Großeinsatz gegen Drogenkriminalität am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Was wir bereits wissen
Mit einem groß angelegten Einsatz hat die Polizei Düsseldorf in dieser Woche die Drogenszene am Hauptbahnhof in Düsseldorf kontrolliert.

Düsseldorf.. In dieser Woche hat die Düsseldorfer Polizei mit einem Großeinsatz die Drogenkriminalität am Düsseldorfer Hauptbahnhof bekämpft. Diesmal waren die Polizeikräfte rund um die Uhr im Einsatz, um negativen Auswirkungen der Drogenszene im Umfeld des Bahnhofs etwas entgegenzusetzen. Insgesamt wurden 285 Personen kontrolliert.

Der Einsatz wurde durch mehrere Dienststellen des Präsidiums unterstützt. Sowohl die Stadt als auch die Rheinbahn agierten in Abstimmung mit der Polizei. Der Ordnungs - und Servicedienst Düsseldorf (OSD) verstärkte seine Streifgänge und Kontrollen in dem Bereich.

Die Rheinbahn erhöhte den Einsatz des eigenen Sicherheitspersonals in den U-Bahnhöfen sowie die Anzahl der Fahrausweiskontrollen in den Bahnen. Das Ausländeramt brachte sich ebenfalls ein. Teilweise wurde gemeinsam eingeschritten.

Der Polizeieinsatz sollte die Drogenszene verunsichern

Der stellvertretende Inspektionsleiter, Polizeirat Thorsten Fleiß, zieht nach dem Einsatz eine positive Bilanz: "Die polizeilichen Maßnahmen sollen zu einer Verunsicherung der Rauschgiftszene führen. Unsere Aufklärungsmaßnahmen an den Brennpunkten laufen weiter und nach aktueller Auswertung der entsprechenden Erkenntnisse sind weitere Einsätze mit unseren Sicherheitspartnern geplant", fügt er hinzu.

Insgesamt wurden 285 Personen überprüft. Dabei wurden 42 Gefährderansprachen durchgeführt und 38 Platzverweise erzeilt. Eine Person nahm die Polizei in Gewahrsam. Sechs Menschen wurden festgenommen. Insgesamt 15 Strafanzeigen wurden gestellt - davon sechsmal aufgrund von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Hinzu kamen vier Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Dazu gesellen sich etliche Kontrollen sowie Überprüfungen anderer Dienststellen und der Rheinbahn, davon alleine über 100 des OSD. (we)