Das aktuelle Wetter Düsseldorf 21°C
Hallenbäder

Freizeit-Oase Düsseldorf: Einfach abtauchen

18.02.2013 | 09:00 Uhr
Freizeit-Oase Düsseldorf: Einfach abtauchen
Das Hallenbad in Benrath war einst eines der größten in Deutschland. In den nächsten Jahren droht der Abriss.Foto: Sergej Lepke

Düsseldorf. Düsseldorf schwimmt: Im Vorjahr zählte die Bädergesellschaft über 1,94 Millionen Besucher, fast 220 000 davon im Freizeitbad Düsselstrand. Eine insgesamt beeindruckende Zahl.

Doch das allein wird die Probleme nicht lösen. Die Anlagen sind in die Jahre gekommen, die Energiekosten steigen so stark, dass gerade die Eintrittspreise erhöht werden mussten. Langfristig sind für die Modernisierung Dutzende Millionen Euro nötig. Von Abriss ist gar die Rede. Dabei hat (fast) jedes der acht öffentlichen Bäder seine eigenen Reize, für die sich ein Besuch allemal lohnt. Ein Überblick.

Der Düsselstrand ist das „Flaggschiff“, eine Freizeitoase mit allem drum und dran: Rutschen, Wildwasserkanal, Außen- und Erholungsbecken, Saunen. Beliebt bei jungen Familien. Vielleicht etwas zu beliebt. Zu manchen Zeiten ist das Bad proppenvoll, zumal Schwimmvereine dorthin ausweichen müssen, seitdem das Allwetterbad im Winter dicht ist. In den nächsten Jahren muss der Düsselstrand generalüberholt werden. Ein Termin steht noch nicht fest.

Ein Geheimtipp ist das Hallenbad Unterrath. Die Anlage hat ein ähnliches Angebot wie der Düsselstrand mit Rutsche, Whirlpool und Außenbecken – der Standard ist einfach, dafür sind die Preise günstiger als im Düsselstrand. Die Sauna hat sich zu einer „Stammbank“ für die Bewohner um die Ecke entwickelt, sie ist auch Schwitzer-Treff für die Malocher des nahe gelegenen Sprinter-Werkes. Schade nur, dass sie aufgegeben werden soll. Das Bad, in dem es erst vor kurzem einen Wasserrohrbruch gab, sei zu alt für eine Sanierung. Das Management erwägt einen Abriss. Ein kleinerer Neubau soll als Ersatz hin – ohne Sauna!

Die Sauna im Hallenbad Oberkassel wurde bereits geschlossen. Das Bad selbst hat auch demnächst ausgedient – ein hässlicher Kasten - das einzige wirklich verzichtbare Bauwerk der Bädergesellschaft. Spätestens nach dem Neubau im Belsenpark rollen dort die Bagger an.

Auf der Abriss-Liste steht auch das Benrather Hallenbad. Eine Reparatur wäre angeblich zu teuer. Deshalb Neubau. Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Es handelt sich deutschlandweit um eines der größten Hallenbäder aus der Adenauer-Ära. Schon fast ein Denkmal.

Zu welchem Erfolg eine liebevolle Restaurierung führen kann, zeigt die historische Münstertherme - die „Perle“ der Bädergesellschaft.

Die beste Sauna-Landschaft gibt es im Sportbad Niederheid - Erholung pur zu jeder Jahreszeit. Auf die große Schwimmhalle werden die Gäste im nächsten Jahr irgendwann verzichten müssen. Die Stahlträger rosten. Die Reparatur kostet vier Millionen. Voran geht es mit dem Rheinbad in Stockum. Es wird für 16 Millionen zum Sportleistungszentrum ausgebaut. Dagegen ist das jüngste Bad „Schwimm´ in Bilk“ nur eine kleine Nummer – in dieser zen-tralen Lage hätte das Bad eine Nummer größer ausfallen müssen.

Michael Mücke



Kommentare
18.02.2013
10:25
Freizeit-Oase Düsseldorf: Einfach abtauchen
von kleane | #1

Als ich vor 5 Jahren nch Düsseldorf gezogen bin, dachte ich, in Punkto Hallenschwimmbad erwartet mich hier das Modernste was Freizeitoasen zu bieten haben. Nichts da, die Hallenschwimmbäder sind winzig, 25 m Becken die noch geteilt sind in Nichtschwimmer und Schwimmer, da ist richtig schwimmen kaum möglich. Düsselstrand überfüllt, da bekommt man Platzangst.

Ich fahre jede Woche einmal nach Hagen, das Bad dort hat ein 50 m Becker zum Schwimmen, ein eigenes Nichtschwimmerbecken in einem eigenen Raum, der Sprungturm in einem Raum mit einem großen Becken (25m), ein Wellnessbereich, Aussen-Solebecken und einen großen abgetrennten Kleinkinderbereich. Natürlich auch eine Erlebnissauna.

Aber das ganze hat auch seinen Preis. 3 Std. Wellnessbad und Sportbad kosten viel mehr als in Düsseldorf eine Tageskarte. Das Sportbad kann man auch alleine buchen, aber nur für 2 Std.

Man muss also überlegen was man will und was man braucht. Größer, schöner, erholsamer kostet auch an Eintrittgeldern mehr.

Aus dem Ressort
Einbrecherinnen auf frischer Tat ertappt
Kriminalität
Zwei Frauen brachen am Dienstag in eine Wohnung in Düsseldorf-Stadtmitte ein. Die Mieter der Wohnung bemerkten den Einbruch und folgten den daraufhin flüchtenden Frauen wild schreiend und gestikulierend. Zivilbeamte nahmen die Einbrecherinnen fest, von denen eine bereits einschlägig bekannt ist.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Was wird aus der Waldschänke in Vennhausen?
Siedlung Freiheit
Die Bezirksvertretung 8 soll am Donnerstag den Abriss der Traditionskneipe in der Siedlung Freiheit beschließen, eine neue Bürgerinitiative will das aber verhindern.
Der ewige Kampf gegen die Langfinger
Kriminalität
Die Zahlen sind steigend und mittlerweile alarmierend hoch. Immer mehr Taschendiebe gehen auf Beutefang. Deshalb hat Innenminister Ralf Jäger jetzt die Aktionswoche „Augen auf und Tasche zu!“ gestartet. Auch das Düsseldorfer Präsidium am Jürgensplatz macht mit.
Chaos im Straßenbahn-Verkehr
Verkehr
Wegen eines Feuers im „Weißer Bär“ in der Düsseldorfer Altstadt mussten Straßenbahnen Umleitungen fahren. Mehrere Linien waren betroffen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen