Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Düsseldorf

Götz in Best-Form

20.04.2008 | 18:10 Uhr

MUSIK. In der Reihe "440 Hz - Klassik und Jazz" wagten Alsmann und Band ein Experiment mit der Schumann Camerata.

Ohne Tolle geht es nicht. Wenn Götz Alsmann auch längst aus den wilden Jahren herausgewachsen ist, so sitzt die betonierte Sturmlocke genauso perfekt wie seine Stimme. Letzteres betört besonders seine weiblichen Fans, wenn der TV-Entertainer in seine Schlagertruhe greift und die schönen alten Sachen auflegt, genauer: zum Besten gibt, in seiner Art. Er überreicht laszive "Blumen für die Dame" oder fordert schläfrig auf "Bevor du schlafen gehst, ruf mich noch an".

Stimmungsmacher und Multitalent

Er kokettiert und moderiert. Die Augen geschlossen, die Stirne gerunzelt. Oder bebt rhythmisch "Wenn ich in Stimmung bin". Und im bis auf den letzten Rangplatz ausverkauften Schumannsaal war Götz in Stimmung und übertrug sie auf mehrere Fan-Generationen.

Am Steinway, mit Mikrophon vor den geschürzten Lippen, jazzt und bluest er Songs zum Mitsummen, mixt Latino-Pop drunter, schnurrt in grauem Flanell wie ein Kater, umgarnt und besingt schmalzig schöne Frauen, sehnt sich nach Küssen vom "Tatarischen Mädchen" und mehr.

Aufgekratzt springt er auf den Konzertflügel, auf den er eben noch eindrosch, mimt, mit überschlagenen Beinen, den kleinen verliebten Jungen oder eine Diva. Schmollmund und verträumter Blick inklusive.

Eine Sekunde denkt man, er nimmt sich als Jazz-Diva ernst, doch sofort blinzelt Ironie hinter seiner Beamtenbrille.

Amüsant und niveauvoll arrangiert er die Lieder von damals, ist Stimmungsmacher, Multitalent und Multitasker. Doch Alsmann und seine Band zogen jetzt bei "440 Hz - Klassik und Jazz" nicht nur ihre bekannten Register, sondern wagten ein Experiment.

Zusammen mit der Schumann Camerata, ihrem tänzelnden Kapellmeister Alexander Shelley und der apart grazilen Opernsängerin Kerstin Pohle kredenzten sie eine eigenwillige Mischung aus Ohrwürmern zwischen Tag und Traum und hehren Kompositionen von Mozart, Arvo Pärt, Beethoven und Luciano Berio.

Atmosphäre und Motive der Alsmann-Hits von damals nimmt Kerstin Pohle in Berios Gälischen Liedern auf. Unterstützt vom schlank intonierten Orchester unter Maestro Shelley, der, in schwarzem China-Dress, von weiblichen Fans mit Pfeifen und Johlen angefeuert wird. Bei der Reihe 440 Hz ist eben alles anders.

Shelley, der das Konzept entwarf, strahlt übers ganze Bubi-Gesicht, gibt mit seinem wiegenden Model-Körper den Takt an. Grazil und elegant ist das alles, und musikalisch auf den Punkt.

Eine Party bis in den frühen Morgen

So schön hat Götz Alsmann seine Songs noch nie gehört, meint er. Denn der Camerata-Sound donnerte den Jazz-Sound samt Cha-Cha-Cha ganz schön auf, mit Streicherschwelgen und wohligen Klängen der Bläser. Ovationen für Alsmann, Pohle und Shelley. Nach den Zugaben dann gab's, wie immer bei 440 Hz, eine Party bis in den frühen Morgen.

MICHAEL-GEORG MÜLLER



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen