Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Urteil

Haftstrafe für professionelle Taschendiebin

05.04.2012 | 06:00 Uhr
Haftstrafe für professionelle Taschendiebin

Düsseldorf. Zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilte das Landgericht gestern die 34-Jährige, die am Flughafen-Fernbahnhof und anderen Bahnhöfen als Taschendiebin unterwegs war. Weil die Diebstähle Reisende verunsichere, sei ihr Verhalten im hohen Maße sozialschädigend, hielt ihr der Vorsitzende Richter vor.

Die Angeklagte, der während der gesamten Urteilsverkündung Tränen über die Wangen liefen, hatte die meisten der 15 vorgeworfenen Taten eingeräumt. So hatte sie mal allein, mal mit anderen zusammen Passagieren meist beim Einsteigen in den Zug bestohlen oder zu bestehlen versucht, hatte ihnen im Gedränge in Rucksäcke oder Hosentaschen gegriffen.

Abgestritten hat sie, Mitglied einer Bande zu sein. Die Anklage hatte ihr vorgeworfen, mit mindestens 25 weiteren Frauen zusammen zu arbeiten. Die Angeklagte erklärte, es komme wohl vor, dass mehrere Personen oder Gruppen gleichzeitig an einem Bahnhof unterwegs seien, das sei dann aber Zufall.

Sie führte ihre schwierige finanzielle Situation als Motiv an. Sie dürfe als geduldete Ausländerin – sie stammt aus Bosnien – nicht arbeiten und bekomme nur 180 Euro Unterstützung, dazu Geld für ihre vier Kinder. Ihr Mann erhalte nichts, nehme sich aber oft ihr Geld, vertrinke und verspiele es. Und fordere sie dann auf, Geld zu „besorgen“.

Das sei keine Entschuldigung, hielt ihr der Richter vor. Und führte ihr noch mal vor Augen, was die Diebstähle für die Opfer bedeuteten, die nicht nur Geld, sondern meist auch alle Ausweise verlieren: „Für mach einen ist das wirklich heftig.“

Besonders hart hatte es eine ältere Dame getroffen, der die Angeklagte 15 000 Euro gestohlen hatte. Die Frau hatte mit ihrer Enkelin in Urlaub fahren wollen, doch das musste nach dem Diebstahl abgesagt werden. Von dem Schrecken war die Dame bei ihrer Zeugenaussage immer noch mitgenommen.

Nach dem Urteil setzte das Gericht den Haftbefehl vorläufig außer Vollzug, die 34-Jährige muss sich aber zweimal pro Woche bei der Polizei melden und darf Deutschland nicht verlassen.

Katharina Rüth

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Rätselraten um die Düsseldorfer Krankenakte des Co-Piloten
Absturz
Der krankgeschriebene Co-Pilot Andreas Lubitz ließ sich an der Düsseldorfer Uniklinik behandeln. Schwieg er, weil er Angst um seinen Job hatte?
Max-Planck-Schüler designen Brettchen für neue Bäume
Schüleraktion
Die Schülerfirma des Max-Planck-Gymnasiums engagiert sich für die Wiederaufforstung. 50 Prozent des Erlöses gehen an „Neue Bäume für Düsseldorf“.
„Wir spüren, wie zerbrechlich unsere Wirklichkeit ist“
Gedenkgottesdienst
In einem Gottesdienst gedachten die Düsseldorfer am Dienstag der 150 Toten des Flugzeugabsturzes. Superintendentin Henrike Tetz fand passende Worte.
Staatsanwalt: Co-Pilot zerriss Krankschreibung für Flugtag
Katastrophe
Dramatische Wendung in der Germanwings-Katastrophe: Co-Pilot war für den Unglückstag krankgeschrieben und hat das seinem Arbeitgeber verheimlicht.
Diakonie schafft Start-up-Apartments für Wohnungslose
Obdachlose
Die Diakonie, SWD und Fiftyfifty bieten Obdachlosen vorübergehend Wohnraum. Doch geeignete Unterkünfte gibt es noch immer viel zu wenig in Düsseldorf.
Fotos und Videos
Düsseldorf Helau
Bildgalerie
Rosenmontag in Düsseldorf
Rosenmontagszug in Düsseldorf
Bildgalerie
Karneval
Kö-Treiben am Tulpensonntag
Bildgalerie
Karnevalsbilder
article
6529601
Haftstrafe für professionelle Taschendiebin
Haftstrafe für professionelle Taschendiebin
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/haftstrafe-fuer-professionelle-taschendiebin-id6529601.html
2012-04-05 06:00
Düsseldorf