Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Prozess

Immendorff-Witwe fordert eine halbe Million Euro von Kunsthändler Achenbach

09.08.2012 | 06:00 Uhr
Immendorff-Witwe fordert eine halbe Million Euro von Kunsthändler Achenbach
Oda Jaune verlangt 510.000 Euro aus dem Erlös von Bildern ihres verstorbenen Mannes Jörg Immendorff.

Düsseldorf.   Die Witwe Oda Jaune des verstorbenen Künstlers Jörg Immendorff hat den Kunsthändler Helge Achenbach auf Zahlung von 510.000 Euro verklagt. Diese sei er ihr aus Erlösen aus der Vermarktung von Werken ihres Mannes schuldig. In einem früheren Prozess waren ihr schon einmal 60.000 Euro zugesprochen worden.

Affen waren das Markenzeichen von Künstler Jörg Immendorff. Er malte sie, druckte sie, baute Skulpturen aus den Tieren, die mal so intelligent und dann wieder so albern wirken. Und sie sorgen jetzt für Ärger: Immendorffs Witwe Oda Jaune hat Kunsthändler Helge Achenbach verklagt, weil er ihr Erlöse aus der Vermarktung von Affen-Werken schuldig sei. Sie will eine halbe Million Euro.

Dabei beruft sie sich auf Vereinbarungen zwischen ihrem Mann und dem Kunsthändler, dem Immendorff die Vermarktung der Affen-Plastiken übertragen hat. Nach der Verabredung sollten die Verkaufs-Erlöse je zur Hälfte geteilt werden. Es geht unter anderem um die „Affen-Tore“, Figuren, in denen mehrere Affen miteinander spielend oder kämpfend einen Bogen bilden. Ein sechs Meter hohes Exemplar davon wanderte erst kürzlich von Bremen nach Salzburg, sorgt jetzt für Gesprächsstoff in der Kulturstadt.

Die Witwe fordert 510.000 Euro

510.000 Euro fordert Oda Jaune (32) von Helge Achenbach, will zudem Auskunft über Herstellungskosten, bisherige Verkäufe und Erlöse. Nach Auskunft ihres Anwalts Benedikt Bräutigam wurden sie misstrauisch, weil Achenbach einmal Herstellungskosten zu hoch ansetzte und damit den Erlös schmälerte. Daher haben sie die Klage auf von erst 400.000 Euro auf die jetzigen 510.000 Euro erhöht. Der Kunsthändler will Oda Jaunes Forderung mit eigenen Ansprüchen an Immendorff beziehungsweise sie aufrechnen.

Mittwoch hätte eine Verhandlung vor dem Landgericht stattfinden sollen, doch Achenbachs Anwalt hat einen Befangenheitsantrag gegen die Vorsitzende Richterin gestellt. Über den Antrag muss nun erst entschieden werden. Wann es weitergeht, ist noch offen.

Ähnlicher Fall vor einem Jahr

Das Werk Jörg Immendorffs ist Gegenstand bereits mehrerer Prozesse. Vor einem Jahr ging es in einem ähnlichen Verfahren um die Plastik „Imme“, eine stehende Biene, die mit einem Pinsel den Boden kehrt. Herstellung und Verkauf hatte Galerist Marcel Uecker-Hardung übernommen. Von ihm forderte Oda Jaune 112.000 Euro, der Galerist führte an, der Käufer habe nicht vollständig gezahlt. Man einigte sich, dass Oda Jaune 60.000 Euro erhalten soll.

Noch nicht beendet sind die Verfahren um die Echtheit zweier Bilder. Das Echtheits-Problem taucht auf, weil Immendorff am Ende seines Lebens wegen seiner Lähmung nicht mehr malen konnte. Malten seine Assistenten nach seiner Anweisung, gelten die Bilder als echt. Aber es soll auch Werke geben, die sie ohne ihn produzierten und als echt verkauften. Möglicherweise hat das Immendorff sogar selbst getan. Wegen eines solchen Fälschungsverdachts wollte Oda Jaune ein Bild vernichten lassen. Für ein anderes fordert ein Käufer Geld von einer Galerie zurück.

Und schließlich geht es um das gesamte Erbe Immendorffs. Ein unehelicher Sohn des Künstlers klagt seinen Anteil ein. Dafür muss der Wert des Werks bestimmt werden, was unter anderem wegen der Fälschungen nicht einfach ist. Er fordert von Oda Jaune 4,5 Millionen Euro.

Katharina Rüth



Kommentare
10.08.2012
01:18
Immendorff-Witwe fordert eine halbe Million Euro von Kunsthändler Achenbach
von wolla | #3

Warum fällt mir immer der Begriff "Gier" ein, wenn ich den Namen Oda Jaune lese??
.

09.08.2012
15:01
Immendorff-Witwe fordert eine halbe Million Euro von Kunsthändler Achenbach
von Catman55 | #2

Das liest sich ja wie 23,5 Folgen Dallas oder Denver Clan. ;-)

09.08.2012
13:03
Immendorff-Witwe fordert eine halbe Million Euro von Kunsthändler Achenbach
von Jawollja | #1

Editiert mal bitte jemand die Zwischenüberschrift "Die Witze fordert 510.000 Euro" ?

1 Antwort
Immendorff-Witwe fordert eine halbe Million Euro von Kunsthändler Achenbach
von Andreas.Fettig | #1-1

Autsch!
Vielen Dank für den Hinweis - Fehler ist korrigiert
Die Redaktion

Aus dem Ressort
Düsseldorfer Experte berät bei Blasenschwäche
Marienhospital
Vier Millionen Frauen in Deutschland haben Blasenprobleme, doch nur wenige sprechen offen darüber. Inkontinenz ist ein Tabu-Thema, doch meist können die Symptome mit der richtigen Diagnose gelindert werden.Dr. Andrei Müller-Funogea, Chefarzt der Gynäkologie am Marienhospitalin Düsseldorf, ist ein...
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung