Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Prozess

Gruppe Essener Schrotthändler nahm Düsseldorfer als Geisel

17.10.2012 | 06:00 Uhr
Gruppe Essener Schrotthändler nahm Düsseldorfer als Geisel
Eine Gruppe Schrotthändler aus Essen müssen sich nun vor Gericht dafür verantworten, dass sie einen 50-jährigen Düsseldorfer verschleppt haben.

Düsseldorf.   Weil er seinem Auftraggeber Geld unterschlagen haben soll, hat eine Gruppe Essener Schrotthändler selbst kurzen Prozess gemacht und einen 50-jährigen Düsseldorfer entführt und ihn bedroht. So wirft es die Staatsanwaltschaft einer Familie vor. Dafür müssen sie sich vor dem Landgericht verantworten.

Es begann als lukrative Geschäftspartnerschaft. Doch eines Tages war es mit der Freundschaft vorbei: Eine Gruppe Schrotthändler aus Essen soll einen Düsseldorfer (50) verschleppt, verprügelt und massiv bedroht haben, weil sie 80 000 Euro von ihm wollten. Unter anderem drohten sie, ihm die Hände abzuhacken. Ein Beteiligter (21) ist bereits verurteilt, sein Vater (51), sowie ein Mutter-Sohn-Paar (57 und 32), sollen sich jetzt vor dem Landgericht verantworten.

Die Männer sollen den Düsseldorfer auf einem Essener Schrottplatz geschlagen und getreten, gedroht haben, ihn an einem Kran aufzuhängen und dann dort zu begraben. An den Drohungen soll sich die Frau wesentlich beteiligt haben. Später sollen die Männer den 50-Jährigen in seiner Düsseldorfer Wohnung unter Druck gesetzt, ihn erneut entführt und in einer Grünanlage mit einer Axt bedroht haben: Er musste seinen Arm auf einen Baumstamm legen und die Ärmel aufkrempeln: Man werde ihm jetzt die Hände abhacken. Daraufhin habe er den Schlüssel seines Bankfachs an der Kö herausgegeben, aus dem die 57-Jährige dann 75 000 Euro geholt habe.

50-jähriger Essener arbeitete als Strohmann

Der 50-Jährige hatte selbst kleine Schrottgeschäfte gemacht, bis ihn der Essener Profi-Händler (51) als Strohmann engagierte. Für ihn habe er dann größere Geschäfte eingefädelt, hatte der Düsseldorfer Anfang des Jahres vor Gericht ausgesagt. Doch dann habe sich das Finanzamt gemeldet. Er habe deshalb 80 000 Euro vom Geschäftskonto in ein Schließfach gelegt.

Als sein Auftraggeber das Geld vermisste, habe es Druck gegeben. Eines Tages habe dessen Sohn vor der Tür gestanden, ihn nach Essen auf den Schrottplatz eines befreundeten Händlers geholt, wo er die ersten Misshandlungen erfuhr. Er habe seine Peiniger hinhalten können, weil er erklärte, den Schließfachschlüssel in seiner Wohnung in Düsseldorf zu haben. Dort angekommen, rief er heimlich die Polizei. Das hörten seine Begleiter, zerrten ihn wieder ins Auto und erhöhten den Druck mit der Axt.

Fünf Jahre Haft

Der 21-Jährige hatte Anfang des Jahres das Geschehen grundsätzlich eingeräumt, wenn er es auch als weniger massiv darstellte. Ihm wurde zugute gehalten, dass er und die jetzt Angeklagten dem 50-Jährigen 13 000 Euro Schmerzensgeld gezahlt haben. Er wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Der neue Prozess begann Dienstag mit dem Verlesen der Anklage. Die Angeklagten sagten zunächst nur zu ihrem Lebenslauf aus. Kommenden Mittwoch geht es weiter.

Katharina Rüth



Kommentare
17.10.2012
14:04
Fluchtfahrzeug
von andy_112 | #1

Und als Fluchtfahrzeug musste ein 20 Jahre alter Pritschenwagen mit Düdeldü herhalten!

Aus dem Ressort
Düsseldorf empfängt die Weltmeister
Fußball-Nationalmannschaf...
DFB-Fußballer trainierten am Montagabend vor 45 000 Fans in der ausverkauften Stockumer Arena. Einen großen Auflauf gab es aber schon vorm Hyatt-Hotel am Mittag, als die Spieler der Reihe nach eincheckten. Ein Fest für Autogrammjäger.
Der Drache tanzt in Düsseldorf
Fest
Das Reich der Mitte rückt in den Blickpunkt: Das 4. Düsseldorfer Chinafest präsentiert sich am Samstag, 6. September, unter dem Motto: „Der Drache tanzt in Düsseldorf“. Auf dem Marktplatz rund um das Jan-Wellem-Denkmal reihen sich rote Pagodenzelte aneinander.
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
Polizei ermittelt wegen Fahrerflucht
Kriminalität
Um 20.15 Uhr war der 33-Jährige auf dem Gehweg der Corneliusstraße zu Fuß in Richtung Bilker Allee unterwegs. In Höhe einer dortigen Spielothek (Hausnummer 101), unweit der Kreuzung zur Bilker Allee, kam zu diesem Zeitpunkt ein Auto aus einer Tiefgaragenausfahrt. Nach Angaben des 33-Jährigen habe...
„Kooperation im Quartier“ will Rather Straßen schöner machen
Nachbarschaftshilfe
Gemeinsam vor der eigenen Haustür kehren, das ist seit 2012 das Motto des Projekts „Kooperation im Quartier“. Doch dabei geht es weniger um Straßenfegen als um Aktionen, bei denen Bewohner des Düsseldorfer Stadtteils Rath dabei helfen, das Straßenbild zu verschönern. Das Ergebnis steht seit kurzem...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen