Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Dreischeibenhaus

Hälfte der Büros im Dreischeibenhaus bereits vermietet

19.10.2012 | 14:03 Uhr
Das Dreischeibenhaus (links), das Düsseldorfer Schauspielhaus und der Hofgarten: Die ehemalige ThyssenKrupp-Konzernzentrale wird für 230 Millionen Euro saniert.Foto: Hans Blossey

Düsseldorf. Im Dreischeiben-Hochhaus, das zurzeit aufwendig saniert wird , sind bereits 50 Prozent der Flächen langfristig vermietet. Nach der Unternehmensberatung Roland Berger unterzeichneten jetzt zwei renommierte Anwaltskanzleien und ein internationales Dienstleistungsunternehmen Mietverträge für weitere 10 000 Quadratmeter Büroraum.

Das teilte jetzt die Hamburger Immobilienfirma Momeni und die „Black Horse Investment“ mit. Diese Firma ist die Vermögensverwaltung der Familie Schwarz-Schütte, die das Architekturdenkmal wie berichtet für rund 220 Millionen Euro sanieren lässt. Die Umwandlung in ein modernes Bürogebäude soll Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Baustellenfest Dreischeibenhaus


Kommentare
Aus dem Ressort
OB Geisel urlaubt mit Großfamilie im Schwarzwald
OB-Urlaub
Düsseldorfs künftiger Oberbürgermeister Thomas Geisel macht Familien-Urlaub im Münstertal bei Freiburg.
Drama um Düsseldorfer Schwanenfamilie
Tiere
Die Menschen in der Altstadt bangen um die Schwanenfamilie vom Spee’schen Graben. Weil die Tiere in ihrem gewohnten Lebensumfeld nicht genug Nahrung finden, gehen sie immer wieder auf Wanderschaft. Das kann jedoch zu einem dramatischen Überlebenskampf werden.
Mit mehr als drei Promille am Lenkrad
Alkohol-Fahrt
In Düsseldorf stieg eine Frau schwankend aus ihrem Auto. Polizisten sahen es und machten einen Alkoholtest. Der ergab mehr als 3 Promille...
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
1750 Euro Strafe für Trunkenheit am Steuer in Düsseldorf
Urteil
Das Landgericht Düsseldorf verurteilte einen Anwalt aus Dresden, der in Düsseldorf mit 1,12 Promille am Steuer erwischt worden war. Gegen seinen Willen wurde ihm Blut abgenommen, weswegen das Amtsgericht den 43-Jährigen noch freigesprochen hatte. Doch das sah das Landgericht anders.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn