Jeden Morgen mit einem Lächeln zur Arbeit

Was wir bereits wissen
Mit der Prominenz ist er per Du, die Veranstalter fragen explizit nach ihm: Wim Johnen arbeitet seit 1997 als Concierge im Congress Center Düsseldorf. Diesen Sonntag, 19. Oktober, feiert er seinen 85. Geburtstag.

Düsseldorf.. Doch einen freien Tag gönnt sich Wim Johnen trotzdem nicht. Er wird an seinem Ehrentag die Gäste des „M2M-Summit“, einem IT-Congress begrüßen. „Ich muss natürlich nicht an meinem Geburtstag arbeiten, aber ich möchte“, sagt der lebensfrohe Noch-84-Jährige.

Jeden Morgen kommt Johnen mit einem Lächeln zur Arbeit. „Ich weiß gar nicht mehr, wie man das abstellt“, scherzt er.

Er ist im niederrheinischen Aldekerk, einem Teil der Gemeinde Kerken, nördlich von Düsseldorf groß geworden. Er lebte auf einem Hof, sein Großvater ist bekannt dafür, die rheinisch-belgischen Kaltblüter nach Deutschland gebracht zu haben. Mit seiner Frau zog er nach Kaarst, er hat heute drei Kinder und neun Enkel.

Nach 10 Jharen Schluss bei der Rheinbahn

Mit 56 begann er dann, für die Rheinbahn zu arbeiten. Er war Teil des ersten Fahrgast-Begleiter-Teams, das in den U-Bahnen der Landeshauptstadt arbeitete. Nach zehn Jahren kündigte er und fing als Concierge an. In seinen fast 18 Jahren dort hat er einiges erlebt.

Die deutsche Nationalmannschaft steht seit dem 2. September bereits zum zweiten Mal in seinem Gästebuch. Neben Sportlern wie Magdalena Neuner, lokaler Prominenz wie dem Prinzenpaar 2013 (Ursula Schmalz und Carsten Franke) und Politikern wie Hannelore Kraft oder Ministerin Barbara Steffens hat er auch eine Unterschrift von TV-Moderator Thomas Gottschalk in seinem Gästebuch.

Doch Johnen ist kein Promi-Jäger. „Ich sammle schon immer Unterschriften, von Freunden und jedem, der nett und freundlich ist“, sagt er. „Ob jemand prominent ist oder nicht, welche Herkunft oder politische Einstellung jemand hat, ist mir ganz egal. Wer freundlich ist, den bitte ich, bei mir zu unterschreiben.“ Auf die Frage hin, auf welche Unterschrift er besonders stolz ist, hat er nur eine Antwort: „Alle!“

Anlässlich seines Ehrentages, quasi als Geschenk von seinem Arbeitgeber, darf er am Sonntag auch seine eigenen, privaten Gäste im Congress Center empfangen. „Ich denke, es kommen so 90 Gäste.“ Wer das genau ist, will er nicht verraten. Sein Chef, der Sprecher der Geschäftsleitung der Congress, Sport & Event GmbH Düsseldorf, Hilmar Guckert, gibt zu, dass er mit so vielen Gästen ganz sicher nicht gerechnet hat. „Wim ist immer für eine Überraschung gut, ein Grund, warum wir ihn hier so sehr schätzen“, so Guckert.

Mit seinen fast 85 Jahren will Johnen aber noch lange nicht in den Ruhestand. Nach wie vor geht er gerne zur Arbeit.. „Ich mache es wie Johannes Heesters. Nur lassen Sie mich bitte nicht singen“, scherzt er.