Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Prozess

K.O.-Tropfen in der Männersauna?

25.10.2012 | 12:00 Uhr
K.O.-Tropfen in der Männersauna?

Düsseldorf. Der Sekt soll es gewesen sein, der den 50-Jährigen in der Männersauna außer Gefecht setzte. Zwei junge Männer sollen ihm K.O.-Tropfen hineingetan, ihn in seine Wohnung geschleppt und die ausgeräumt haben. Der 29-Jährige und der 30-Jährige stehen seit gestern wegen Raubes und Körperverletzung vor dem Landgericht.

Bargeld, ein Laptop, Silber-Besteck und mehrere wertvolle Uhren sollen die Angeklagten mitgenommen haben, nachdem sie den hilflosen Mann in seine Wohnung gelotst hatten. Die Angeklagten gaben aber nur zu, den Mann bestohlen zu haben. Ins Getränk hätten sie ihm nichts getan: „Wenn ich so etwas gesehen hätte, hätte ich es nicht zugelassen“, beteuerte der 29-Jährige. Der 50-Jährige sei aber sehr betrunken gewesen.

Sie hätten ihn an dem 10. März 2012 in der Sauna kennengelernt, sagten sie. Er habe sie dann auf die Party begleiten wollen, auf der sie später noch verabredet waren. Weil der 50-jhrige kein Geld mehr hatte, habe der 30-Jährige seine Rechnung in der Sauna bezahlt, dann seien sie zur Wohnung des 50-Jährigen an der Straße Am Hackenbruch gefahren, damit der Geld holen konnte.

„Drogen üblich“

Dort angekommen, habe der es sich anders überlegt, die jungen Männer gebeten, noch bei ihm zu bleiben. Während er und der 29-Jährige sich im Schlafzimmer näher kamen, habe der andere im Wohnzimmer gewartet, vor allem, weil er sein Geld zurückhaben wollte. Während der Wartezeit habe er dann die Wertgegenstände in der Wohnung betrachtet, schließlich einige davon eingesteckt. Der 29-Jährige sei dazugekommen, nachdem der Gastgeber eingeschlafen war, habe dann bei dem Diebstahl mitgemacht.

Bei dem Opfer war ein Mittel im Blut gefunden worden, das Bestandteil von K.O.-Tropfen sein könnte. Der Verteidiger wies darauf hin, dass in Homosexuellen-Kreisen diverse Drogen üblich sind. Das könne möglicherweise diesen Stoff im Blut de mutmaßlichen Opfers erklären.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Katharina Rüth


Kommentare
25.10.2012
13:29
K.O.-Tropfen in der Männersauna?
von Schustersrappen | #1

Am Besten ist der Spruch: Der Verteidiger wies darauf hin, dass in Homosexuellen-Kreisen diverse Drogen üblich sind. Ja ne, is klar. Unglaublich.

Die nehmen doch alle täglich sämtliche Drogen. Nur so können die ihr schlimmes Schwulsein ertragen. So hätte er das auch formulieren können.

Wenn der Richter darauf reinfällt, kann man den genauso vergessen.

Aus dem Ressort
Ex-Beigeordneter kritisiert Arbeit der Stadtverwaltung
Politik
Der frühere Düsseldorfer Beigeordnete Wilfried Kruse (FDP) kritisiert die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt als zu „lahm“. Und für den amtierenden Oberbürgermeister Dirk Elbers von der CDU hat er nur ein Lächeln parat.
„Ich freue mich auf ein leckeres Glas Wein“
Fastenzeit endet
Pastoralreferent Georg Lingnau erklärt, warum er in der heute endenden Fastenzeit auf Alkohol verzichtet hat
Gue Aue produziert für Ostern 32 000 Eier täglich
Landwirtschaft
Auf Gut Aue in Hubbelrath, an der Düsseldorfer Stadtgrenze, leben 38 000 Hühner. Sie legen Eier in den Größen S, M, L – und XL. Vor den Feiertagen werden hier bis zu 32 000 Eier täglich produziert.
Neue Weiche in  Duisburg-Großenbaum - RE2 und RE3 fallen aus
Bahnverkehr
Am Osterwochenende baut die Bahn am Haltepunkt Duisburg-Großenbaum eine neue Weiche ein. Von Samstagfrüh bis Sonntagmittag fallen deshalb die Regionalexpresslinien RE2 und RE3 zwischen Duisburg und Düsseldorf aus. Reisende sollen auf die Linie RE6 ausweichen. Auch die S1 wird umgeleitet.
Betrunkene zwingen Jet aus Düsseldorf zu Landung in Köln
Polizei
Zwei pöbelnde Fluggäste haben am Karfreitag einen Passagierjet mit Startort Düsseldorf zur einer ungeplanten Zwischenlandung gezwungen. An Bord des Flugzeugs sorgten sie laut Polizei bereits kurz nach dem Start für Ärger.
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke