Heino besuchte Heimatstadt Düsseldorf

Gleich zwei Termine absolvierte der in Oberbilk geborene Sänger Heino (76) am Montag in Düsseldorf: Morgens war er Gast der live aus dem Düsseldorfer ZDF-Studio ausgestrahlten Sendung „Volle Kanne“, abends sprach er in der Mayer’schen Buchhandlung mit Moderator Max Schautzer über seine Autobiografie „Mein Weg“. Unter den knapp 40 Besuchern war auch Heinos Schwester Hannelore, die in Düsseldorf lebt. Über die sagte er als Juror der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ unlängst zu einer Kandidaten: „Meine Schwester ist 82, hat aber eine flottere Frisur als Du.“

In seiner Autobiografie schreibt Heino über sein turbulentes Leben, seine Jugend in Düsseldorf, seine wilden Jahre, Frauen, Ehedramen – und die erste Nacht mit seiner Hannelore, die er 1977 im Skiurlaub in Südtirol kennenlernte: „Glücklich tanzten wir in das neue Jahr. Als wir händchenhaltend vor Hannelores Zimmer standen, war uns klar, dass wir diese Nacht nicht alleine verbringen wollten. Nach all’ den Monaten der Sehnsucht, des Wartens, endlich! Diese erste gemeinsame Nacht war wunderbar!“ Über seine erste Freundin, die er 1958 kennenlernte, schreibt er: „Sie war eine Vollgranate. Lange Beine, blondes Haar, blaue Augen.“ Heute ist Heino nicht nur bei Älteren beliebt. „Früher hieß es, ,kann ich ein Autogramm für meine Oma haben?’“, sagt er. „Heute fragen mich junge Leute ,Heino, kann ich mit Dir ein Selfie machen?’“ Dabei habe er sich nicht verändert: „Der Mensch ist geblieben, die Stimme ist geblieben, die Brille ist geblieben.“ Und viele singen: Heino ist die geilste Sau der Welt. Heino: „Ich frage mich immer: Woher wissen die das?“