Hereinspaziert zur Grusel-Show

Besessene Akrobaten, durchgeknallte Clowns und irre Freaks – wer sich in den „Zirkus des Horrors“ wagt, braucht starke Nerven. Vom 1. bis zum 14. Juni gastiert die Gruselshow am Staufenplatz und lehrt erstmals in der Landeshauptstadt das Fürchten. Statt traditioneller Glitzer-Romantik erwartet die Besucher ein zweistündiger Trip durch die Hölle: Ohne Tiere, dafür mit reichlich blutigen Gesichtern, offenen Wunden und Zombie-Fratzen verspricht der Zirkus „Nervenkitzel mit Gänsehautgarantie“.

Mit etwas Glück können NRZ-Leser bei der Premiere am 1. Juni um 19.30 Uhr dabei sein. Die Redaktion verlost 15 x 2 Ehrenkarten. Wer sich dem Spektakel gewachsen fühlt, schickt eine Postkarte an NRZ Düsseldorf, Immermannstraße 40, 40210 Düsseldorf oder eine E-Mail an gewinner.duesseldorf@nrz.de. Postkarte oder E-Mail müssen bis Donnerstag, 28. Mai, in der Redaktion vorliegen. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt – Kontaktdaten also nicht vergessen!

Neben klassischen Zirkusnummern wie Drahtseilartistik und Ballett gehören auch besonders waghalsige Auftritte zum Programm: Den wohl gefährlichsten Job im Zirkus des Horrors haben die Akrobaten Maik und Siegfried Sperlich, die ohne jede Sicherung auf der Außenseite eines rotierenden „Todesrads“ Seilspringen oder dort mit verbundenen Augen entlang laufen.

Nicht weniger mutig sind die Motorrad-Freefighter, die mittels einer Rampe mit ihren Bikes durch die 13 Meter hohe Zeltkuppel fliegen. Und auch die norwegischen Artisten von „Pain Solution“ dürften mit der Bezeichnung „völlig irre“ gut leben können. Denn sie stechen sich zentimeterlange Nadeln durch Zunge, Lippen, Stirn und Arme oder hängen sich an Fleischerhaken unter der Zirkuskuppel auf.

Zeremonienmeister des Abends ist der Vampir Nosferatu, der die bis zu 1440 Zuschauer pro Show an der Pforte begrüßt. Er ist der Herrscher des Schreckenreichs und auf der Suche nach der schönen Artistin Camilla, die seinen Fängen immer wieder knapp entfliehen kann.

Zwei Wochen gastiert die in Deutschland einmalige Show in Grafenberg am Staufenplatz, Zufahrt über die Ludenberger Straße 1. Nur am Mittwoch, 10. Juni, ist spielfrei, sonst hebt sich der Vorhang täglich um 19.30 Uhr.

Karten kosten zwischen 20 und 35 Euro, ermäßigt 15 bis 30 Euro und sind unter anderem erhältlich bei Düsseldorf Marketing & Tourismus am Marktplatz und an der Immermannstraße 65b, im Leseralden von NRZ und Rheinbote, Immermannstraße 40, unter 07942/94 71 435 oder ab 1. Juni täglich ab 14 Uhr an der Zirkuskasse.