Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Markenstreit

Henkel klagt wegen irreführender Deo-Werbung gegen Beiersdorf

10.07.2013 | 00:22 Uhr
Henkel klagt wegen irreführender Deo-Werbung gegen Beiersdorf
Der Düsseldorfer Henkel-Konzern hat seinen Konkurrenten Beiersdorf wegen irreführender Werbung verklagt.Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw

Düsseldorf.  Weil Beiersdorf sein Nivea-Deo etwa mit dem Slogan „Nr. 1 gegen Deo-Flecken“ bewirbt, hat der Henkel-Konzern seinen Konkurrenten vor dem Düsseldorfer Landgericht verklagt. Henkel findet die Slogans irreführend und wettbewerbswidrig. Denn der Begriff „Nr. 1“ behaupte eine Marktführerschaft des Produktes.

Während die Menschen am Dienstag schwitzten, debattierte man im Landgericht über Deos. Die Firma Henkel hat ihre Konkurrentin Beiersdorf verklagt, will eine Werbung für ein Deo der Marke Nivea des Hamburger Unternehmens verbieten lassen. Streitwert: 150.000 Euro.

Als „Nr. 1 gegen Deo-Flecken“ und „das beste Deo gegen gelbe Flecken“ preist Beiersdorf das Produkt in Fernseh-Spots an. Damit wirbt man damit, dass das Mittel nicht wie viele andere Deos Flecken in der Kleidung hinterlasse.

Geruch
Im Kampf gegen Schweißgeruch reicht Deodorant allein nicht

Es ist Sommer, es ist warm: Alle schwitzen, einige müffeln und so manch einer hofft, mit einer ordentlichen Ladung Deo den unangenehmen Geruch zu unterdrücken - doch dabei kommt es vor allem auf den richtigen Zeitpunkt an. Und: Wer Koffein, Nikotin oder Alkohol zu sich nimmt, schwitzt stärker.

Henkel findet die Slogans irreführend und wettbewerbswidrig. Denn der Begriff „Nr. 1“ behaupte eine Marktführerschaft des Produktes, was nicht stimme. Dabei unterscheidet Henkel zwischen Deodorants und Antitranspirants. Im Gesamtmarkt habe Nivea tatsächlich die Marktführerschaft, aber nicht bei den Antitranspirants.

Urteil wird am 25. Juli verkündet

Das Gericht erklärte, diesen Unterschied nicht gekannt zu haben: „Für mich war das immer nur Deo“, sagte die Vorsitzende Richterin. Sie glaube, dass Verbraucher das ebenso sehen. Antitranspirants enthalten Aluminiumchlorid, was das Schwitzen vermindert und die Flecken erzeugt, so eine Henkel-Vertreterin. Deodorants dagegen machten keine Flecken. Daher könne ein Antitranspirant gar nicht das beste Deo gegen Flecken sein.

Die Düsseldorfer zweifeln zudem an, dass Kleidung wirklich bei Nutzung des Deos fleckenlos bleibt. Sie hätten in Versuchen sehr wohl sichtbare Verfärbungen festgestellt. Das Gericht wird am 25. Juli sein Urteil verkünden.

Katharina Rüth


Kommentare
11.07.2013
08:27
Henkel klagt wegen irreführender Deo-Werbung gegen Beiersdorf
von 04klicker | #2

Eine Vorsitzende Richterin am LG Düsseldorf muss sicher nicht allwissend sein. Dass aber ein Antitranspirant SCHWITZEN verminderd, ein Deodorant hingegen nur GERUCHSBILDUNG, das hätte man/frau durchaus schon mal irgendwo gehört oder gelesen haben können. Wie soll das Gericht angesichts dieser Wissenslücke nun zu einem (sach)gerechten Urteil kommen?

10.07.2013
09:14
Henkel klagt gegen Nivea
von SaschaBallweg | #1

Oh Mann! Man könnte fast meinen diesese beiden Konzerne wissen eigentlich gar nicht was sie da produzieren und vertreiben!?

ZITAT: "Antitranspirants enthalten Aluminiumchlorid, was das Schwitzen vermindert und die Flecken erzeugt, so eine Henkel-Vertreterin."
Auch Deos enthalten meist Aluminiumchloride, nur eben zu wenig um starkes Schwitzen zuverlässig zu verhindern.

ZITAT: "Deodorants dagegen machten keine Flecken. Daher könne ein Antitranspirant gar nicht das beste Deo gegen Flecken sein."
Flecken produziert ein Antitranspirant nur, wenn dessen Flüssigkeit direkt nach dem Auftragen (also im noch nicht getrockneten Zustand (!)) mit einer gefärbten Textilie in Berührung kommt. Lässt man das Antitranspirant 1-2 Minuten einwirken entstehen keine Flecken - ganz im Gegensatz zu Deodorants, die sogar häufig gelbe Ränder und milchige Verfärbungen auf der Kleidung hinterlassen.

Sascha Ballweg
Hyperhidrotiker und Betreiber von
HyperhidroseHIlfe.de sowie Schwitzen.com

Aus dem Ressort
89-Jährige in Düsseldorf perfide bestohlen
Betrug
Neue Betrugsmasche in Düsseldorf: Ein falsche Handwerker wurde beim späteren Opfer von seiner angeblichen Firma vorab telefonisch angekündigt. Doch statt das Leitungswasser auf Salmonellen zu untersuchen hatte er die alte Frau bestohlen.
Vegane Schuhe liegen im Trend
Schuhmesse
Neuer Trend auf der Düsseldorfer Schuhmesse: „No Animal Brand“ aus der Schweiz fertigt Bekleidung komplett ohne tierische Produkte
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
BMW-Fahrer mit 134 Stundenkilometern in 50-Zone erwischt
Geschwindigkeitskontrolle
680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg: Sein schneller Fahrstil kommt einem BMW-Fahrer aus Düsseldorf teuer zu stehen. Die Polizei erwischte den 37-Jährigen mit 79 Stundenkilometer zu schnell in einer 50-Zone.
Polizei warnt vor immer neuen Maschen von Trickbetrügern
Kriminalität
Ein aktueller Fall aus Düsseldorf zeigt erneut, wie einfallsreich Trickbetrüger vorgehen, um ihre Opfer zu bestehlen. Der Täter gab vor, das Leitungswasser einer älteren Dame auf Salmonellen untersuchen zu wollen - und kündigte seinen Besuch zuvor am Telefon an. Polizei rät zu äußerster Vorsicht.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn