Das aktuelle Wetter Düsseldorf 20°C
Justiz

Katzenrettung oder Racheakt?

24.10.2012 | 10:00 Uhr
Katzenrettung oder Racheakt?

Düsseldorf. Das war eine recht komplizierte Beziehungsgeschichte, die gestern zu einem Prozess vor dem Amtsgericht führte. Mitwirkende: zwei Männer, eine Frau und die Katze „Kitty“, eine Kartäuser-Katze. Weil sich der Fall im ersten Anlauf nicht klären ließ, wurde der Prozess vertagt.

Angeklagt ist eine 32-Jährige, wegen Einbruchs. Hintergrund sind aber offenbar Streitigkeiten. Die Angeklagte soll in eine Wohnung an der Helmholtzstraße eingebrochen sein, dabei einen DVD-Player, einen Flachbildfernseher, ein Laptop, ein Handy, Musikboxen und diverse Parfümflaschen im Wert von insgesamt 1500 Euro mitgenommen haben.

Die Angeklagte bestreitet das. Sie hat sich zwar tatsächlich Zugang zu der Wohnung verschafft, indem sie einen Schlüsseldienst anrief. Der hatte ohne weitere Fragen die Tür geöffnet. Sie hatte aber zuvor selbst drei Wochen in der Wohnung gelebt, als sie sich von ihrem Freund getrennt hatte. Doch der Bekannte, der sie aufgenommen hatte, habe sie plötzlich hinausgeworfen, sie habe eines Tages vor verschlossener Tür gestanden, er hatte einfach das Schloss gewechselt, berichtet sie.

Zurückgeblieben in der Wohnung sei vor allem ihre Katze „Kitty“, um die sie sich Sorgen machte. Weil sie den Inhaber der Wohnung tagelang nicht erreichte, habe sie eben den Schlüsseldienst geholt und ihre Katze gerettet.

„Mein Schätzchen“

Begleitet hatte sie damals der Freund, mit dem sie kurzfristig erneut liiert war. Der hat bei der Polizei ausgesagt, sie habe nicht nur die Katze aus der Wohnung geholt, sondern auch die Elektronik-Teile.

Und der Mieter hatte zudem erklärt, die Katze habe doch inzwischen ihm gehört. Er habe sie als Ersatz für Schäden erhalten, die der Freund seiner Untermieterin bei ihm verursacht habe. Davon will wieder sie nichts wissen: „Für seine Schulden komme ich nicht auf!“, stellte sie klar. Inzwischen ist es wieder aus mit dem Freund. Und außerdem: „Die Katze ist doch mein Schätzchen!“, die würde sie doch nicht hergeben.

Nun will das Gericht den Mieter der Wohnung als Zeuge hören und den Mann vom Schlüsseldienst. Der Prozess wird dann am 4. Dezember stattfinden.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Misstöne im neuen Düsseldorfer Musikbunker
Freie Szene
Im neuen „Rockzentrum“ am Gatherweg im Düsseldorfer Stadtteil Lierenfeld sind von 96 Proberäumen nur 41 belegt. Die Verwaltung betont die gute Ausstattung, doch Bands und Szene-Kenner kritisieren die hohen Mieten.
Die Qualität von Natur und Architektur
Kunstgeschichte
Kunsthistoriker und Studenten der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität veröffentlichten den Band „CampusKunst“. Die Idee entwickelte sich aus dem Projektseminar.
Immer mehr Düsseldorfer stolpern mit Karacho in die Miesen
Soziales
Immer mehr Menschen in Düsseldorf tappen in die Schuldenfalle, immer mehr Haushalte haben Probleme, ihren Verpflichtungen nachzukommen. Dies geht aus einem Bericht hervor, der gestern vom Amt für soziale Sicherung und Integration veröffentlicht wurde.
Geständnis nach Banküberfall mit Sprengsatz in Düsseldorf
Gericht
Ein 36-jähriger Automechaniker hat Mittwoch den Richtern gestanden, im März eine Sparkassenfiliale in Düsseldorf-Hellerhof mit einem Molotow-Cocktail überfallen und dabei 500 Euro erbeutet zu haben. Kurz nach dem Überfall wurde er festgenommen. Ein Gutachter soll noch zur Schuldfähigkeit aussagen.
21-Jähriger aus Essen wird seit Sonntag vermisst
Vermisstenfall
Die Polizei Essen hat auf der Suche nach einem geistig zurückgebliebenen Mann ein Foto des Vermissten veröffentlicht: Am Sonntagabend verschwand Duy Linh VU aus seiner Wohnung in Altenessen. Der 21-Jährige hält sich häufiger in der City auf, könnte aber auch nach Düsseldorf gefahren sein.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen