Im Dauereinsatz

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wenn andere in Düsseldorf Karneval feiern, sind die Sanitäter, Feuerwehrleute und Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr im vollen Einsatz.

Düsseldorf..  Immer im Einsatz: Wenn andere in Düsseldorf Karneval feiern, sind die Sanitäter der Hilfsorganisationen, Feuerwehrleute und Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr im vollen Einsatz. Die Feuerwehr hat an den tollen Tagen täglich 155 Kräfte im Dienst. Es werden nur speziell ausgebildete Feuerwehrführungskräfte und Einsatzleiter mit mehrjähriger Veranstaltungserfahrung für die Karnevalsaktionen eingesetzt. Altweiber und Karnevalssonntag sind zusätzlich 140 Leute, darunter 120 Sanitäter und drei Ärzte für Not-fälle einsatzbereit.

Rosenmontag werden rund 310 Einsatzkräfte, darunter rund 250 Rettungsdienstmitarbeiter der Hilfsorganisationen und neun Ärzte zusätzlich vorgehalten. Wenn Tausende feiern, gerät der Einzelne schnell in eine Notlage. Ziel der Feuerwehr ist es, das bei Notfällen schnellstmöglich geholfen werden kann. Daher sind Weiberfastnacht für Hilfe suchende Jecken folgende Sanitätsanlaufstellen in der Altstadt eingerichtet: Berger Kirche, Burgplatz und Grabbeplatz.

Neben diesen drei Unfallhilfsstellen, die auch Karnevalssonntag besetzt sind, kommt dann noch eine vierte auf der Königsallee dazu. Rosenmontag werden entlang des närrischen Lindwurms an Burgplatz, Grabbeplatz, Stadtbrückchen, Königsallee und Steinstraße Unfallhilfsstellen vorgehalten.

Mobile Sanitätstrupps durchstreifen die Altstadt und werden von der Feuerwehrleitstelle zu Notfallorten gelotst. Die Ordnungs- und Servicekräfte arbeiten und orientieren sich bei Einsatzlagen an dem Einsatzplan „Altstadt“. Er dient der Sicherheit von Anwohnern, Geschäftsinhabern, Besuchern sowie Mitarbeitern. Der Plan ermöglicht ein geordnetes und abgestimmtes Handeln von Rettungskräften und Ordnungshütern.

Hier die Vorkehrungen im Überblick: Altweiber, 12. Februar: neun zusätzliche Rettungswagen (RTW) vier zusätzliche Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) zwei zusätzliche Krankentransportwagen (KTW) drei Unfallhilfsstellen: 1. Bergerkirche, Berger Straße 2. Burgplatz 3. Grabbeplatz (mobile Sanitätstrupps). Sonntag, 15. Februar, Familienkarneval: acht zusätzliche RTW drei zusätzliche NEF zwei zusätzliche KTW vier Unfallhilfsstellen: 1. Königsallee (West) 2. Bergerkirche, Berger Straße 4. Grabbeplatz 3. Burgplatz (mobile Sanitätstrupps).

Rosenmontag, 16. Februar: 13 zusätzliche RTW fünf zusätzliche NEF neun zusätzliche KTW drei mobile zusätzliche Rettungswachen: am Stiftplatz, Graf-Adolf-Platz und am Stadtbrückchen fünf Unfallhilfsstellen am Burgplatz, Grabbeplatz, Stadtbrückchen, an der Königsallee und der Steinstraße (mobile Sanitätstrupps).