Das aktuelle Wetter Düsseldorf 19°C
Betrug

Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben

24.10.2012 | 06:00 Uhr
Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben
Mehr als 60 Millionen Euro sollen 1700 Anleger verloren, die auf

Düsseldorf.   Eine Rendite von bis zu 15 Prozent soll eine Investmentfirma Anlegern für ihre Investitionen in Solarenergie oder einen Magnetmotor versprochen haben. Doch dahinter steckte nach Ansicht der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft nur heiße Luft, die 1700 Anleger verloren wohl mehr als 60.000 Euro. Seit Dienstag wird der Fall vor dem Landgericht verhandelt.

Die Tipps kamen oft von langjährigen Finanzberatern, schienen den Anlegern seriös – trotz der hohen Rendite von bis zu 15 Prozent. Doch hinter der Investmentfirma steckte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nichts als heiße Luft. 1700 Anleger sollen mehr als 60 Millionen Euro verloren haben. Seit Dienstag müssen sich acht Männer und zwei Frauen wegen Betrugs vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten.

Die Angeklagten sollen ein weit verzweigtes Firmen- und Kontennetz aufgebaut haben, um die Geldwege zu verschleiern. Zwar sollte in Solarenergie oder einen Magnetmotor investiert werden, doch laut Anklage gab es nie eine Geschäftstätigkeit. Rendite und Auszahlungen seien nur über Anwerbung neuer Investoren finanziert worden. Den Anlegern sei vorgegaukelt worden, sie könnten sich mit 5000 Euro Einlage als stille Gesellschafter an der Firma beteiligen. Besonders solvente Anleger seien für ein weitere Investitionen angesprochen worden, sie zahlten zum Teil Millionen.

Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Yacht in Curacao

Ein erster Verdacht war 2004 aufgetaucht, aber lange war nichts nachzuweisen. Jetzt will die Staatsanwaltschaft unter anderem Beweise vorlegen, die sie durch eine umfangreiche Telefonüberwachung und Durchsuchungen gewonnen hat. Eine Yacht in Curacao wurde beschlagnahmt.

Drei Angeklagte, darunter der mutmaßliche Kopf der Bande, sitzen seit November in U-Haft. Erwartet wird ein umfangreiches Verfahren, das zunächst bis Dezember terminiert ist.

Katharina Rüth


Kommentare
24.10.2012
17:56
Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben
von zool | #2

Deine Kohle hol ich mir, weck ich erstmal deine Gier.

24.10.2012
15:22
Investmentfirma soll Anleger um 60 Millionen Euro geprellt haben
von Dr.Seltsam | #1

Ich weiß nicht, ich bin hin und hergerissen..
Bei einem Kleinanleger, der 5.000 Euro anlegt, möchte jetzt ich nicht von Raffgier sprechen.
Aber 15 Prozent Rendite?
Da müssen doch alle Alarmglocken schrillen.

Meine Standardantwort auf solche Angebote, gerne auch am Telefon im Büro in gebrochenem Deutsch:
"An Ihrer Stelle würde ich den Geheimtipp für mich behalten und selbst investieren"

Aus dem Ressort
Unter Kellerwand begraben
Einsturz
Am frühen Samstag Nachmittag stürzte im Keller eines Rohbaus in Düsseldorf-Unterrath eine Wand ein und begrub drei Menschen unter sich. Alle drei wurden verletzt, einer davon schwer. Der Mann (60) erlitt schwere Kopfverletzungen und liegt in der Uniklinik.
Feuer gelöscht - Mann springt trotzdem aus dem Fenster
Wohnungsbrand
Ein Mann hat am frühen Ostermontag die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in Düsseldorf-Oberbilk gerufen und ist anschließend unvermittelt vom dritten Stock aus dem Fenster gesprungen. Er verletzte sich bei dem Aufprall schwer. Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Mann verwirrt war.
Taxi-App-Dienst Uber soll auch nach Düsseldorf kommen
Taxi
Ein Privatchauffeur auf Bestellung - das bietet die US-Firma Uber an. Nach Berlin nimmt das Internet-Unternehmen weitere deutsche Städte ins Visier. Auch Düsseldorf soll bald folgen. Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband will sich gerichtlich gegen die Konkurrenz wehren.
Ex-Beigeordneter kritisiert Arbeit der Stadtverwaltung
Politik
Der frühere Düsseldorfer Beigeordnete Wilfried Kruse (FDP) kritisiert die Stadtverwaltung der Landeshauptstadt als zu „lahm“. Und für den amtierenden Oberbürgermeister Dirk Elbers von der CDU hat er nur ein Lächeln parat.
„Ich freue mich auf ein leckeres Glas Wein“
Fastenzeit endet
Pastoralreferent Georg Lingnau erklärt, warum er in der heute endenden Fastenzeit auf Alkohol verzichtet hat
Fotos und Videos
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz
Nacht der  Kirchen
Bildgalerie
Fotostrecke