Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Lotto-Gewinner

"Glücksspirale" sucht Gewinner von 7500 Euro Sofortrente

20.12.2012 | 15:31 Uhr
"Glücksspirale" sucht Gewinner von 7500 Euro Sofortrente
Lotto-Gewinner gesucht: Ein Spieler gewann in Düsseldorf eine Sofortrente von 7500 Euro monatlich, hat seinen Schein aber noch nicht eingereicht.Foto: WP

Düsseldorf.  Lotto-Gewinner gesucht! Einem bislang unbekannten Lotto-Gewinner steht eine monatliche Sofortrente von 7500 Euro zu. Allerdings hat sich der Spieler, der seinen Schein in Düsseldorf abgab, bislang nicht gemeldet. Bis Mitte Januar ist noch Zeit, dann würde der Gewinn verfallen.

7500 Euro monatlich, steuerfrei, bis ans Lebensende. Das ist der Gewinn eines Lotto-Spielers, der seinen Schein im Oktober in Düsseldorf abgegeben hatte. Dumm bloß: Der Gewinner der "Glücksspirale" weiß wahrscheinlich nichts von seinem Glück, jedenfalls hat er seinen Spielschein noch nicht in einer Lotto-Annahmestelle eingereicht. Dass er mit seinem Los gewonnen hat, steht schon seit der Ziehung am 13. Oktober fest.

"Langsam wird es eng", sagt Westlotto-Sprecher Axel Weber. Noch bis Mitte Januar könne sich der Gewinner melden. Dann, 13 Wochen nach der Ziehung, verfällt das Los, die Gesamtgewinnhöhe von 2,1 Millionen Euro würde wieder in den Lotto- und Toto-Topf zurückfließen. Per Sonderauslosung gingen die Millionen dann an andere Gewinner.

Wenn er seinen Gewinn einlöst, hätte sich die Investition in einer Stunde rentiert

Bei Westlotto vermutet man, dass der Spieler nicht aus Düsseldorf stammt, sondern nur zu Besuch in der Landeshauptstadt war, beispielsweise anlässlich eines Messe-Besuchs. Lotto-Sprecher Weber befürchtet, der Spieler könne seinen Lotto-Schein schon entsorgt haben. "Der Spieler hat sowohl an der 6-aus-49-Auslosung als auch an der Glücksspirale teilgenommen. Es könnte sein, dass er nur auf die Ziehung der Lotto-Zahlen geachtet hat", sagt Weber.

Der Spieler hatte seinen Spielschein am 8. Oktober in einer Düsseldorfer Filiale abgegeben. Er investierte 10,10 Euro. Wenn er sich noch meldet, hätte er die - rein rechnerisch - in einer Stunde wieder verdient. (dor, mit dpa)



Kommentare
21.12.2012
13:49
gewollt...
von akrukau | #5

...und ich unterstelle, das das gewollt ist. Wir hören natürlich immer nur von den Höchstgewinnen, die nicht abgeholt werden. Aber wer weiß, wieviel Kleinbeträge nicht abgeholt werden. Das läppert sich am Ende mit Sicherheit zu viel höheren Beträgen zusammen. Für mich eine Frechheit, das kein Name angegeben werden muß und solche Gewinne verfallen. Ich halte eine Gewinnbenachrichtigung für eine Bringschuld des Veranstalters.

21.12.2012
12:02
Es sind nicht mindestens 7500 Euro
von locklin | #4

es kann auch weniger sein, zum Beispiel, wenn es mehr Gewinner gibt.

1 Antwort
.
von Dr.Seltsam | #4-1

Doch, doch..
Hier geht es um die Glücksspirale.
Die Rente ist deren Hauptgewinn, es gibt jede Woche maximal 2 Gewinner.
Die Losnummern sind ja einmalig..

21.12.2012
11:58
Sofortrente
von MichaP | #3

Also wenn die niemad will ich gebe dann gern meine Kontonummer.

21.12.2012
10:50
.
von Dr.Seltsam | #2

Einfach im Abo spielen, dann muss man sich weder um seine Einsätze, noch um die Gewinne kümmern.

P.S. Es sind mindestens 7.500 € Sofortrente, das ist vom Alter und Geschlecht abhängig.
Je älter, desto höher die monatliche Rente, für Männer etwas mehr als für Frauen.
Ein 40 jähriger Mann würde über 8.000 € monatlich erhalten.

21.12.2012
10:38
Lottogewinn...
von klaig | #1

Warum nur kann man keine Angaben zur Adresse auf dem Lottoschein machen.
Ging doch viele Jahre auch so. Man wurde bei einem Gewinn dann automatisch benachrichtigt. Heute geht das nur noch mit dem Losschein, den jeder einlösen kann.
Schlechte Lösung. Ganz schlechte Lösung. Jeder kann mal was verlieren oder aus Versehen wegschmeissen.

Aus dem Ressort
Schöne Bescherung für Senioren
Soziales
Mit der Eröffnung des Weihnachtsmarkts am Schadowplatz zog die Spendenbox der Aktion Herzwerk zum Glühteufel um. Für Sascha Hauck, dem Betreiber des Traditionsglühweinstandes ist die Unterstützung des von Jenny Jürgens und dem DRK gegründeten Projektes Herzwerk auch eine Herzensangelegenheit.
Armutsfalle Minijob
Gewerkschaft
Die Gewerkschafter heben mahnend den Zeigefinger. Mini-Jobs als Maxi-Trend: Mehr als 71 500 Mini-Jobber gibt es derzeit in Düsseldorf. Die meisten davon sind Frauen: 59 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen.
So klappt es mit dem Weihnachtsgeld
Gewerkschaft
„Es gilt auch: Eine Zahlung von Weihnachtsgeld nach Gutdünken des Arbeitgebers hat das Arbeitsgericht Kiel als nicht zulässig gewertet. Ohne sachlichen Grund darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht vom Weihnachtsgeld ausnehmen, auch wenn diese Gratifikation freiwillig gezahlt wird, ‘‘ so...
Die Griechen spenden Bäume vom Olymp
Soziales Engagement
Internationale Solidarität nach „Ela“: Die griechische Gemeinde in Düsseldorf spendet der Stadt Bäume und Ge­hölze aus Griechenland, die nun für den Wiederaufbau des Grüns in der Landeshauptstadt verwendet werden. Dafür bedankte sich der Oberbürgermeister.
Düsseldorfer Rotlicht-Skandal - Freispruch für Prostituierte
Freispruch
Im Prozess um den Düsseldorfer Rotlichtskandal ist ein erstes Urteil verkündet worden: Eine Prostituierte wurde freigesprochen. Ihr habe keine Tatbeteiligung nachgewiesen werden können, sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts.
Fotos und Videos