Jobs für 160 Menschen im Norden

Rath..  Die Bauarbeiten für eine Werkstatt für 160 Menschen mit geistiger-, körperlicher- und schwerstmehrfacher Behinderung gehen zügig voran. Gestern konnte sieben Monate nach dem Spatenstich an der Theodorstraße Richtfest gefeiert werden. Insgesamt 4,3 Millionen Euro wird der Neubau der Werkstatt für angepasste Arbeit GmbH (Wfaa) kosten, davon kommen drei Millionen Euro Fördermittel vom Arbeitsministerium, der Bundesagentur für Arbeit und vom Landschaftsverband Rheinland (LVR). „Wir freuen uns, dass mit dieser Betriebsstätte nun auch im Düsseldorfer Norden Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung entstehen“, sagt LVR-Abteilungsleiterin Beate Kubny.

Das werden beispielsweise Beatrix Böttcher und Eric Meisner positiv zu spüren bekommen. „Wir müssen bisher von Kaiserswerth nach Oberbilk fahren und freuen uns jetzt auf die kürze Anfahrt. Den Weg zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln kennen wir schon, denn wir beide sind DEG-Fans und oft im benachbarten ISS Dome“, sagt Böttcher.

Bisher lagen die acht Betriebsstätten der Wfaa, darunter der bekannte Hofladen, die Minigolfanlage und das Café im Südpark, schwerpunktmäßig im Süden der Stadt. Das ist nun anders, zumal vor einigen Monaten eine Werkstatt für 120 psychisch Kranke in Angermund eröffnet wurde. Ende des Jahres soll die rund 5800 Quadratmeter große Einrichtung an der Theodorstraße fertiggestellt sein.

Die Werkstatt der wfaa in der Straße Im Liefeld in Oberbilk mit 140 Arbeisplätzen wird dann geschlossen. Das dortige Gebäude kann nicht ausgebaut werden und ist zudem nicht überall barrierefrei.