Josef Hinkel kündigt Rücktritt als CC-Präsident an

Die Nachricht kam für viele Karnevalisten überraschend: In der Nacht zu Gründonnerstag hat Josef Hinkel seinen Rücktritt als Präsident des Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) angekündigt. Hinkel führt „gesundheitliche“ Gründe an: Die Anforderungen an seinen Energiehaushalt seien stark angestiegen. Nach seiner Herz-OP überfordere ihn das. Hinkel will bei der Mitgliederversammlung am 6. Mai sein Amt zur Verfügung stellen. Der seinerzeit von ihm ins Amt geholte Geschäftsführer Christoph Joußen steht in der Mitgliederversammlung zur Wiederwahl, will aber nicht wieder antreten. Beide sollen im kleinen Kreis erklärt haben, in den rund vier Wochen bis dahin die Geschäfte weiterführen und alles für eine ordnungsgemäße Übergabe vorbereiten zu wollen. Auch Schatzmeister Markus Plank wird nicht weiterarbeiten wollen, heißt es.

Dass Hinkel und Joußen nun die Brocken hinwerfen, kommt unerwartet: Das Duo galt als erfolgreich, vor allem wirtschaftlich, also bei der Vermarktung, aber auch bei der weiteren Profilierung der Marke Karneval Düsseldorf. Daher geht man davon aus, dass die Gründe für den Schritt persönliche sind. Hinkel bestätigt das und erklärt, er wolle sich künftig stärker um seine Bäckerei kümmern. Er führt zudem gesundheitliche Gründe an. Der nur noch wenige Wochen amtierende CC-Präsident hatte sich vor drei Jahren einer Operation am Herzen unterziehen müssen. Sein Amt hat er fünf Jahre ausgeübt.

Dass ohne Hinkel der von ihm in das Amt geholte und mit ihm eng verbundene Geschäftsführer Joußen nicht weitermacht, wird Insider nicht überraschen. Der Steuerberater nennt ebenfalls berufliche Gründe. Das Amt des CC-Geschäftsführers verlange hohen zeitlichen Aufwand, den er künftig nicht mehr leisten könne. Beide wollten sich darüber hinaus nicht zu ihrem Entschluss äußern.

In Narrenkreisen ist jedoch seit Monaten bekannt, dass es innerhalb des erweiterten 15-köpfigen CC-Vorstandes nicht immer rund gelaufen ist. Hinkel und ihm vertraute Karnevalisten sollen immer häufiger Differenzen mit anderen, einflussreichen Mitgliedern der CC-Spitze gehabt haben. Vor allem Literat Stefan Kleinehr (der neben seinem CC-Vorstandsjob noch Präsident des AVDK ist), werden Ambitionen auf höhere Ämter unterstellt, sein Verhältnis zum Präsidenten gilt als schwierig. Dino Conti Mica (Niederkasseler Tonnengarde) gilt ebenfalls als Widersacher von Hinkel. Conti Mica hatte sich seinerzeit große Hoffnungen auf das Amt des Geschäftsführers gemacht. Hinkel jedoch bevorzugte als Geschäftsführer Joußen.