„Kopfsalat“ und „künstliche Nasen“

Fragen über Fragen: Wie beeinflussen Düfte unsere Hormone? Warum erhöht Orangenduft unsere Pulsrate? Und wie können „künstliche Nasen“ helfen, Krankheiten zu erkennen? Antworten gibt Hanns Hatt am Dienstag, 14. April, 18 Uhr im Max-Planck-Institut in Düsseltal. Hatt ist Professor und arbeitet als Duftforscher und Zellphysiologe an der Ruhr-Universität Bochum.

Düfte beeinflussen unsere Befindlichkeiten und Stimmungen und: Düfte können uns auch zum Kaufen verführen oder den Heilungsprozess bei Krankheiten beschleunigen. Deshalb beschäftigen sich Medizin und Psychologie, die Kosmetik- und Pharmaindustrie und insbesondere die Marketingbranche mit der Bedeutung der Düfte.

Der Vortrag findet im Rahmen einer Veranstaltungsreihe „KopfSalat – zu Gast bei Max Planck“ am Max-Planck-Institut für Eisenforschung statt. Zweimal im Jahr lädt das Institut gefragte Redner ein, um einem breiten Publikum allgemeinverständlich aus ihrer aktuellen Forschung zu berichten. Dabei werden Themen aus unterschiedlichen Gebieten wie Medizin, Materialwissenschaften und Sozialwissenschaften aufgegriffen.

Zu Hanns Hatts Ausführungen sind alle, die sich für die bunte Welt der Wissenschaft interessieren, herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Zur besseren Planung wird um Anmeldung bis 13. April gebeten unter: kopfsalat@mpie.de oder unter 6792 722.