Karneval ist für Düsseldorf ein echter Kassenschlager

Mehr als 50.000 Orden haben die Düsseldorfer Karnevalsvereine in diesem Jahr geordert. Das Narrengold ist für fünf bis 20 Euro pro Stück zu haben.
Mehr als 50.000 Orden haben die Düsseldorfer Karnevalsvereine in diesem Jahr geordert. Das Narrengold ist für fünf bis 20 Euro pro Stück zu haben.
Foto: Uwe Schaffmeister
Was wir bereits wissen
Der Karneval wird in Düsseldorf ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor. Session bringt 300 Millionen Euro an Narrengeldern in die Landeshauptstadt.

Düsseldorf.. Mit der Altweiberfastnacht startet heute die heiße Phase der fünften Jahreszeit. Dabei wird der organisierte Frohsinn auch als Wirtschaftsfaktor immer wichtiger: Karneval als Kassenschlager! Die IHK hat’s schriftlich: Laut einer Studie spült auch die aktuelle Session Umsätze von knapp 300 Millionen Euro an Narrengeldern in die Landeshauptstadt.

Vom Geschäft mit dem organisierten Frohsinn profitieren in erster Linie Gastronomen, Kostümhersteller, Künstler, deren Agenten, Taxi-Fahrer und nicht zuletzt die Süßwarenindustrie. Bei den Veedelszügen und beim großen „Zoch“ am Rosenmontag bringen die Vereine mehr als 75 Tonnen „Wurfmaterial“ unters Jeckenvolk, das entspricht dem Gewicht von 25 ausgewachsenen Elefanten.

63 Vereine orderten mehr als 50.000 Karnevals-Orden

Dabei sind die klassischen Klümkes mittlerweile olle Kamelle. Schokoriegel, fruchtige Kaubonbons, Weingummi und Mausespeck stehen diesmal ganz oben auf den Einkaufslisten der Vereine.

Karneval Auch die Geschäfte mit dem „Blech am Band“ florieren weiter. Die 63 Vereine orderten diesmal mehr als 50.000 Orden. Das Narrengold ist für fünf bis 20 Euro pro Stück zu haben. Aufwendige Spezialanfertigungen schlagen auch höher zu Buche. Die Zahl der Bestellungen ist seit Jahren stabil. „Es war schon immer so: Ohne Orden fühlen sich die Jecken nackt“, scherzt Ex-Prinz Rudi Höhe, der die närrischen Ehrenzeichen vertreibt.

Zum Straßenkarneval kommen zwei Millionen Gäste

Viel Geld bringen auch die Touristen in die Kassen. An den tollen Tagen kommen etwa zwei Millionen Gäste nach Düsseldorf, wovon auch die Hotels profitieren. „Es gibt aber zwei Seiten dieser Medaille. Einige der Hotels sind die Gewinner, wie zum Beispiel Maritim und Hilton, wo es Sitzungen gibt. Andere Häuser haben rund um Karneval weniger Umsatz, weil es zu diesem Zeitpunkt keine Tagungen gibt“, sagt Alarik Graf Wachtmeister von der IHK.

Dass die Schunkelfreudigen sich nach der Party eine Droschke gönnen, sieht die Taxi-Innung lediglich für die fünf tollen Tage als erheblichen Umsatzbringer. In der Zentrale hofft man dann auf ein Plus von mehr als 30 Prozent.

500 zusätzliche Aushilfen in den Kneipen der Altstadt

Derweil rüsten sich die Altstadtwirte für den Ansturm von Altweiberfastnacht bis Rosenmontag, wenn fast 1,8 Millionen Feierlustige an der längsten Theke erwartet werden. Deshalb stellten sie um die 500 zusätzliche Aushilfskräfte, insbesondere Türsteher ein.

„Natürlich rechnen wir mit einem reißenden Bierabsatz“, sagt „Knoten“-Chefin Isa Fiedler. Von einer Verdreifachung des normalen Umsatzes ist die Rede. Wie ihre Kollegen will sie keine Zahlen nennen, wohl aber relativieren, denn: „Viele, die zu Karneval kommen, bleiben vorher und nachher zu Hause. Irgendwie gleicht sich das aus.“

Karneval Der Höhepunkt der Session ist nicht günstig. Der Rosenmontagszug kostet bis zu einer Million Euro. So müssen 40 000 Euro für das Rote Kreuz, Toiletten, Zäune und mittlerweile 35 000 Euro für Security ausgegeben werden. Wichtig ist die Vermarktung der Tribünen: Die hinter dem WDR kostet 33 Euro pro Platz (22 Euro für unter 18-Jährige), die an der Rathausseite 77 Euro – sie ist begehrter, weil der Besuch im Rathaus inbegriffen ist.

Zehn Auftragswagen im Rosenmontagszug bringen 30.000 Euro

Viele Firmen investieren in den Karneval, unterstützen auch in den Stadtteilen ihre Vereine. Im Rosenmontagszug gibt es zehn Auftragswagen, was 30.000 Euro einbringt, dabei sind unter anderem Mercedes und BMW, jedoch auch die Universität, Fortuna und die Stadtwerke. Aber: Im Fernsehen dürfen die Firmenlogos nicht zu sehen sein, sie werden überdeckt oder gar nicht erst aufgemalt. Beim Katjes-Wagen steht nicht Ahoj Brause, sondern Aha-Brause dran. Mercedes stellt dem CC während der Session zwölf Fahrzeuge zur Verfügung, zusätzlich am Rosenmontag 30 Fahrzeuge für den Zoch. Wert der Nutzung: rund 35 000 Euro.

Die DMT bewirbt den Karneval als Düsseldorfer Top-Event auf allen 31 Messen (24 im Ausland), bei denen sie präsent ist. Von Februar 2014 bis jetzt wurde im Internet in rund 3500 Artikeln über Düsseldorf im Zusammenhang mit dem Karneval berichtet. 2900 Artikel stammten aus Deutschland, 600 aus fast 30 Nationen von Australien über Indien bis hin zu den USA.

Allein in den USA wurden 130 Berichte gezählt. Speziell dort bemüht sich die Stadt um Aufmerksamkeit: In New York hat die DMT mit Air Berlin und dem Flughafen jetzt Hoppeditz-Erwachen gefeiert. 150 Gäste erhielten in lockerem Umfeld Informationen zum Karneval, es gab Kostüme und eine Polonaise. Zahlreiche Journalisten aus Nord- und Südamerika meldeten sich daraufhin, weil sie gerne nach Düsseldorf reisen möchten, um über die Destination zu berichten. Ein Teil von ihnen wird nun am Rosenmontag auf dem Wagen der DMT mitfahren.