Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Prozess

„Ich schneide dir die Kehle durch!“

18.01.2013 | 06:00 Uhr
Funktionen
„Ich schneide dir die Kehle durch!“

Düsseldorf. Angst vor dem Gefängnis habe ihn zu der kopflosen Tat getrieben, erklärte der Angeklagte (41). Doch sie brachte ihn genau dorthin. Denn er hat einer Frau (59), die am Schwanenmarkt eingeparkte, den Autoschlüssel abgenommen, war mit ihrem Wagen losgefahren und hatte einen Fußgänger (36) in die Luft geschleudert. Das Amtsgericht verurteilte ihn wegen räuberischer Erpressung und Straßenverkehrsgefährdung zu drei Jahren Haft.

„Ich dachte, der Mann wäre tot“, sagte die 59-Jährige. Dem 36-Jährigen ist aber fast nichts passiert: „Ich dachte schon, dass es meine letzten Sekunden waren“, berichtete er. Als er sich dann lebend auf der Straße wiederfand, „war ich positiv überrascht“. Ihn rettete wohl, dass er sich auf die Motorhaube fallen ließ: „Ich dachte, besser drauf als drunter“. Er fiel seitlich herab, erlitt Schürfwunden und leichte Prellungen.

Die Autobesitzerin hat der Vorfall stärker mitgenommen. Wegen des Schocks war sie vier Wochen krank geschrieben, wurde noch Monate von der Ambulanz für Gewaltopfer betreut. Mit zitternder Stimme berichtete sie: Sie war eben aus ihrem Mazda gestiegen, als der Mann auf sie zukam, den Autoschlüssel forderte. Als sie sich weigerte, fasste er an ihren Hals, stand plötzlich hinter hier und drohte: „Die Schlüssel oder ich schneide dir die Kehle durch!“ Da gab sie ihm die Schlüssel. Der Mann stieg in den Wagen, sie bat den 36-Jährigen um Hilfe: „Jemand klaut mein Auto!“ Er griff zum Handy, rief die Polizei. Da schoss der Wagen in einer Kurve auf ihn zu, erwischte ihn und blieb dann mit Totalschaden vor einem Poller stehen.

Der Verteidiger erklärte, sein drogenabhängiger Mandant habe damals erfahren, dass er in Haft muss, sich vor dem Entzug gefürchtet. „Es war eine Kurzschlussreaktion“, bestätigte der Angeklagte. „Ich wollte einfach nur flüchten.“ Den 36-Jährigen habe er nicht gesehen. Fahrkenntnisse hat er keine. Er entschuldigte sich bei den Opfern: „Ich hab’ das nicht gewollt. Es tut mir so leid. Ich bin froh, dass Ihnen nicht mehr passiert ist.“ Er hat viele Vorstrafen wegen Drogendelikten und Diebstählen. Das Gericht glaubte ihm, dass er niemanden verletzen wollte: „Er war von seinem Tatplan überfordert“, so der Vorsitzende Richter.

Katharina Rüth

Kommentare
Aus dem Ressort
Marie und Maximilian sind in Düsseldorf beliebt
Namen
Der Trend geht zu „alten“ Namen: In diesem Jahr sind bei den Eltern in Düsseldorf die beliebtesten Namen für ihre Babys Marie und Maximilian.
28 Menschen in fünf Zimmern
Großaktion der Polizei
Im Visier: Einbrecherbanden. Seit Mittwochabend lief ein Großeinsatz der Polizei. Dabei gab es einige Festnahmen, Beute wurde sichergestellt und ein...
Geisels musikalischer Weihnachtsgruß
Gesang
Düsseldorfs OB Thomas Geisel hat mit rund 35 Mitstreitern einen muskalischen Weihnachtsgruß für die Landeshauptstädter aufgenommen.
Die wunderbare Welt der Krippen
Weihnachten
Auch in den Kirchengemeinden in Düsseldorf werden Krippen an Weihnachten aufgestellt, und das in großer Vielfalt.
Millionen-Klage in Düsseldorf abgewiesen
Prozess
Erfolglos hat die Düsseldorfer Firma Caviar Creator versucht, das Land NRW auf 50 Millionen Euro Schadenersatz zu verklagen.
Fotos und Videos
Neue Züge für die S6
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert