Klassik, Punk und Rock’n’Roll – Kennedy in der Tonhalle

Nigel Kennedy spielt in der Tonhalle.
Nigel Kennedy spielt in der Tonhalle.
Foto: WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Nigel Kennedy ist einer der schillerndsten Exzentriker der klassischen Musik. Er spielt am Sonntag, den 8. Februar in der Düsseldorfer Tonhalle Werke von Bach.

Düsseldorf..  Nigel Kennedy ist einer der schillerndsten Exzentriker der klassischen Musik und zugleich eines der begnadetsten Genies auf der Violine. Seine musikalische Begabung und seine sprühende Energie haben sowohl dem klassischen als auch dem zeitgenössischen Repertoire neue Impulse verliehen. Kennedy versteht sich selbst als Grenzgänger zwischen verschiedenen Musikstilen. Er setzt sich über die eingefahrenen Rituale des klassischen Konzertbetriebs hinweg und bringt so in seinen Konzerten vom jugendlichen Punk bis zum Rockfan alle zusammen.

Von der ersten bis zur letzten MInute

Als Musiker, der immer seine Grenzen auslotet, wird er am Sonntag, den 8. Februar, 20 Uhr, in der Düsseldorfer Tonhalle ein reines Bach-Programm mit sämtlichen Violin-Konzerten des barocken Großmeisters spielen. Und weil dies allein einem Nigel Kennedy nicht genügt, wird er auch die Leitung des Orchesters übernehmen. Dem Publikum soll‘s Recht sein, denn so steht Kennedy von der ersten bis zur letzten Minute auf der Bühne.

Seine außergewöhnliche Weltkarriere begann der Brite mit seinem Debüt in London 1977 und wird gekrönt von seiner fast schon legendären Aufnahme der „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi, das mit mehr als drei Millionen Exemplaren das erfolgreichste Klassik-Album aller Zeiten ist und somit im Guinness-Buch der Rekorde steht. Seit 1980 arbeitet er regelmäßig mit den Berliner Philharmonikern zusammen und hat inzwischen mit fast allen renommierten Orchestern und bedeutenden Dirigenten gespielt.

Die Liste seiner Erfolge ließe sich endlos fort setzen, aber viel wichtiger ist, dass Kennedy mit seiner unkonventionellen Art aufzutreten - er spielt lieber im T-Shirt als im Frack und moderiert seine Konzerte gerne selbst – ganz besonders auch jüngere Konzertbesucher anspricht und begeistert.

„Russland-Connection“

Nach seinem Düsseldorf-Auftritt wird Kennedy u.a. am 11. Februar in der Berliner Philharmonie gemeinsam mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg musizieren. Sie wurde 1990 von Absolventen des renommierten und traditionsreichen St. Petersburger Staatskonservatoriums gegründet und ist zweifelsfrei eine der bedeutendsten musikalischen Botschafterinnen ihres Landes.