Jede Menge Ideen für Kaiserswerth

Kaiserswerth..  Die Geschichte der Stadt Kaiserswerth geht bis in das siebte Jahrhundert zurück und ist in zahlreichen erhaltenen Baudenkmälern dokumentiert. Der mittelalterliche Stadtkern und die Lage am Rhein machen diesen Ortsteil Düsseldorfs zu einem beliebten Ausflugsziel.

Im Wintersemester 2014/2015 haben sich fünf Entwurfsseminare an der Peter Behrens School of Architecture (PBSA), dem Fachbereich Architektur der Fachhochschule Düsseldorf mit der baulichen Entwicklung von Kaiserswerth beschäftigt. Mehr als 70 Studierende aus verschiedenen Jahrgängen haben in einem Entwurfsstudio über unterschiedlichste Bauaufgaben in Kaiserswerth nachgedacht, Pläne gezeichnet und dazu den gesamten Stadtkern im Maßstab 1:500 als Modell nachgebaut.

Die Zeichnungen aus diesen Entwurfsseminaren sowie die Modelle werden vom 1. bis zum 11. April im Rathaus Kaiserswerth, Kaiserswerther Markt 23, zu sehen sein. Darunter sind Entwürfe für das Rheinufer und den alten Marktplatz, für eine Sporthalle an der Fliednerschule und einem Sportzentrum im Tiefbunker sowie Entwürfe für eine neue Markthalle an der Niederrheinstraße und ein Besucherzentrum am Klemensplatz.

Ziel der Hochschul-Initiative ist es einerseits, Ideen zu Bauwünschen beizutragen (Sporthalle). Andererseits sollen aber auch Nutzungsmöglichkeiten für schlummernde Ressourcen (Tiefbunker) und Vorschläge zum touristischen Ausbau (Besucherzentrum, Rheinufer und Marktplatz) und zur Verschönerung des Stadtbildes (Markthalle) zur Diskussion gestellt werden.

Die Ausstellung wird Morgen um 19 Uhr eröffnet. Nach einem Rundgang, bei dem die Studierenden Ihre Entwürfe erläutern, wird Professor Manfred Morlock die Entwurfskonzepte der Architekturstudenten zusammenfassen und zur Diskussion einladen.