Das aktuelle Wetter Düsseldorf 20°C
Uraufführung

Geld - was ist das eigentlich?

17.09.2012 | 19:39 Uhr
Geld - was ist das eigentlich?
Regisseur Peter Kastenmüller am 17. September 2012 bei der Pressekonferenz zur Premiere "Wunder des Alltags" im Junges Schauspielhaus an der Münsterstraße 446. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotopoolFoto: Sergej Lepke

Düsselddorf. Geld, Liebe, Krieg, Internet - was ist das eigentlich? Aus kindlicher Perspektive befragt der Musiker und Autor PeterLicht die Welt. Seine Theatercollage feiert am 20. September Uraufführung im Jungen Schauspielhaus.

Nein, ablichten lassen will PeterLicht sich nicht. Seit Jahren hält der in Köln lebende Indiepop-Musiker, Songpoet und Autor sein Gesicht von Fotos wie Videos fern .Ein bewusster Rückzug aus dem Öffentlichkeitswahn, Inszenierung von Eigenwilligkeit? Gleichwie, das muss nicht erklärt werden. Viel interessanter ist es, einen anderen Blick auf die Welt zu wagen, vertraute Wörter zu befragen, die Fantasie zu befeuern: Geld, Arbeit, Internet, Krieg oder Liebe? Was ist das, und wie funktioniert das eigentlich?

Bei seinen Erklärungsversuchen für kleine Leute ab sechs Jahren hat sich PeterLicht nicht nur in den kindlichen Teil seiner Seele zurückversetzt, sondern auch Kinder als beratende Experten gehabt , um in die „Wunder des Alltags“ abzutauchen.

Im Reich der Konto-Zwerge

Das gleichnamige Stück, eine Collage aus Text und vielen Liedern (u. a. eines über die Schwerkraft) ist sein Wunschwerk für das Junge Schauspielhaus und das erste für ein Kinderpublikum. Uraufführung hat die Auftragsarbeit am Donnerstag, 20. September an der Münsterstraße. „Theater“, schwärmt der Autor, sei ein „wunderbar utopischer Raum, wo Dinge sein dürfen“. Im Gegensatz zum Urkapitalistischen des Pop, wo die Verwertbarkeit alles sehr einschränke.

Was ist Arbeit? Wenn man woanders ist als zu Hause und in der Schublade Geld findet? Und wie sieht das Reich unter dem Kontoautomaten aus. Tragen dort Konto-Zwerge das Geld hin und her? Wer da an TV-Formate wie „Dings da“ oder „Die Sendung mit der Maus“ denkt, liegt nicht ganz richtig. „Wunder des Alltags“, sind sich PeterLicht, Dramaturg Ludwig Haugk und Regisseur Peter Kastenmüller einig, will weder Kindermund für amüsierte Erwachsene servieren noch Weltanschauungsunterricht bieten.

Testpublikum für Uraufführung

Vielmehr sich mit Lust in der Sprache verzetteln, zum Weiterspinnen animieren, aus der eingefahrenen Erwachsenenlogik ausbrechen, Augen und Ohren für das Wundervolle und Wundersame öffnen. Und, wie PeterLicht es nennt, dabei „die schwarmhafte Weltverbundenheit“ entdecken.

Jedenfalls war es Regisseur Kastenmüller beim Text- und Liedtransport auf die Bühne wichtig, auf die Reaktionen des jungen Testpublikums - zwei Klassen mit Acht- bis Zehnjährigen - zu horchen Wo sie einhaken, was sie verstehen, wo sie mitfühlen? Mit dem Ergebnis, dass nach der Probevorstellung so manches geändert wurde. Bilder, die die Texte in sich tragen, tauchen auf der Bühne auf, und ein Figurenarsenal aus Spinne, Ritter, Zahn, Transformer, Wanderwarze und Joker soll die Wunderwirkung des Alltags verstärken. Während der Wal die Musik macht, live gesungen und auf der Posaune wie am Klavier angestimmt. „Einen sehr musikalischen, humorvollen und total verwirrenden Abend“, stellt PeterLicht in Aussicht. Wunder wollen schließlich ihren Zauber nicht an einfache Erklärungen preisgeben.

Ulrike Merten


Kommentare
Aus dem Ressort
89-Jährige in Düsseldorf perfide bestohlen
Betrug
Neue Betrugsmasche in Düsseldorf: Ein falsche Handwerker wurde beim späteren Opfer von seiner angeblichen Firma vorab telefonisch angekündigt. Doch statt das Leitungswasser auf Salmonellen zu untersuchen hatte er die alte Frau bestohlen.
Vegane Schuhe liegen im Trend
Schuhmesse
Neuer Trend auf der Düsseldorfer Schuhmesse: „No Animal Brand“ aus der Schweiz fertigt Bekleidung komplett ohne tierische Produkte
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
BMW-Fahrer mit 134 Stundenkilometern in 50-Zone erwischt
Geschwindigkeitskontrolle
680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg: Sein schneller Fahrstil kommt einem BMW-Fahrer aus Düsseldorf teuer zu stehen. Die Polizei erwischte den 37-Jährigen mit 79 Stundenkilometer zu schnell in einer 50-Zone.
Polizei warnt vor immer neuen Maschen von Trickbetrügern
Kriminalität
Ein aktueller Fall aus Düsseldorf zeigt erneut, wie einfallsreich Trickbetrüger vorgehen, um ihre Opfer zu bestehlen. Der Täter gab vor, das Leitungswasser einer älteren Dame auf Salmonellen untersuchen zu wollen - und kündigte seinen Besuch zuvor am Telefon an. Polizei rät zu äußerster Vorsicht.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn