Japaner sind willkommen bei Freunden

Japanisches Feuerwerk, japanisches Viertel, japanischer Garten – die Düsseldorfer sind für ihre Freundschaft zum Land der aufgehenden Sonne bekannt. Darum sucht die gemeinnützige Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) in Düsseldorf Gastfamilien für rund 40 japanische Austauschschüler, die im kommenden August und September für ein ganzes Schuljahr nach Deutschland kommen werden.

Als weltoffene Stadt ist Düsseldorf ein idealer Wohnort für die 15- bis 18-jährigen Austauschschüler, die Deutschland kennenlernen möchten. YFU freut sich über Meldungen von gastfreundlichen Düsseldorfern, die mit der Aufnahme einer Schülerin oder eines Schülers ein Stück deutsch-japanische Freundschaft mitgestalten möchten.

Besuch der Schule vor Ort

Die Jugendlichen besuchen während ihres Austauschjahres eine Schule vor Ort und lernen das Leben in Deutschland ganz persönlich kennen. Gastfamilien entdecken im Gegenzug eine neue Kultur in den eigenen vier Wänden und bereichern ihr Familienleben um ein internationales Mitglied auf Zeit. Ein Geben und Nehmen

Besonderen Luxus oder ein Besichtigungsprogramm erwarten die Schüler nicht – viel wichtiger ist die herzliche Aufnahme in die Familie. Dabei spielt zunächst einmal weder die Familienzusammensetzung noch die Wohnlage eine Rolle. Alle Schüler besitzen bei Ankunft in der Gastfamilie zumindest grundlegende Deutschkenntnisse, die sie zum Teil auf einem Sprachkurs des Unternehmens kurz nach ihrer Anreise erworben haben.

YFU bereitet die Austauschschüler und Gastfamilien auf das gemeinsame Jahr vor und steht auch währenddessen bei allen Fragen mit Ratn und Tat zur Seite. Wer für einen Zeitraum zwischen drei und zehn Monaten einen Jugendlichen aufnehmen möchte, kann sich bei der Austauschorganisation YFU melden 040 227002-0, E-Mail: gastfamilien@yfu.de.

Neben den japanischen Austauschschülern erwartet YFU noch 500 Austauschschüler aus 50 weiteren Ländern weltweit. Auch für viele dieser Jugendlichen werden noch Gastfamilien gesucht. Weitere Informationen auch im Internet unter: www.yfu.de.