Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Bundesliga-Derby

Fortuna gegen Mönchengladbach – Polizei schützt Altstadt mit Großaufgebot

30.08.2012 | 09:15 Uhr
Zuletzt am 13. Januar gelang es der Polizei, mit einem starken Aufgebot die Fans von Eintracht Frankfurt und Fortuna Düsseldorf in der Altstadt zu trennen.Foto: Kai Kitschenberg

Düsseldorf.   Zum ersten Bundesliga-Heimspiel der Fortuna am Samstag – ausgerechnet gegen die Nachbarn aus Mönchengladbach – sichert die Polizei die Altstadt mit einem Großaufgebot. Sie will Fans beider Lager trennen und Ausschreitungen im Keim ersticken. Am Freitag demonstrieren Fortuna-Ultras gegen den DFB.

Für Fortuna Düsseldorf ist es das erste Heimspiel nach dem Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga: Die Partie gegen Borussia Mönchengladbach ist als „Risikospiel“ eingestuft worden. Die Polizei in Düsseldorf setzt insgesamt mehrere Hundertschaften sowie die Reiter- und Hundestaffel ein.

„Wir sind auf alles vorbereitet und wir sind gut vorbereitet“, betont Polizeisprecher Markus Niesczery. Die Polizei sammelte bei Risikospielen der Vergangenheit wichtige Erkenntnisse. Ihr Einsatzkonzept der letzten Saison habe sich „durchweg bewährt“. Niesczery: „Deshalb mussten wir es diesmal nicht wesentlich ändern.“ Oberstes Ziel „ist und bleibt die strikte Trennung der Fangruppen vor, während und vor allem nach dem Spiel.“

Verhalten beider Fan-Gruppen ist feindlich

Am Samstag wird die Polizei bereits am Mittag in der Düsseldorfer Altstadt starke Präsenz zeigen. Sie rechnet damit, dass viele Fans aus Mönchengladbach vor der Weiterfahrt zur Arena Zwischenstation in der Düsseldorfer Vergnügungsmeile machen. „Das Verhalten beider Fan-Gruppen ist als feindlich einzustufen“, gibt Niesczery zu bedenken. Unter den 5000 Besuchern aus Mönchengladbach sind rund 260 Problem-Fans, die sich mit Gewaltbereiten aus dem Fortuna-Lager anlegen könnten. Allerdings: „Bisher haben wir keine konkreten Hinweise auf mögliche geplante Auseinandersetzungen.“ Insofern ist noch alles im grünen Bereich.

Fortuna Düsseldorf
So viel Gladbach steckt in Fortuna Düsseldorf

14 Spieler haben in ihrer Karriere im Rahmen der Fußball-Bundesliga sowohl Fortuna Düsseldorf, als auch für Borussia Mönchengladbach gespielt. Aktuell sind noch sieben Fortuna-Borussen für den Bundesliga-Rückkehrer aktiv.

Die Polizeikräfte achten am Samstag penibel darauf, dass die Fans aus Düsseldorf und Mönchengladbach auf getrennten Wegen von der Altstadt zum Spiel fahren. Die U-Bahnen sind für die Gäste-Fans tabu. Sie werden mit Shuttle-Bussen, die vor der Oper stehen, unter Polizeischutz zur Arena eskortiert. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

Demo der Fortuna-Ultras gegen DFB

Keine Probleme erwartet die Polizei bei einer Demo der Fortuna-Ultras gegen den DFB. Unter dem Motto „Fußball zurück zu den Fans“ wird am Freitag um 18 Uhr zu einer Kundgebung vom Flinger Broich zur Altstadt aufgerufen. Bis zu 500 Fortuna- Anhänger werden erwartet.

Fortuna jubelt

 

Fortuna-Fans stürmen Platz

 

Michael Mücke


Kommentare
Aus dem Ressort
OB Geisel urlaubt mit Großfamilie im Schwarzwald
OB-Urlaub
Düsseldorfs künftiger Oberbürgermeister Thomas Geisel macht Familien-Urlaub im Münstertal bei Freiburg.
Drama um Düsseldorfer Schwanenfamilie
Tiere
Die Menschen in der Altstadt bangen um die Schwanenfamilie vom Spee’schen Graben. Weil die Tiere in ihrem gewohnten Lebensumfeld nicht genug Nahrung finden, gehen sie immer wieder auf Wanderschaft. Das kann jedoch zu einem dramatischen Überlebenskampf werden.
Mit mehr als drei Promille am Lenkrad
Alkohol-Fahrt
In Düsseldorf stieg eine Frau schwankend aus ihrem Auto. Polizisten sahen es und machten einen Alkoholtest. Der ergab mehr als 3 Promille...
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
1750 Euro Strafe für Trunkenheit am Steuer in Düsseldorf
Urteil
Das Landgericht Düsseldorf verurteilte einen Anwalt aus Dresden, der in Düsseldorf mit 1,12 Promille am Steuer erwischt worden war. Gegen seinen Willen wurde ihm Blut abgenommen, weswegen das Amtsgericht den 43-Jährigen noch freigesprochen hatte. Doch das sah das Landgericht anders.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn