfield, um die es in dem Prozess geht, nur rund 450.000 Euro - und nicht 550.000 Euro.

„In einer Stunde den Schaden um 100.000 Euro reduziert, das ist doch schon was“, ließ sich Bronczek nicht nehmen zu sticheln. Das Gericht hatte zuvor einen Mitarbeiter der Sparkassen-Revision als Zeugen zu den Bewegungen auf den Maxfield-Konten gehört. Die von der Bank gelieferten Tabellen im Computerprogramm Excel hatte sich Bronczek genau angesehen und Ungereimtheiten gefunden.

Die konnte der Zeuge erst nicht erklären. Nach anderthalb Stunden Sitzungspause wusste er, dass die eine Tabelle nur eine vorläufige war, die zweite die richtigen Zahlen enthält. Doch auch darin hatte der Vorsitzende noch einen Fehler entdeckt, wie der Zeuge zugeben musste. Die Vertreter der Sparkasse rechneten dann ebenfalls neu, ihrer Meinung nach liegt der Schaden dennoch bei 536.000 Euro.

Nicht an internen Beschluss gehalten

Werbestar Verona Pooth und ihr Ehemann Franjo Pooth. Foto: ddp/dapd

Wie hoch der Schaden auch ist - das Gericht denkt, dass Stiegemann eine Pflichtverletzung beging, als er der Krediterweiterung zustimmte. Das erklärte Bronczek in einer vorläufigen Einschätzung. Stiegemann habe sich nicht an einen internen Beschluss gehalten, der weitere Kredite für Maxfield an Bedingungen knüpfte, die die Firma nicht erfüllte.

Offen sei noch, ob der Gewinn der Sparkasse durch Kredit-Zinsen und -Gebühren den Schaden reduziert. Ebenso sei noch nicht klar, ob die Entscheidung der Bank, sich mit 800.000 Euro von Franjo Pooth, Ehemann von Verona Pooth (vormals Feldbusch), zufrieden zu geben , den Schadenersatz-Anspruch mindert.

Sein endgültiges Urteil verkündet das Gericht am 27. Juli.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Niederländische Polizisten gehen in Düsseldorf auf Streife
Weihnachtsmarkt
Die Düsseldorfer Polizisten bekommen zur Adventszeit wieder Unterstützung von Kollegen aus den Niederlanden. An den kommenden drei Wochenenden stehen sie ihren Landsleuten mit Rat und Hilfezur Seite. Ein besonderer Service, der bei den Gästen gut ankommt.
Brutaler Raub in Schnellrestaurant - Polizei sucht Zeugen
Raubüberfall
Die Polizei in Düsseldorf sucht dringend Zeugen, um einen brutalen Überfall auf eine 50-jährige Angestellte eines Fastfood-Restaurants in der Altstadt aufzuklären. Bisher wissen die Ermittler nur, dass die Frau übel zugerichtet wurde. Nicht aber, wer ihr die schweren Verletzungen zugefügt hat.
Sie sind großartig, liebe NRZ-Freunde
Soziales
Sie sind großartig, liebe Leserinnen und Leser! Kaum hatten wir den „Erntetermin“ des diesjährigen NRZ-Wunschbaums angekündigt, waren die Wunschzettel schneller abgepflückt, als ein Glöckchen Klingelingeling macht. Erste Päckchen sind sogar schon wieder abgegeben worden.
Straßenbahn in Düsseldorf umgekippt - mehrere Verletzte
Unfall
In Düsseldorf-Wersten ist am Freitagvormittag eine Stadtbahn der Linie U79 umgekippt. Mehrere Fahrgäste wurden dabei teils schwer verletzt. Polizei und Rheinbahn untersuchen jetzt den Unfallhergang. Das Verkehrsunternehmen hat aber schon eine erste Theorie, wie es zu dem Unfall kommen konnte.
Mit 950 Cannabis-Pflanzen auf der Autobahn unterwegs
Kriminalität
Mit 950 Cannabis-Pflanzen im Wagen waren drei Männer auf der A61 in Viersen unterwegs. Als die Autobahnpolizei das Auto kontrollieren wollte, gab der Fahrer Gas. Während der Verfolgung versuchten die Drogenschmuggler zumindest einen Teil ihrer Fracht loszuwerden. Das nütze ihnen aber nichts.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr