Gericht überlastet – Mann wartet acht Jahre auf Freispruch

Weil das Landgericht Düsseldorf überlastet ist, musste ein Angeklagter acht Jahre bis zum Urteil warten – und wurde freigesprochen.
Weil das Landgericht Düsseldorf überlastet ist, musste ein Angeklagter acht Jahre bis zum Urteil warten – und wurde freigesprochen.
Foto: M. Gerten/Archiv
Was wir bereits wissen
Das Landgericht Düsseldorf hat einen Angeklagten acht Jahre nach einem Überfall vom Vorwurf der Beihilfe freigesprochen. Das Gericht sei überlastet.

Düsseldorf.. Acht Jahre nach einem Überfall hat das Düsseldorfer Landgericht einen Angeklagten vom Vorwurf der Beihilfe freigesprochen. Die lange Wartezeit erklärte eine Sprecherin mit der Überlastung des Gerichts.

Der Mann war verdächtigt worden, bei einem Überfall auf ein Schnellrestaurant in Düsseldorf geholfen zu haben. Zuerst wartete die Staatsanwaltschaft aus prozesstechnischen Gründen drei Jahre, dann lag der Fall fünf Jahre lang unbearbeitet beim Landgericht.

"Vorrang haben Termine mit Inhaftierungen, da diese zeitlich befristet sind", sagt Gerichtssprecherin Elisabeth Stöve. Seit dem 1. Januar gebe es eine neue Strafkammer, die die alten Fälle abarbeite. Ab Sommer solle noch eine weitere neue Strafkammer ebenfalls der Belastung entgegenwirken.

Justiz Jahrelange Ungewissheit

Christian Friehoff, Vorsitzender des Richterbundes in Nordrhein-Westfalen, sagte der Deutsche Presse-Agentur: "Der unschuldige Angeklagte muss jahrelang mit dem ungeklärten Vorwurf leben, der Schuldige kann nicht mit seiner Tat abschließen. Die Tatopfer müssen jahrelange Ungewissheit hinnehmen."

Auch die Gerechtigkeit nehme Schaden, da eine erst sehr spät abgeurteilte Tat meist nicht mehr angemessen bestraft oder oft auch gar nicht mehr nachgewiesen werden könne. (dpa)