Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Düsseldorf

Götz in Best-Form

20.04.2008 | 18:10 Uhr

MUSIK. In der Reihe "440 Hz - Klassik und Jazz" wagten Alsmann und Band ein Experiment mit der Schumann Camerata.

Ohne Tolle geht es nicht. Wenn Götz Alsmann auch längst aus den wilden Jahren herausgewachsen ist, so sitzt die betonierte Sturmlocke genauso perfekt wie seine Stimme. Letzteres betört besonders seine weiblichen Fans, wenn der TV-Entertainer in seine Schlagertruhe greift und die schönen alten Sachen auflegt, genauer: zum Besten gibt, in seiner Art. Er überreicht laszive "Blumen für die Dame" oder fordert schläfrig auf "Bevor du schlafen gehst, ruf mich noch an".

Stimmungsmacher und Multitalent

Er kokettiert und moderiert. Die Augen geschlossen, die Stirne gerunzelt. Oder bebt rhythmisch "Wenn ich in Stimmung bin". Und im bis auf den letzten Rangplatz ausverkauften Schumannsaal war Götz in Stimmung und übertrug sie auf mehrere Fan-Generationen.

Am Steinway, mit Mikrophon vor den geschürzten Lippen, jazzt und bluest er Songs zum Mitsummen, mixt Latino-Pop drunter, schnurrt in grauem Flanell wie ein Kater, umgarnt und besingt schmalzig schöne Frauen, sehnt sich nach Küssen vom "Tatarischen Mädchen" und mehr.

Aufgekratzt springt er auf den Konzertflügel, auf den er eben noch eindrosch, mimt, mit überschlagenen Beinen, den kleinen verliebten Jungen oder eine Diva. Schmollmund und verträumter Blick inklusive.

Eine Sekunde denkt man, er nimmt sich als Jazz-Diva ernst, doch sofort blinzelt Ironie hinter seiner Beamtenbrille.

Amüsant und niveauvoll arrangiert er die Lieder von damals, ist Stimmungsmacher, Multitalent und Multitasker. Doch Alsmann und seine Band zogen jetzt bei "440 Hz - Klassik und Jazz" nicht nur ihre bekannten Register, sondern wagten ein Experiment.

Zusammen mit der Schumann Camerata, ihrem tänzelnden Kapellmeister Alexander Shelley und der apart grazilen Opernsängerin Kerstin Pohle kredenzten sie eine eigenwillige Mischung aus Ohrwürmern zwischen Tag und Traum und hehren Kompositionen von Mozart, Arvo Pärt, Beethoven und Luciano Berio.

Atmosphäre und Motive der Alsmann-Hits von damals nimmt Kerstin Pohle in Berios Gälischen Liedern auf. Unterstützt vom schlank intonierten Orchester unter Maestro Shelley, der, in schwarzem China-Dress, von weiblichen Fans mit Pfeifen und Johlen angefeuert wird. Bei der Reihe 440 Hz ist eben alles anders.

Shelley, der das Konzept entwarf, strahlt übers ganze Bubi-Gesicht, gibt mit seinem wiegenden Model-Körper den Takt an. Grazil und elegant ist das alles, und musikalisch auf den Punkt.

Eine Party bis in den frühen Morgen

So schön hat Götz Alsmann seine Songs noch nie gehört, meint er. Denn der Camerata-Sound donnerte den Jazz-Sound samt Cha-Cha-Cha ganz schön auf, mit Streicherschwelgen und wohligen Klängen der Bläser. Ovationen für Alsmann, Pohle und Shelley. Nach den Zugaben dann gab's, wie immer bei 440 Hz, eine Party bis in den frühen Morgen.

MICHAEL-GEORG MÜLLER



Kommentare
Aus dem Ressort
Strategietreffen zum Wiederaufbau der Düsseldorfer Parks
Sturm Ela
Das Nötigste ist erledigt. Die Aufräumarbeiten am Baumstand in Düsseldorf sind weitestgehend abgeschlossen. Zur Wiederherstellung der historischen Parks soll nun ein strategisches Gesamtkonzept entwickelt werden.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Bis 16 Uhr überprüften die Beamten über 600 Personen in rund 400 Fahrzeugen.
Für das ehrlichste Publikum der Welt
Buntes
Am Düsseldorfer Volker Rosin kommt man nicht vorbei, wenn es um moderne und aktuelle Kinderlieder geht. Der Mann ist seit 30 Jahren im Geschäft.
Mit dem Enkeltrick Schmuck erbeutet
Kriminalität
Wieder wurde eine Rentnerin in Düsseldorf Opfer eines Enkeltricks. Weil sie glaubte, ihrem in finanzielle Nöte geratenen Schwiegersohn helfen zu können, übergab die Seniorin einem Unbekannten mehrere Schmuckstücke.
Nagelneue Wasserzähler werden wegen Bakterien ausgetauscht
Hygiene
Krankenhauskeime sind für die meisten Menschen ungefährlich, aber im Trinkwasser will man sie trotzdem nicht haben. Darum rücken jetzt in tausenden Haushalten die Mitarbeiter der Wasserversorung an - und bauen frisch installierte Zähler aus. Denn die Geräte wurden als Bakterienschleudern entlarvt.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung