Das aktuelle Wetter Düsseldorf 6°C
Bundeswehr

Kommando: „Hier geblieben!“

27.10.2011 | 06:15 Uhr
Kommando: „Hier geblieben!“
Die Bergische Kaserne in Hubbelrath wird wohl eines Tages aufgegeben, der Standort Mörsenbroich ist aber gerettet. Die meisten Mitarbeiter der Bundeswehr können bleiben. Foto: Kai Kitschenberg

Düsseldorf.   Die meisten Mitarbeiter der Bundeswehr müssen die Landeshauptstadt Düsseldorf nicht verlassen. Die Streichliste des Bundesverteidigungsministeriums hat die Stadt nicht so arg getroffen wie befürchtet.

Die meisten Mitarbeiter der Bundeswehr müssen die Landeshauptstadt Düsseldorf nicht verlassen. Die Streichliste des Bundesverteidigungsministeriums hat die Stadt nicht so arg getroffen wie befürchtet.

Im Gegenteil: Die meisten Mitarbeiter der Bundeswehr können in der Stadt bleiben. Von 1470 Arbeitsplätzen bleiben 1220 erhalten. Zwar streicht der Verteidigungsminister hier 850 Stellen, doch davon werden 600 in das Bundesinnenministerium überführt. „Und zwar in Düsseldorf“, zeigte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek erleichtert. Damit bleiben vor allem die Jobs in Mörsenbroich gesichert, wo die Bundeswehr an der Wilhelm-Raabe-Straße sitzt.

Unterm Strich werden immer noch 250 Arbeitsplätze abgebaut. Rathaus-Sprecherin Natalia Fedossenko begrüßte aber, dass, „dass es uns gelungen ist, den Standort in Mörsenbroich zu erhalten“, stand doch früher zur Debatte, die Tore dort ganz zu schließen.

Und so sehen die neuen Pläne aus, die Jarzombek gestern mitteilte: Das Landeskommando NRW bleibt nach wie vor hier. Das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum, das Kreiswehrersatzamt und die Wehrbereichsverwaltung West werden sukzessive aufgelöst und in neue Behörden eingegliedert. Dann wird hier das „Karrierecenter der Bundeswehr untergebracht, ebenso ein „Kompetenzzentrum Baumanagement“ und das „Bundesamt für Personalmanagement“.

Bis 2017 ist soll die Neuorganisation abgeschlossen werden. Es bleibe also genug Zeit, den Abbau von 250 Arbeitsplätzen „sozialverträglich“ zu gestalten, so Jarzombek, der sich mit Beatrix Philipp (CDU) ein Jahr lang für den Verbleib der Bundeswehr in der Landeshauptstadt eingesetzt hatte.

CDU-Planungsexperte Alexander Fils (Fils) freute sich auch für den Stadtteil Mörsenbroich, von wo die meisten jetzigen Bundeswehr-Mitarbeiter nicht weggehen müssen. „Die Mischung in Mörsenbroich ist gut - und sie bleibt gut“, sagte er.

Fils geht davon aus, dass die Bundeswehr die Bergische Kaserne in Hubbelrath irgendwann ganz aufgeben wird. Eine Division ist dort längst nach Hannover abkommandiert worden und die verbliebenen Bundeswehr-Musiker werden demnächst nach Hilden umziehen. „Wenn der Bund wegen der Bergischen Kaserne auf uns zukommt, werden wir ein Wettbewerbsverfahren einleiten“, berichtet der CDU-Mann. „Ich kann mir dort im Prinzip Wohnen und Arbeiten gut vorstellen. Vielleicht ist auch noch Platz für eine Hochschuleinrichtung. Aber wir haben keine Eile, wir warten in Ruhe die weitere Entwicklung ab.“

Michael Mücke



Kommentare
Aus dem Ressort
Vorstandsbeschluss schürt Sorge um Düsseldorfer Daimler-Jobs
Daimler
Jetzt ist es offiziell: Ein Teil der Produktion des Düsseldorfer Mercedes-Werks wandert ins Ausland ab – nach Mexiko, Kanada oder in die USA. Die IG Metall will nun „um jeden Arbeitsplatz“ in Düsseldorf kämpfen. Die Verhandlungen laufen. Für Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle...
Kündigung gegen spielsüchtigen Stadtmitarbeiter rechtens
Urteil
Weil er in seine eigene Tasche gewirtschaftet hat, hatte ihn die Stadt Hilden gekündigt. Der Verwaltungsfachangestellte hatte mehr als 100 000 Euro veruntreut. Das bestritt er vor Gericht auch nicht, hielt seine Kündigung aber für unwirksam: Wegen seiner Spielsucht hätte er ermahnt werden müssen.
Falschparker behindern die Feuerwehr
Rettungseinsatz
Bei Rettungseinsätzen geht es oft um Sekunden. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei müssen so schnell wie möglich am Ort des Geschehens sein. Immer wieder werden sie jedoch durch Falschparker aufgehalten.
Düsseldorfer wählen monatlich 20 000 Mal die „110“
Polizei-Leitstelle
In der Leitstelle der Düsseldorfer Polizei steht das Telefon niemals still. 20 000 Anrufe gehen jeden Monat ein. Die Beamten müssen neben Multi-Tasking-Fähigkeiten vor allem eins können: die Ruhe bewahren. Wie das im Alltag aussieht, zeigten die Beamten im Rahmen der Einbruchskampagne „Riegel vor!“
Die Zerbrechlichkeit des Rock’n’Roll
Konzert
50 Jahre Bühne: Rocksängerin Marianne Faithfull feierte am Montagabend ihr Jubiläum vor 750 Gästen in der Halle an der Siegburger Straße. Das bedeutet, dunkel abgehängte Ränge, ein dunkel abgehängter Saal und raumgreifende Leere.
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr