Das aktuelle Wetter Düsseldorf 20°C
Urteil

Haftstrafe für professionelle Taschendiebin

05.04.2012 | 06:00 Uhr
Haftstrafe für professionelle Taschendiebin

Düsseldorf. Zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilte das Landgericht gestern die 34-Jährige, die am Flughafen-Fernbahnhof und anderen Bahnhöfen als Taschendiebin unterwegs war. Weil die Diebstähle Reisende verunsichere, sei ihr Verhalten im hohen Maße sozialschädigend, hielt ihr der Vorsitzende Richter vor.

Die Angeklagte, der während der gesamten Urteilsverkündung Tränen über die Wangen liefen, hatte die meisten der 15 vorgeworfenen Taten eingeräumt. So hatte sie mal allein, mal mit anderen zusammen Passagieren meist beim Einsteigen in den Zug bestohlen oder zu bestehlen versucht, hatte ihnen im Gedränge in Rucksäcke oder Hosentaschen gegriffen.

Abgestritten hat sie, Mitglied einer Bande zu sein. Die Anklage hatte ihr vorgeworfen, mit mindestens 25 weiteren Frauen zusammen zu arbeiten. Die Angeklagte erklärte, es komme wohl vor, dass mehrere Personen oder Gruppen gleichzeitig an einem Bahnhof unterwegs seien, das sei dann aber Zufall.

Sie führte ihre schwierige finanzielle Situation als Motiv an. Sie dürfe als geduldete Ausländerin – sie stammt aus Bosnien – nicht arbeiten und bekomme nur 180 Euro Unterstützung, dazu Geld für ihre vier Kinder. Ihr Mann erhalte nichts, nehme sich aber oft ihr Geld, vertrinke und verspiele es. Und fordere sie dann auf, Geld zu „besorgen“.

Das sei keine Entschuldigung, hielt ihr der Richter vor. Und führte ihr noch mal vor Augen, was die Diebstähle für die Opfer bedeuteten, die nicht nur Geld, sondern meist auch alle Ausweise verlieren: „Für mach einen ist das wirklich heftig.“

Besonders hart hatte es eine ältere Dame getroffen, der die Angeklagte 15 000 Euro gestohlen hatte. Die Frau hatte mit ihrer Enkelin in Urlaub fahren wollen, doch das musste nach dem Diebstahl abgesagt werden. Von dem Schrecken war die Dame bei ihrer Zeugenaussage immer noch mitgenommen.

Nach dem Urteil setzte das Gericht den Haftbefehl vorläufig außer Vollzug, die 34-Jährige muss sich aber zweimal pro Woche bei der Polizei melden und darf Deutschland nicht verlassen.

Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Runder Tisch im Rathaus: Jetzt bäumt sich Düsseldorf auf
Stumfolgen
Neue Bäume-Projekt: Düsseldorfs Ehrenbürger Udo van Meeteren spendete am Dienstagnachmittag beim „Runden Tisch“ im Rathaus 100 000 Euro. 60 000 Euro von der japanischen Gemeinde kommen dazu,
Versuchter Totschlag in Düsseldorfer „Sportcafé 777“
Fahndung
Mit einem internationalen Haftbefehl sucht die Düsseldorfer Polizei nach einem 34-jährigen Mann. Er soll im „Sportcafé 777“ einen 43-Jährigen niedergestochen haben. Dieser erlitt diverse Stichverletzungen am Oberkörper und liegt nun im Koma. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchter Tötung aus.
Dreiste Einbrecher in Düsseldorf am Werk
Kriminalität
Bislang unbekannte Einbrecher gehen seit der vergangenen Woche äußerst dreist vor. Sie baldowern offensichtlich Häuser aus, knacken die Terrassentüren oder Fenster an und gelangen so zur Nachtzeit in die Räume, wo sie auf Beutezug gehen.
Düsseldorfer Schauspielhaus noch immer "in tiefen Problemen"
Theater
Das Düsseldorfer Schauspielhaus probt den Neuanfang. Interimsintendant Beelitz baut ein neues Repertoire auf. Erste Namen für den künftigen Chef machen bereits die Runde. Zum Beispiel Wilfried Schulz vom Dresdner Staatsschauspiel, der aber auch in Wien im Gespräch ist.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen