Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Justiz

Katzenrettung oder Racheakt?

24.10.2012 | 10:00 Uhr
Katzenrettung oder Racheakt?

Düsseldorf. Das war eine recht komplizierte Beziehungsgeschichte, die gestern zu einem Prozess vor dem Amtsgericht führte. Mitwirkende: zwei Männer, eine Frau und die Katze „Kitty“, eine Kartäuser-Katze. Weil sich der Fall im ersten Anlauf nicht klären ließ, wurde der Prozess vertagt.

Angeklagt ist eine 32-Jährige, wegen Einbruchs. Hintergrund sind aber offenbar Streitigkeiten. Die Angeklagte soll in eine Wohnung an der Helmholtzstraße eingebrochen sein, dabei einen DVD-Player, einen Flachbildfernseher, ein Laptop, ein Handy, Musikboxen und diverse Parfümflaschen im Wert von insgesamt 1500 Euro mitgenommen haben.

Die Angeklagte bestreitet das. Sie hat sich zwar tatsächlich Zugang zu der Wohnung verschafft, indem sie einen Schlüsseldienst anrief. Der hatte ohne weitere Fragen die Tür geöffnet. Sie hatte aber zuvor selbst drei Wochen in der Wohnung gelebt, als sie sich von ihrem Freund getrennt hatte. Doch der Bekannte, der sie aufgenommen hatte, habe sie plötzlich hinausgeworfen, sie habe eines Tages vor verschlossener Tür gestanden, er hatte einfach das Schloss gewechselt, berichtet sie.

Zurückgeblieben in der Wohnung sei vor allem ihre Katze „Kitty“, um die sie sich Sorgen machte. Weil sie den Inhaber der Wohnung tagelang nicht erreichte, habe sie eben den Schlüsseldienst geholt und ihre Katze gerettet.

„Mein Schätzchen“

Begleitet hatte sie damals der Freund, mit dem sie kurzfristig erneut liiert war. Der hat bei der Polizei ausgesagt, sie habe nicht nur die Katze aus der Wohnung geholt, sondern auch die Elektronik-Teile.

Und der Mieter hatte zudem erklärt, die Katze habe doch inzwischen ihm gehört. Er habe sie als Ersatz für Schäden erhalten, die der Freund seiner Untermieterin bei ihm verursacht habe. Davon will wieder sie nichts wissen: „Für seine Schulden komme ich nicht auf!“, stellte sie klar. Inzwischen ist es wieder aus mit dem Freund. Und außerdem: „Die Katze ist doch mein Schätzchen!“, die würde sie doch nicht hergeben.

Nun will das Gericht den Mieter der Wohnung als Zeuge hören und den Mann vom Schlüsseldienst. Der Prozess wird dann am 4. Dezember stattfinden.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Erzbischof Woelki zum Antrittsbesuch im Düsseldorfer Rathaus
Erzbischof
Beim Eintrag in das Goldene Buch der Stadt betonten am Sonntag Mittag Erzbischof Woelki und Oberbürgermeister Geisel Gemeinsamkeiten
Unterbilk feierte „Indian Summer“
Stadtteil-Fest
Das Sommerende wurde in dem individuellen Stadtteil mit vielen Aktionen gefeiert.
Gepäckdiebe am Busbahnhof festgenommen
Diebstahl
Zivilfahnder konnten am Düsseldorfer Busbahnhiof zwei professionelle Gepäckdiebe auf frischer Tat dingfest machen. Sie wollten einem Reisenden den Rucksack entwenden. Jetzt sitzen sie in Untersuchungshaft.
60-Jährige ersticht ihren Ehemann mit einem Küchenmesser
Totschlag
Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim hat eine 60-jährige Frau offenbar ihren gleichaltrigen Ehemann erstochen. Im Zuge eines Streits in der gemeinsamen Wohnung soll sie ihn so stark verletzt haben, dass er noch vor Ort starb. Die Frau meldete sich selbst der Polizei und gestand die Tat.
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen