Kopfputz und modisches Drumherum

Es gibt wieder Komparative im Düsseldorfer Modezirkus. Zufrieden klingen die Mitteilungen aller Orten. Die IGEDO meldet eine „betriebsame Fortsetzung“, die „Date“, Messe für Kopfputz und modisches Drumherum, bescheinigt ihren 4 000 Fachbesuchern „Orderlaune“, bei den Showrooms ist traditionell nie etwas auf Naht genäht und die „Platform Fashion“ ist über ihre Prominenten Besucher à la Dolly Buster, Dieter Falk oder Liz Baffoe höchst entzückt.

Vor Ort auch Vera Geisel, Gattin des OB Thomas Geisel, in Begleitung von Klaudia Zepuntke. Bürgermeisterin Zepuntke trug mit ihrem farblich breit aufgestellten Bommelschal, einem Unikat aus eigener Manufaktur, ein sehr sympathisches Accessoire. Allerdings vermieden es die beiden Damen über den roten Teppich zu flanieren. Dort regierte ein „Zeremonienmeister“, der den prominenten Damen noch schnell an der Haarpracht zupfte, bevor die Fotografen womöglich unvorteilhafte Momente dokumentieren konnten. Merke: Bei Fotos, die von vorne gemacht werden, die Haare hinten scheiteln und alles vor die Ohren werfen. So wirkt die Mähne üppiger.

Mit drei Modenschauen punktete die Plattform Fashion an ihrem neuen Standort in den Schwanenhöfen an der Erkrather Straße. Bei der „Pink Thriller Show“ der Unterwäschemarke „Passionata“ lernte die Zuschauerin vor allem, dass ausgeprägte Stoffarmut bei Unterhosen elegant mit zeitgleich getragenen ellenbogenlangen Handschuhen ausgeglichen wird. Ergiebig hingegen die „Plattform Fashion Selectet“-Show. Hier zeigten die Grand Dames des Modegeschäfts Annette Görtz und die Düsseldorfer Top-Designerin Barbara Schwarzer ihre Entwürfe für die kommende Herbst-Winter-Saison. Anschmiegsame Schnittführungen und dezente Exklusivität machen diese Kollektionen zu künftigen Klassikern. Gedeckte Farben dominieren, Lederbesatz oder schimmerndes Silber setzen Akzente. Sehr schön war zu erleben, mit wie viel gegenseitigem Wohlwollen und Respekt die Designerinnen die Modelle der anderen betrachteten.

Gräuliche Shades of Scotland

Mit Getöse und Augenzwinkern präsentierte das heimische Mode-As Thomas Rath seine Mode. „Shades of Scotland“ titelte der Ex- Juror von „Germany’s next Top Model“ die Schau, die auch Variationen von Grau enthielt. Rollkragenpullover werden in der hüfthohen Hose getragen und erzwingen so rings der Taille ein Bekenntnis zur Präsenz in der Fläche. Zu den Models, die Rath auf den Laufsteg schickte zählten unter anderem eine sehr charmante Mirja du Mont, Gattin des Schauspielers Sky du Mont sowie das niederländische Topmodel Valerie van der Graaf. Zum Abschluss des bejubelten Heimspiels regnete es Goldflitter - allerdings nur auf Thomas Rath.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE