Hilfe bei Suche eines Heimplatzes

W

er für sich oder einen Angehörigen einen Platz in einem Pflegeheim sucht, will wissen, wie gut die Pflege, Versorgung und Betreuung dort sind. Einen ersten Anhaltspunkt speziell über die Pflegequalität in einer Einrichtung liefern bislang die Noten, die der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) nach jährlicher Prüfung der Pflegequalität vergibt. Doch die Bewertung hat nicht den gewünschten Effekt erzielt. Es wird deshalb diskutiert, die Pflegenoten ab Januar nächsten Jahres aufs Eis zu legen. Wer einen geeigneten Platz in einem Heim sucht, kann auch ohne Pflegenoten eine gute Einrichtung finden. Dabei ist es ratsam, auch bei Zeitdruck das künftige Domizil möglichst genau in Augenschein zu nehmen: Wer eine passende Einrichtung für sich oder einen Angehörigen sucht, sollte zunächst zusammenstellen, was individuell bei der Versorgung und Unterbringung im Pflegeheim besonders wichtig ist. Hierzu zählen etwa Fragen, ob die künftigen Bewohner eigene Möbel mitbringen und ihren Tagesablauf mit gestalten können, welche Angebote – zum Beispiel Krankengymnastik und Logopädie – es in der Einrichtung gibt. Hierbei gilt auch zu ermitteln, welcher Eigenanteil für die Unterbringung im Pflegeheim monatlich gezahlt werden kann. Eine unabhängigen Pflegeberatung – zum Beispiel der nächste Pflegestützpunkt vor Ort – informiert darüber, welche Pflegeheime es in der näheren Umgebung gibt und mit welcher finanziellen Unterstützung durch die Pflegekasse gerechnet werden kann. Adressen der Pflegestützpunkte bietet das Zentrum für Qualität in der Pflege im Internet unter www.bdb.zqp.de. Unterstützung bei der Suche liefert auch das Heimverzeichnis der Gesellschaft zur Förderung der Lebensqualität im Alter und bei Behinderung im Internet unter www.heimverzeichnis.de.Nützliche Infos zum Verständnis der Pflegenoten bietet die Verbraucherzentrale NRW im Internet unter www.vz-nrw.de/pflegenoten. Wie „Gut leben im Heim“ am besten gefunden und organisiert werden kann, vermittelt auch der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale NRW. Das Buch kostet 9,90 Euro und ist in den örtlichen Beratungsstellen erhältlich.

www.vz-nrw.de