Das aktuelle Wetter Düsseldorf 18°C
Verkehr

Immer wieder lange Staus in Düsseldorfer City wegen Tausendfüßler-Sperrung

05.03.2013 | 16:21 Uhr
Mit der Umleitung mehrerer Linien über die Schadowstraße staut sich dort der Straßenbahnverkehr. An der Kreuzung Berliner Allee wird es richtig eng.Foto: STEFAN AREND

Düsseldorf.   Die Verkehrslage in der Düsseldorfer Innenstadt stellt Auto- und Bahnfahrer in der Rush-Hour ohnehin schon auf die Geduldsprobe. Mit der Sperrung des Tausendfüßlers hat sich die Staulage noch weiter verschlimmert. Die Autos kleben Stoßstange an Stoßstange.

Wer zur Rush-Hour mit dem Auto oder der Straßenbahn durch die City will, braucht Nerven aus Stahl. Die Sperrung des Tausendfüßler macht die neuralgischen Verkehrsknoten zwischen Berliner Allee, Jägerhof-, Jacobi-, und Schadowstraße zur Stau-Zone.

Die Bahnen behindern die Autos, die Autos die Bahnen - und alle gegenseitig. Am Ende gilt das Recht des Stärkeren, wenn es darum geht, endlich ein paar Meter weiter zu kommen. Pkw-Fahrer blockieren den Querverkehr, weil sie hinter der Schlange mitten auf der Kreuzung stehen bleiben. Ebenso die Straßenbahn-Fahrer, die mit ihren langen Zügen stecken bleiben. Wild-West in der City. Bei den zahlreichen Verspätungen der Rheinbahn ist der Fahrplan das Papier nicht mehr wert.

Die Hoffnungen der Stadt, es werde sich irgendwie schon alles einrenken, wenn die Autofahrer endlich die weiträumigen Umleitungsempfehlungen beachten, haben sich nicht erfüllt. Die Situation ist stattdessen festgefahren. Die Autos kleben Stoßstange an Stoßstange.

Das Problem hat sich auch deshalb verschärft, weil die Verbindung zwischen Kaiserstraße und Berliner Allee wegen des Abrisses der Hochstraße für den ÖPNV gesperrt ist und die Linien 701, 706 und 715 über die Duisburger Straße, Jacobistraße und Schadowstraße umgeleitet werden. Ärgerlich für die Anwohner im Bereich des Marienhospitals (Stern-, Duisburger Straße), dort gibt es mehr Staus und Lärm. Hinzu kommt: Falschparker machen die stark frequentierte Strecke nur noch einspurig befahrbar.

50 Jahre Tausendfüßler

Hauptproblem ist die Schadowstraße

Das zweite Nadelöhr: Die Bahnen müssen von der Straßenmitte der Jacobistraße rechts in die Schadowstraße einbiegen - ebenso in Gegenrichtung. Die Autofahrer müssen warten.

Hauptproblem ist die Schadowstraße . Dort verkehren inzwischen so viele Straßenbahnen, dass an der besonders kritischen Kreuzung Berliner Allee zeitweise nichts läuft. Die Autofahrer, die auf der Berliner Allee Richtung Norden wollen, haben die Pech-Karte gezogen. Vorwärts geht es höchstens im ersten Gang.

Die Stadt hat immerhin versucht, die Situation auf der Schadowstraße etwas zu entlasten. Autofahrer dürfen nicht mehr vom Wehrhahn geradeaus in die Schadowstraße fahren, sondern müssen rechts in die Jacobistraße einbiegen. So sollen die Bahnen wieder in Schwung kommen.

Ansonsten setzen die Verkehrsplaner auf bessere Aufklärung: Auf der Oststraße werden zusätzliche Tafeln für das Ziel Wehrhahn mit Hinweis auf die Sperrung der Zufahrt zur Schadowstraße aufgestellt. Am Luegplatz und auf der Oberkasseler Brücke wird empfohlen, als Zufahrt zum Zentrum die Kniebrücke Richtung Graf-Adolf-Straße zu nutzen statt den Straßenzug Heinrich-Heine-Allee/Maximilian-Weyhe-Allee.

Ob das hilft, wird sich zeigen. Am Mittwoch jedenfalls sollten die Pkw-Fahrer ihr Auto zu Hause stehen lassen. Zwei Protestzüge von Verdi und vom Deutschen Beamtenbund mit über 7500 Teilnehmern legen ab elf Uhr die City lahm. Für die Autofahrer werde es hart, hieß es im Polizeipräsidium. „Am liebsten würden wir den Demonstranten kleine Flügel geben, damit sie über die Baustellen fliegen können“, sagte eine Sprecherin.

Von Michael Mücke


Kommentare
07.03.2013
08:55
Immer wieder lange Staus in Düsseldorfer City wegen Tausendfüßler-Sperrung
von The_Rebel | #3

Tja, das sind Folgen des Sparwahns im öffentlichen Dienst - aber ist ja allgemein gewünscht, die ganzen faulen Beamten wegzurationalisieren. Viel Spaß beim täglichen Einerlei....und aktuell ganz besonders im Stau in Ddorf!!

06.03.2013
12:34
Immer wieder lange Staus in Düsseldorfer City wegen Tausendfüßler-Sperrung
von ferdi23 | #2

ein paar Polizisten auf die Krezung, und schon klappt alles wieder. Dumm nur, dass es so wenige von dieser Spezies gibt.

1 Antwort
Immer wieder lange Staus in Düsseldorfer City wegen Tausendfüßler-Sperrung
von typ123 | #2-1

Tja, die benötigten Polizisten, um dem höheren Arbeitsaufwand entsprechen zu können, der quasi aus dem Status Landeshauptstadt resultiert (vor allem Demonstrationen, Personen-/Gebäudeschutz), hat der Landesinnenminister Düsseldorf nicht gewährt. In Bayern wäre soetwas unvorstellbar, da wird die Landeshauptstadt München vom Freistaat gepudert wie auf Bundesebene Berlin. Nur den Nordrhein-Westfalen wäre eine darbende Landeshauptstadt lieber als ein Aushängeschild.

06.03.2013
09:42
Immer wieder lange Staus in Düsseldorfer City wegen Tausendfüßler-Sperrung
von ghostman | #1

So, so, die Verantwortlichen haben gedacht - nur wie immer nicht bis zum Ende.
Abreißen ohne vorher eine gangbare Lösung zu haben, zum kotz..!
Das nennt sich nun Metropole, Landeshauptstadt, ehrlch, ich war häufig und gerne in Düsseldorf, durch die U-Bahnbaustelle konnte einem schon die Lust vergehen, jetzt noch Verkehrschaos, tschüss Düsseldorf!
Da fahre ich lieber nach Maastrich, Lüttich u.ä.!

Aus dem Ressort
Mann stirbt direkt vor Kliniktür - Pförtner wählt nur Notruf
Todesfall
Der tragische Tod eines 65-Jährigen, der unmittelbar vor dem Eingang der Düsseldorfer Augusta-Klinik einen Kollaps erlitten hatte, wirft Fragen auf. Denn obwohl der Mann direkt am Krankenhaus zusammenbrach, gab es von dort keine Hilfe. Die kam lediglich vom Rettungswagen.
Polizei Düsseldorf warnt Autofahrer vor Trickdieb-Masche
Trickdiebe
Die Polizei warnt Autofahrer vor einer neuen Trickdiebmasche. Die meist in Dreier-Teams vorgehenden Täter versuchen gezielt, ihr Opfer aus dem Auto zu locken. Teils völlig hysterisch wollen sie ihren Opfer weiß machen, sie hätten ein Tier angefahren oder weisen sie auf einen platten Reifen hin.
Ex-Buchhalterin zahlt VHS wegen Veruntreuung 150.000 Euro
Arbeitsgericht
Eine Millionensumme soll eine ehemalige Buchhalterin beim Volkshochschulverband NRW unterschlagen haben. Unter anderem finanzierte sie damit ihr Nagelstudio. Jetzt erhält der alte Arbeitgeber einen Teil der Summe wieder. Beide Seiten einigten sich vor Gericht auf einen Vergleich.
Mann brach vor Klinik zusammen - Mitarbeiter rief Feuerwehr
Notfall
Nach dem Tod eines 65-Jährigen in Düsseldorf steht ein örtliches Krankenhaus in der Kritik. Der Mann ist einem Zeitungsbericht zufolge nachts vor der Klinik zusammengebrochen. Ärzte aus dem Krankenhaus hätten sich jedoch nicht um ihn gekümmert. Ein Pförtner habe lediglich die Feuerwehr alarmiert.
74-Jähriger floh nach Unfall mit Zirkus-Auto in Düsseldorf
Unfallflucht
Vor dem Düsseldorfer Amtsgericht stand ein 74-Jähriger, der mit einem Lkw samt Riesenplakat für den Zirkus wirbt. Und mit diesem auffälligen Auto in Düsseldorf Unfallflucht begangen haben soll. Deshalb sollte er jetzt seinen Führerschein abgeben. Dagegen legte er Einspruch ein.
Fotos und Videos
Historisches Düsseldorf
Bildgalerie
Landeshauptstadt
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz