Glückwunsch, Tonhalle!

Die Tonhalle steuert glücklichen Zeiten entgegen. Zumindest was ihre Dirigenten angeht. Denn Adam Fischer, der im Herbst beginnt, gehört zur ersten Garnitur. International gefeiert, ob in New York, Paris oder in Bayreuth. Ein Orchestererzieher, der sich auf Mozart und Haydn ebenso versteht wie auf Wagner, Verdi und Mahler. Kein abgehobener Mister Überall, sondern eher ein bescheidener, zurückhaltender Dirigent, der Düsseldorf bereichern wird, nicht nur wegen seiner weltweiten Kontakte, sondern weil es ihm um Musik geht und nicht allein um persönlichen Ruhm.

Glückwunsch! Denn der Ungar Fischer ist eine Rarität in der Klassikbranche. Zumal ein Mann mit Grundsätzen, der Mut bewies – zum Widerstand gegen das undemokratische Regime in seiner Heimat. Fischer bot bereits 2010 dem Rechtspopulisten Viktor Orban die Stirn und warf – aus politischen Gründen - als Musikchef der Staatsoper in Budapest die Brocken hin. Fischer - eine Persönlichkeit, die Düsseldorf gut zu Gesichte stehen wird!