Händedruck und Langlebigkeit

Einer der Menschheitsträume ist, die Zukunft vorauszusagen. Auch in der Medizin versucht man zu prognostizieren, wie lange jemand lebt. So wissen wir, dass bei Nikotinkonsum, Bluthochdruck, Diabetes mellitus oder erhöhten Cholesterinwerten die Zeit, die uns auf Erden gegeben ist, statistisch deutlich reduziert ist. Doch gibt es andere Möglichkeiten voraus-zusagen, wie lange man lebt?

Eine aktuelle Studie hat nun die Kraft des Händedrucks von über 170 000 Erwachsenen in 17 Ländern im Alter von 35 bis 70 Jahren gemessen und dann die Teilnehmer über vier Jahre verfolgt. Mehr als 3300 Teilnehmer verstarben und auch die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurde erfasst. Bei der Analyse der Kraft des Händedrucks zeigte sich, dass je stärker die Kraft war, umso geringer war das Sterberisiko. Die Entwicklung von Herzinfarkt oder Schlaganfall war umso höher, je weniger Kraft aufgewendet werden konnte. Einzige Ausnahme waren Krebserkrankungen, die in keinem Zusammenhang mit der Kraft des Händedrucks standen.

Wenn Sie also demnächst mal wieder jemandem die Hand geben und Sie haben das Gefühl, einen Waschlappen zu drücken, so haben Sie Mitleid, denn es könnte der letzte Händedruck mit dieser Person gewesen sein…

www.vkkd.de