Kaiserwerther Grüngürtel schließt sich

Kaiserswerth..  Ein wichtiger Bestandteil des Entwicklungskonzeptes Kaiserswerth ist die Neugestaltung des Grüngürtels entlang der Wallanlagen. Ziel ist es, die Strukturen der alten Bastion wieder sichtbar und erlebbar zu machen. Aktuell bauen die Mitarbeiter des Gartenamtes den nördlichen Grünzug, zwischen Eulenbergweg und Arnheimer Straße, aus. Dort entsteht ein rund 500 Meter langer Wanderweg in landschaftlich reizvoller Umgebung. Die Bauarbeiten für diesen zweiten Bauabschnitt sollen im Sommer abgeschlossen sein, teilt die Stadt mit.

Zuvor war bereits der südliche Grünzug – also die Strecke zwischen Barbarossawall und Niederrheinstraße – umgebaut worden. Dieser Teil des Rundwanderweges wird von den Einwohnern und auch Besuchern inzwischen gut angenommen. Insgesamt werden in die Neugestaltung 488 000 Euro investiert. 50 Prozent davon steuert das Land Nordrhein-Westfalen aus dem Stadterneuerungsprogramm bei.

Damit der letzte Bauabschnitt des Rundweges realisiert werden kann, wird der Weg im nördlichen Bereich über das Schulgrundstück der Grundschule Kaiserswerth geführt. Eine sechs Meter breite Trasse des Schulsportgeländes wurde dafür zur Verfügung gestellt. Die Planung sieht vor, den Baum- und Strauchteil und die alten Hecken auf dem Schulgelände zu erhalten. Eine Laufbahn und eine Sprunggrube dagegen werden im Zuge der Arbeiten verlegt. Durch den Rundweg wird der Grüngürtel für die Bevölkerung erschlossen. Außerdem hatten viele Bürger sich gewünscht, dass die Freiräume durch bessere Gestaltung aufgewertet werden sollen.

Die Arbeiter haben bereits damit begonnen, den Wildwuchs zurückschneiden. Nur so können die Arbeiten noch vor dem Beginn der Brutzeit der Vögel im März abgeschlossen werden. Auch ein Ahorn und eine einige Hasel- und Holundersträucher, welche die alten Obstbäume auf der Obstwiese bedrängen, werden im Zuge der Umgestaltung entfernt.