Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Rechtsextremismus

Früherer NSU-Unterstützer Carsten S. brach Kontakte in Düsseldorf ab

19.06.2012 | 07:00 Uhr
Der verhaftete Carsten S. (Mitte) wurde 1. Februar zur Vernehmung nach Karlsruhe geflogen. Seit knapp drei Wochen ist er wieder auf freiem Fuß. Foto: Ronald Wittek/dapd

Düsseldorf.   Der frühere Unterstützer der braunen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU), Carsten S., hat nach seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft vor knapp drei Wochen wohl sämtliche Kontakte nach Düsseldorf abgebrochen. Er hält sich möglicherweise auch nicht mehr in der Landeshauptstadt auf.

Carsten S., frühere Unterstützer der braunen Terrorzelle NSU, soll seinen Wohnsitz in Düsseldorf-Oberbilk aufgegeben haben. Nach Medienberichten ist der Düsseldorfer Carsten S. inzwischen in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen worden - dazu will sich die Generalbundesanwaltschaft nicht äußern. Auch nicht zu der Frage, wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden.

Carsten S., der vor knapp drei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen wurde,   hatte bei den Vernehmungen in Karlsruhe umfangreich ausgesagt, er hatte wohl reinen Tisch gemacht und gilt inzwischen als einer der wichtigsten Zeugen für die Ermittler.

Einsatz der GSG 9

Rückblick: Am 1. Februar nahm ein Kommando der Antiterroreinheit GSG9 den 31-Jährigen in Düsseldorf-Oberbilk fest , weil er unter Verdacht stand, die Zwickauer Terrorzelle unterstützt zu haben. Carsten S. gestand, zwischen Herbst 1998 und Sommer 2000 als Kontaktperson zur NSU fungiert zu haben und auch eine Pistole an das Trio geliefert zu haben. Laut Bundesanwaltschaft handelt s sich dabei um eine Ceska 83, mit der später neun Migranten erschossen wurden.

Keine Fluchtgefahr

Carsten S. wird zwar der Beihilfe beschuldigt. Er selbst betont, er habe erst durch die jüngsten Ermittlungen erfahren, dass es sich um die Mordwaffe handele. Ihm wird zugute gehalten, bei den Vernehmungen „entscheidend zur Tataufklärung beigetragen“ zu haben. „Er hat sich glaubhaft von rechtsradikalem Gedankengut abgewandt“, teilte vor wenigen Tagen der Generalbundesanwalt mit.

Video
Düsseldorf, 01.02.12: Beamte der GSG 9 haben am Mittwoch einen weiteren mutmaßlichen Helfer der Zwickauer Neonazi-Zelle festgenommen. Der 31-jährige Carsten S. sei dringend verdächtig, bei sechs Morden und einem versuchten Mord geholfen zu haben.

Ein von ihm beauftragter Sachverständiger kam zudem zum Schluss, wonach bei ihm die Anwendung des Jugendstrafrechtes zu erwarten sei. Er war zur Tatzeit 19 Jahre alt. Er hat also mit einer deutlich milderen Strafe zu rechnen. Da keine Fluchtgefahr bestehe, wurde schließlich Ende Mai die Entlassung aus der U-Haft angeordnet. Über eine mögliche Anklage wird erst entschieden, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind. Und das kann noch dauern.

Neuanfang in Düsseldorf

Carsten S. war 2001 aus der rechtsextremistischen Szene in Thüringen ausgestiegen und startete in Düsseldorf einen Neuanfang. Er arbeitete bis vor wenigen Monaten als Sozialberater in der Aids-Hilfe und in einem schwul-lesbischen Jugendzentrum. Das Arbeitsverhältnis mit der Aids-Hilfe hat er im Einvernehmen aufgelöst, um Nachteile für die Hilfsorganisation und für die Menschen, für die er sich hier engagierte, abzuwenden. Nach seiner Freilassung nahm er auch keinen Kontakt mehr zur Aids-Hilfe auf, auch nicht mehr zu seinem Bekanntenkreis in Düsseldorf.

Michael Mücke

Kommentare
19.06.2012
12:59
Früherer NSU-Unterstützer Carsten S. brach Kontakte in Düsseldorf ab
von MalNachgedacht | #2

IM Übrigen wurde bereits gerichtlich festgestellt, dass es sich bei der NSU nicht um eine terroristische Vereinigung gehandelt hat. Wäre aber...
Weiterlesen

3 Antworten
Wer ist dieser IM Übrigen? Stasi?
von jcm | #2-1

Ach so, als was hat es denn dann das Gericht bezeichnet?
Dumpfbacken-Vereinigung? Kaffee-Kränzchen? NICHT SEHR UMGÄNGLICH (abgek: NSU)?
Und ihr Einschub mit dem "vermarkten" ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer/Angehörigen.
Poah, glaupße...

@MalNachgedacht
von CelticTiger | #2-2

Können Sie hierzu eine Quelle oder, noch besser, ein Aktenzeichen angeben?

Früherer NSU-Unterstützer Carsten S. brach Kontakte in Düsseldorf ab
von jcm | #2-3

Würde mich auch mal interessieren...
Zumal für unbewiesene Tatsachen-Behauptungen hier kein Platz sein dürfte. Schon garnicht in dem Zshg...

Funktionen
Aus dem Ressort
Düsseldorfer Feuerwehr fängt Kornnatter
Reptilien
Die Schlange war von Hausbewohnern in einem Blumenbeet im Stadtteil Holthausen entdeckt worden. Die Feuerwehr kam zur Hilfe.
Unfall in Hassels: Niederländer schwer verletzt
Polizei
Bei einem Crash auf einer Kreuzung in Hassels wurden in der Nacht von Sonntag auf Pfingstmontag zwei Menschen verletzt, davon einer schwer.
Brav kann jeder - Fiftyfifty provoziert mit Plakaten
Obdachlosenzeitung
Penner-Blatt, Zigeuner-Zeitung – zahlreiche erstaunte Anrufer riefen in diesen Tagen bei „fiftyfifty“ an um zu erfahren, was es mit der neuen Kampagne...
Dichter Diskonebel vertreibt Einbrecher und lockt Feuerwehr
Abschreckung
Mit einer ungewöhnlichen Methode ist es einem Düsseldorfer Tankstellenbetreiber gelungen, Einbrecher zu vertreiben und die Feuerwehr anzulocken.
23. Düsseldorfer JazzRally: 300.000 Besucher, 72 Konzerte
Musik
Die Macher der traditionsreichen Veranstalter haben auf ein länderübergreifendes Konzept gesetzt - der frische Wind kam beim Publikum gut an.
Fotos und Videos
Düsseldorf Helau
Bildgalerie
Rosenmontag in Düsseldorf
Rosenmontagszug in Düsseldorf
Bildgalerie
Karneval
Kö-Treiben am Tulpensonntag
Bildgalerie
Karnevalsbilder
article
6781348
Früherer NSU-Unterstützer Carsten S. brach Kontakte in Düsseldorf ab
Früherer NSU-Unterstützer Carsten S. brach Kontakte in Düsseldorf ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/frueherer-nsu-unterstuetzer-carsten-s-brach-kontakte-in-duesseldorf-ab-id6781348.html
2012-06-19 07:00
Carsten S., Nazi
Düsseldorf