Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Prozess

Hundertjährige Bonsai-Bäume gestohlen

30.10.2012 | 09:00 Uhr

Düsseldorf. Die Einbrecher stahlen „nur“ ein paar Pflanzen. Aber dabei wussten sie genau, was sie taten, denn sie nahmen in der Nacht auf den 18. Dezember 2011 aus einer Bonsai-Werkstatt zehn Miniatur-Bäume mit. Gesamtwert: 50 000 Euro.

Jetzt saßen drei junge Männer von 20 bis 25 Jahren wegen Diebstahls im besonders schweren Fall vor dem Amtsgericht. Doch sie stritten ab, etwas mit dem Baum-Diebstahl zu tun zu haben: Sie seien für einen Geburtstagsbesuch in der Gegend gewesen.

Eine Anwohnerin (28) hatte die Einbrecher beobachtet: Sie sah von ihrem Balkon, wie insgesamt sechs junge Männer erst Richtung Bonsai-Werkstatt liefen, dann mit Pflanzschalen in den Armen zurückkamen. Sie rief die Polizei.

Die traf kurz darauf die drei Angeklagten auf der Straße. Und ein Stück weiter, am Schützenplatz, fand sie die gestohlenen Bäumchen. Einer der Aufgegriffenen passte genau auf eine Beschreibung der Zeugin. Sie hatte unter den Einbrechern einen jungen Mann wiedererkannt, den sie bei ihrer Ankunft vor ihrem Haus gesehen hatte: „Er stach aus der Gruppe heraus, war größer und schwerer, trug glitzernde Ohrringe.“ Sie identifizierte im Gericht den 25-jährigen Angeklagten als den Mann.

Die Polizei hatte bei allen Dreien Grünspuren an der Kleidung gefunden. Und bei dem 25-Jährigen eine Kneifzange, die zum Loch im Zaun der Bonsai-Werkstatt passte. Dennoch stritten sie jede Beteiligung ab.

Der Inhaber der Werkstatt bestätigte: „Das waren die wertvollsten Bäume, die wir hatten.“ Die Kiefern, Lärchen, eine Hemlocktanne und die Azaleen hat er zum Glück unbeschadet zurückerhalten. An die hundert Jahre alt seien die Bäume gewesen. Was die Diebe damit wollten, weiß er nicht. Man höre aber in letzter Zeit öfter von solchen Diebstählen. Er hat seit dem Einbruch seine Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Schon damals hatte er eine Videokamera installiert. Den Film von der Tatnacht will sich das Gericht am 19. November ansehen.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Hellere Wolken über Düsseldorfs Jobmarkt
Arbeitsmarktbericht
Die dunklen Wolken über dem Jobmarkt haben sich derzeit verzogen. Johannes Pfeiffer, der Chef der Agentur für Arbeit in Düsseldorf, ist positiv überrascht, wie robust der Arbeitsmarkt auf die leichte Konjunkturschwäche reagiert.
Arbeiten auf dem Kreuzfahrt-Schiff
Portait
Arbeiten, wo andere Urlaub machen. Dazu tolle Länder Europas kennenlernen. Davon träumen viele. Mark Behme (39) aus Düsseldorf hat sich diesen Traum wahr gemacht. Er war dieses Jahr fünf Monate unterwegs auf einem Kreuzfahrtschiff.
„Mein nächstes Ziel: Erster Arbeitsmarkt“
Wirtschaft
Sandra Hermann arbeitet im Veranstaltungsservice in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen im Stadttor von Düsseldorf. Sie koordiniert Meetings, Tagungen und Pressekonferenzen. Ein ganz normaler Beruf - fast.
43-jähriger Düsseldorfer wurde tagelang brutal gefoltert
Kriminalität
Das, was ein 43-jähriger Düsseldorf vom 17. bis 23. Oktober dieses Jahres durchmachen musste, könnte einem schlechten Krimi oder gar Horrorfilm entsprungen sein. Der Mann wurde tagelang von mehreren Tätern gefoltert. Ein Motiv könnte Rache sein. Die Ex-Freundin des Opfers gehört zum Täterkreis.
Polizei fahndet mit Fahrrad-Bildern nach Besitzern
Kriminalität
Die Ermittlungskommission "EK Bike" sucht nach einem Schlag gegen mehrere Großfamilien im Raum Düsseldorf noch nach den Besitzern herrenloser Fahrräder. Auf ihrem Internet-Portal und ihrer Facebook-Seite veröffentlicht sie Fotos der sichergestellten Räder. Gegen 22 Personen wird ermittelt.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik