Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Betrug

Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben

24.10.2012 | 06:00 Uhr
Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben
Mehr als 60 Millionen Euro sollen 1700 Anleger verloren, die auf

Düsseldorf.   Eine Rendite von bis zu 15 Prozent soll eine Investmentfirma Anlegern für ihre Investitionen in Solarenergie oder einen Magnetmotor versprochen haben. Doch dahinter steckte nach Ansicht der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft nur heiße Luft, die 1700 Anleger verloren wohl mehr als 60.000 Euro. Seit Dienstag wird der Fall vor dem Landgericht verhandelt.

Die Tipps kamen oft von langjährigen Finanzberatern, schienen den Anlegern seriös – trotz der hohen Rendite von bis zu 15 Prozent. Doch hinter der Investmentfirma steckte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nichts als heiße Luft. 1700 Anleger sollen mehr als 60 Millionen Euro verloren haben. Seit Dienstag müssen sich acht Männer und zwei Frauen wegen Betrugs vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten.

Die Angeklagten sollen ein weit verzweigtes Firmen- und Kontennetz aufgebaut haben, um die Geldwege zu verschleiern. Zwar sollte in Solarenergie oder einen Magnetmotor investiert werden, doch laut Anklage gab es nie eine Geschäftstätigkeit. Rendite und Auszahlungen seien nur über Anwerbung neuer Investoren finanziert worden. Den Anlegern sei vorgegaukelt worden, sie könnten sich mit 5000 Euro Einlage als stille Gesellschafter an der Firma beteiligen. Besonders solvente Anleger seien für ein weitere Investitionen angesprochen worden, sie zahlten zum Teil Millionen.

Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Yacht in Curacao

Ein erster Verdacht war 2004 aufgetaucht, aber lange war nichts nachzuweisen. Jetzt will die Staatsanwaltschaft unter anderem Beweise vorlegen, die sie durch eine umfangreiche Telefonüberwachung und Durchsuchungen gewonnen hat. Eine Yacht in Curacao wurde beschlagnahmt.

Drei Angeklagte, darunter der mutmaßliche Kopf der Bande, sitzen seit November in U-Haft. Erwartet wird ein umfangreiches Verfahren, das zunächst bis Dezember terminiert ist.

Katharina Rüth


Kommentare
24.10.2012
17:56
Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben
von zool | #2

Deine Kohle hol ich mir, weck ich erstmal deine Gier.

24.10.2012
15:22
Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben
von Dr.Seltsam | #1

Ich weiß nicht, ich bin hin und hergerissen..
Bei einem Kleinanleger, der 5.000 Euro anlegt, möchte jetzt ich nicht von Raffgier sprechen.
Aber 15 Prozent Rendite?
Da müssen doch alle Alarmglocken schrillen.

Meine Standardantwort auf solche Angebote, gerne auch am Telefon im Büro in gebrochenem Deutsch:
"An Ihrer Stelle würde ich den Geheimtipp für mich behalten und selbst investieren"

Aus dem Ressort
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von Kuttenverboten verschärft derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
Teures E-Bike brachte Düsseldorfer Kö-Dieb kein Glück
Urteil
Ein 45-Jähriger stand vor dem Düsseldorfer Amtsgericht, weil er auf der Einkaufsmeile Kö beim Stehlen eines elektronischen Fahrrades erwischt worden war. Obwohl er ohne große Mühe das gute Schloss geknackt hatte, erklärte er den Diebstahl zu einer Spontantat aus finanzieller Not.
Immer mehr Düsseldorfer tappen in die Schuldenfalle
Soziales
Sie wollten sich nur ein schönes Auto kaufen und es monatlich finanzieren. Dann verlor der Ehemann seinen Job, konnte nicht mehr zahlen. Seiner Frau und ihm blieb nur die Privatinsolvenz. Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Awo half den Beiden ihre Finanzen wieder in Ordnung zu bringen.
Auch Josef Hinkel hilft dem Regenbogenland
Soziales
Das Kinderhospiz hat viele Unterstützer, auch prominente. Bisher verfügt das Regenbogenland über sechs Botschafter: Peter Maffay, Christian Lindner, Andreas Ehlert, Frauke Ludowig, Matthias Killing und Sandy Mölling. Jetzt kommt ein siebter hinzu: Josef Hinkel.
Im Düsseldorfer Volksgarten heißt es: Wasser marsch!
Freizeit
Die Beseitigung der von Orkan „Ela“ verursachten Sturmschäden schreitet voran. Was die Kinder besonders freut: Jetzt ist auch der beliebte Wasserspielplatz im Düsseldorfer Volksgarten an der Emmastraße wieder freigegeben.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn