Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Fortuna

Fortuna Düsseldorf ist Liebling der Medien

05.10.2012 | 21:21 Uhr
Fortuna Düsseldorf ist Liebling der Medien
Fortuna im TV. Zurzeit häufiger zu sehen.Foto: KITSCHENBERG, Kai

Düsseldorf.  Lambertz und Co. starten medial durch. Das sind nicht nur die zahlreichen TV-Auftritte, wie etwa im Aktuellen Sportstudio. Es sind auch mittlerweile 126 000 Facebook-Freunde.

Andreas Lambertz im „Aktuellen Sportstudio“: Der Fortuna-Kicker schaut sich gemeinsam mit Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein diverse Einspieler an. „Tote Hose“ Campino sagt was Schönes über „Lumpi“ Lambertz, auch Kabarettist und Fortuna-Fan Dieter Nuhr singt ein Loblied. Dann noch Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers, der ganz Fußball-Deutschland erklärt, er könne sich durchaus vorstellen, dass „Lumpi“ irgendwann sein Nachfolger wird.

Was freilich als Gag gemeint war, kam im ZDF furchtbar provinziell rüber – und war eher ein Bärendienst für den Mittelfeldspieler, der nicht nur sportlich, sondern auch als öffentliche Person den Sprung von der vierten in die erste Liga zu verkraften hat. „Jetzt werde ich ständig auf diese Nummer angesprochen, das geht mir echt auf den Geist“, sagte Lambertz am Donnerstag zur NRZ.

Schalke-Spiel im australischen TV

Doch der Wirbel vom vergangenen Wochenende ist ein Indikator dafür, dass die Fortuna nach der Rückkehr in die Bundesliga medial durchstartet. Lambertz war nicht der erste Abgesandte der Rot-Weißen im Fußball-TV. Nach dem 2:0 in Augsburg am ersten Spieltag erhielt im Sportstudio Doppeltorschütze Dani Schahin den öffentlich-rechtlichen Ritterschlag. Und Cheftrainer Norbert Meier mischte in der noch jungen Saison bei der Sport-1-Talkshow „Doppelpass“ und bei einer Expertenrunde „Sky 90“ mit. „Wir werden nicht nur von den regionalen Medien traumhaft begleitet, sondern auch bundesweit wieder ernst genommen“, sagt Fortuna-Sprecher Tom Koster, der selbst verwundert war, dass das Schalke-Spiel vom vergangenen Wochenende sogar im aus-tralischen TV live zu sehen war.

Es gibt nicht nur die TV-Euphorie. Im Internet-Portal Facebook etwa hatten „Lumpi“, Langeneke und Co. schon zu Zweitligazeiten die meisten Anhänger hinter St. Pauli und Eintracht Frankfurt. In der ersten Liga sind es aktuell sogar mehr als 126 000 Facebook-Freunde, damit liegt Fortuna auf Platz elf, vor Teams wie Mainz oder Wolfsburg. Die Sphären allerdings, in denen sich Bayern München bewegt, sind wohl nicht zu erreichen. Die Bayern haben knapp fünf Millionen Facebook-Jünger.

Serie Auswärtsspiel
Popstars in der Badewanne - wenn Fortuna spielt läuft die "Waschbütt" über
Popstars in der Badewanne - wenn Fortuna spielt läuft die...

Die „Waschbütt“ (Düsseldorfer Platt für „Badewanne“) gibt’s seit sieben Jahren. Wenn Fortuna spielt, ist der etwa 40 Quadratmeter große Laden ruckzuck voll. Vergangenen Dienstag gegen Fürth kommen 70 Leute. In Rot und Weiß, wie bei einer privaten Fortuna-Wohnzimmer-Party. „Mittlerweile leben wir vom Fußball“, sagt Falko vom Waschbütt-Team. „Wir sind als Quasselbude gestartet, wollten viel Kleinkunst machen.“ Nach zwei Unplugged-Konzerten kam aber das Ordnungsamt.

Jetzt also Fußball. Markus und Stephan aus Flingern sind Arbeitskollegen und haben sich zwei Barhocker am Stehtisch freihalten lassen. Der Projektor produziert gerade Bilder aus der zweiten Liga - Köln gegen FSV Frankfurt - auf die große Leinwand. Es bleibt noch Zeit zum quasseln. Markus weiß, dass es bislang nur der VfB Stuttgart geschafft hat, in der ersten Liga länger ohne Gegentor zu bleiben als die Fortuna, zwölf Spiele nämlich. Stephan sinniert über die noch zu verbessernde Offensive und kramt in der Historie. „Uwe Fuchs war damals bei Fortuna ein super Mittelstürmer, da hatten die Gegner nach dem Spiel blaue Augen.“

Uwe Fuchs war um die Jahrtausendwende auch ein ganz guter Fortuna-Trainer. Ihm wurde zum Verhängnis, dass er seinen Lebensmittelpunkt in Bielefeld hatte und bei den Rückfahrten von Auswärtsspielen auf der Hälfte Strecke aus dem Bus stieg. Das aber nur am Rande.

Kurz nach dem Anpfiff in Fürth geht Falko in die Offensive. Er hat ein volles Tablett in der Hand und gibt eine Runde selbstgepanschten Schnaps aus. „Schleudergang“ heißt der Fusel, eine Mixtur aus Bananensaft, Zitrone, Limette und Korn. „Lasst uns kurz vorm 1:0 nochmal anstoßen“, protzt Falko.

Levels wie der junge Lenin

Irgendwann fällt tatsächlich das 1:0, dann das 2:0, und die Stimmung in der „Waschbütt“ wird feuchter und fröhlicher. Und weil niemand ernsthaft daran glaubt, dass Fortuna überhaupt irgendwann nochmal ein Tor kassiert, bleibt Zeit, abzuschweifen. Philipp, der mit Markus und Stephan am Tisch steht, fällt auf, dass Fortunakicker Tobias Levels aussieht wie der junge Lenin. Markus weiß was über „Lumpi“ Lambertz: „Wisst ihr, warum Lumpi so stark ist? Weil sich sein Oberkörper in eine andere Richtung bewegen kann als seine Beine.“ Vielleicht waren es auch einfach ein oder zwei „Schleudergänge“ zu viel.

Das Spiel ist jedenfalls gleich zu Ende, und in der Waschbütt wird jede Ballberührung von Fabian Giefer frenetisch bejubelt. Fortunas Keeper ist ein Popstar, nicht nur, weil er - rein optisch - der Sänger von Tocotronic sein könnte, sondern weil er ein irre guter Torhüter ist.

Doch die Helden des Abends sind Falko und Kellnerin Sandra. Sie schlagen sich mit ihren Tabletts 90 Minuten lang durch die engen „Waschbütt“-Reihen, wie es Uwe Fuchs zu seiner Glanzzeit als Fortuna-Stürmer nicht besser hätten machen können.

Aber auch so haben die Fortuna-Verantwortlichen genug zu tun. „Es gibt deutlich mehr Anfragen von den überregionalen Medien als noch in der vergangenen Saison“, sagt Sprecher Kai Niemann. „Wir sind das Fernsehen ja von den Montagsspielen in der zweiten Liga gewohnt, aber das jetzt hat noch einmal eine ganz andere Qualität. Und dies allein wegen der Tatsache, dass wir ein Bundesliga-Verein sind. Da kommt schon mal die Sportschau mitten in der Woche, um vom Training zu berichten.“

So war der Lambertz-Besuch im Sportstudio vom ZDF auch schon von langer Hand geplant. Und unterm Strich auch eine tolle Sache, wie der Fortuna-Kapitän gesteht: „Es gibt Sachen, die du gern machst. Da gehört das Sportstudio natürlich dazu. Und Sachen, auf die man je nach Tagesform weniger Lust hat – ellenlange Autogrammstunden zum Beispiel.“ Aber auch das gehöre zum Job. „Wenn man jetzt anfängt, sich darüber zu beschweren, dann wäre das Jammern auf hohem Niveau“, sagt Lambertz. Nur einen Fehler solle man nicht machen: „Man soll uns jetzt nicht ohne Ende hochjubeln, denn wir haben noch nicht viel erreicht.“

Langeneke im Sportstudio?

Übrigens: Fortuna spielt heute in Mainz, das ZDF-Sportstudio wird aus Mainz gesendet. Vielleicht gibt’s ja am Abend den dritten Fortuna-Studiogast. Jens Langeneke wäre so ein Kandidat: Elfmeter-Spezialist, Frauenschwarm und jemand, der im „hohen Fußballalter „von 35 Jahren sein erstes Bundesligaspiel absolviert hat. Aufs Sportstudio angesprochen, grinst der Abwehrrecke: „Ganz ehrlich: Warum sollte mich so etwas stören? Ist doch schön, wie alles läuft!“

Von Stephan Wappner



Kommentare
07.10.2012
11:24
Fortuna Düsseldorf ist Liebling der Medien
von rwefortune | #2

zu 1.
Tja Meiderich 02, letzte Woche wollten 55.000 die Fortuna sehen. Der unterschied zwischen der Fortuna und dem MSV ist. Wir werden Beneidet und ihr Bemitleidet.
Wünsche Euch trotzdem das ihr langsam die Kurve kriegt.

06.10.2012
20:22
Fortuna Düsseldorf ist Liebling der Medien
von Meiderich02 | #1

Wer will die Gesichtselfmeter denn sehen?!

Aus dem Ressort
Düsseldorf soll Flüge an Niederrhein-Airport Weeze abgeben
Airports
Politiker im Kreis Kleve wollen eine Kooperation der Flughäfen Düsseldorf und Weeze. Der Niederrhein-Airport, von dem derzeit zu wenig Passagiere starten, bekäme mehr Flüge. In Düsseldorf hingegen könnten Engpässe abgebaut werden, die durch das starke Wachstum entstanden sind. Düsseldorf lehnt ab.
Düsseldorf soll Flüge an Niederrhein-Airport Weeze abgeben
Airports
Politiker im Kreis Kleve wollen eine Kooperation der Flughäfen Düsseldorf und Weeze. Der Niederrhein-Airport, von dem derzeit zu wenig Passagiere starten, bekäme mehr Flüge. In Düsseldorf hingegen könnten Engpässe abgebaut werden, die durch das starke Wachstum entstanden sind. Düsseldorf lehnt ab.
Giftiger Rotfeuerfisch sticht Mann in Düsseldorf in die Hand
Tierattacke
Ein giftiger Rotfeuerfisch hat in Düsseldorf einen Mann gestochen. Der 54-jährige Mitarbeiter einer Zoohandlung in Bilk reinigte am Dienstagnachmittag ein Aquarium, als er von dem Pazifikfisch angegriffen und vergiftet wurde. Die Feuerwehr behandelte ihn am Unfallort. Es bestand keine Lebensgefahr.
Klopapier-Museum öffnet in Düsseldorf
Wirtschaft
Anlässlich des Tages des Toilettenpapiers öffneteHakke Feucht am Dienstag Bürgermeister Friedrich G. Conzen die Türen zu dem ersten Markenarchiv des Unternehmens. Das Klopapier-Museum ist geöffnet.
Tödlicher Unfall bei Zahnarzt in Düsseldorf - Frau verblutet
Tragödie
Furchtbarer Unfall in einer Düsseldorfer Zahnarztpraxis. Eine 45-jährige Frau ist im Ruheraum der Praxis verblutet. Offenbar stand sie unter dem Einfluss einer Narkose, als sie erwachte, das Gleichgewicht verlor und kopfüber in ein Aquarium fiel. Eine Glasscherbe durchtrennte ihre Halsschlagader.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen