Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Luftverkehr

Fluglärmgegner kritisieren Umfrage des Düsseldorfer Flughafens

04.10.2012 | 21:00 Uhr
Fluglärmgegner kritisieren Umfrage des Düsseldorfer Flughafens
Die vom Flughafen Düsseldorf in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage sorgt dieser Tage bei den "Bürgern gegen Fluglärm" für Verärgerung.

Düsseldorf.  Der Verein "Bürger gegen Fluglärm" zweifelt die Repräsentativität einer Umfrage an, die der Flughafen Düsseldorf in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden die Bürger auch zum Thema Fluglärm. Unter den Befragten seien aber nur wenig Betroffene aus den airportnahen Stadtteilen zu finden, so die Kritik.

Eine vom Flughafen Düsseldorf in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage sorgt dieser Tage bei den „Bürgern gegen Fluglärm“ für Verärgerung. In der von Ende Mai bis Anfang Juli durchgeführten Befragung wurden 2900 Bürger in Düsseldorf und einigen umliegenden Städten zum Thema Fliegen und Flughafen telefonisch befragt. Dazu wurden in Düsseldorf, Meerbusch und Ratingen je 300 Leute interviewt, in Duisburg, Essen, Heiligenhaus, Kaarst, Krefeld, Moers, Mülheim an der Ruhr, Neuss, Tönisvorst und Willich je 200 Personen befragt.

Aus der Umfrage geht unter anderem hervor, dass die meisten Bürger den Flughafen Düsseldorf als wirtschaftlichen Faktor schätzen und zudem über die Hälfte gerne fliegt, ob vom Fluglärm betroffen oder nicht. Zudem gaben 89 Prozent an, dass Flugreisen zum modernen Leben einfach dazugehörten, 72 Prozent stuften den Flughafen Düsseldorf als „persönlich wichtig“ ein.

Zweifel an der Repräsentativität

Der Düsseldorfer Verein „Bürger gegen Fluglärm“ hat jedoch Zweifel an der Repräsentativität der Umfrage. So falle etwa auf, dass in der Zufallsauswahl der Befragten sicher nur wenig Betroffene aus den airportnahen Stadtteilen Stockum, Lohausen, Kaiserswerth und Unterrath zu finden seien.

Auch sei die geplante Anzahl von Interviews in den einzelnen Städten exakt erreicht worden, dies sei aber in Fällen von Nichterreichbarkeit oder Auskunftsverweigerung nur möglich, wenn nacherhoben würde. Dadurch werde jedoch auch das Gesamtergebnis betroffen. Außerdem hätte man in Städten mit hohen Einwohnerzahlen wie Duisburg und Essen mehr Einwohner befragen müssen.

Lediglich sechs Prozent fühlten sich von Fluglärm gestört

Weiterhin ergibt die Umfrage, dass sich lediglich sechs Prozent der Befragten häufig durch Fluglärm gestört fühle, betrachtet man jedoch die einzelnen Ergebnisse, fällt auf, dass sich beispielsweise in Kaarst und Meerbusch ein Anteil von 33 Prozent beziehungweise 26 Prozent häufig vom Fluglärm gestört fühlt.

Dies führt die Initiative darauf zurück, dass die Mehrzahl der Befragten den Flughafen zwar nutzen könne, jedoch die Belästigungen nicht hinnehmen müsse. In Kaarst hingegen sei der Anteil der Betroffenen höher, dementsprechende fiele auch die Ablehnung der Befragten aus. „Bürger gegen Fluglärm“ kritisiert, dass viele Fragen „willkürlich und suggerierend“ vorgegeben worden seien.

Waren Ergebnisse "nicht alle nach dem Geschmack der Auftraggeber"?

Laut der Forsa-Umfrage ist die Mehrheit der Anwohner (71 Prozent) der Meinung, man müsse gewisse Belastungen in Kauf nehmen, wenn man die Vorteile eines Flughafens in der Region nutzen wolle. Bei den Fragestellungen fehle jedoch auch die Unterscheidung zwischen Fluglärm am Tag und in der Nacht. So bestreite „kaum ein Anwohner die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens, aber eben am Tage und nicht in der Nacht nach 22 Uhr“, heißt es in der Info des Bürgervereins.

Zudem habe man in einer ersten Druckfassung die negativen Äußerungen nicht veröffentlicht, da die Ergebnisse „offenbar nicht alle nach dem Geschmack der Auftraggeber“ gewesen seien. Als einzige positive Erkenntnis der Umfrage bewertete man die Erkenntnis, dass man für mehr Verständnis auch bei der kritischen Minderheit werben müsse.

"Bürger gegen Fluglärm" fordert nun eine Verschärfung der Nachtflugbestimmungen am Flughafen Düsseldorf, statt in Umfragen „die wirklichen Probleme zu ignorieren und kaschieren“.

Katrin Windbrake


Kommentare
05.10.2012
10:30
Naja...
von ruettensu | #2


Eine Umfrage, welche durch den Betreiber selbst zu durchgeführt wird.....
Peinlich. Oder fast schon dreist zu nennen?!?!

Wenn eine Umfrage inkl. Statistik gemacht wird, dann aber bitte von einem neutralen Institut, wenn es so etwas in unserer Lobby-Gesellschaft noch gibt.....

Interessant ist es immer zu sehen, mit welchem "Vokabular" inzwischen viele Anwohner und engagierte Mitbürger angegangen werden.
Die 08/15-Standardargumente gegen Flüglärm-Gegner kennt man ja bereits seit Jahren....

Man scheint ja dem Flughafen und seinen Betreibern/Lobbyisten mächtig auf die Nerven zu gehen mit seiner Kritik an den Verfehlungen des Flughafens bzw. der Fluggesellschaften, wenn man die (Re)Aktionen so sieht?!?!

1 Antwort
Fluglärmgegner kritisieren Umfrage des Düsseldorfer Flughafens
von wolla | #2-1

Und zwar mit Recht!!

05.10.2012
01:27
Nachtflüge: Bürger fordern schärfere Gesetze
von wolla | #1

Die sollten sich lieber "Heuchler gegen Fluglärm" nennen.
Die fliegen auch alle von Düsseldorf aus, wenn es ihnen in den Kram passt, sind vom Flughafen entschädigt, bzw. mit teurer Lärmschutzmaßnahmen bedacht worden. Und bitte nicht vergessen: der Flughafen befindet sich nicht erst seit 5 Jahren dort.
Die moedernen Fluzeuge sind mittlerweile wesentlich leiser, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.
Warum ziehen solche Leute nicht nach Weeze. Dort haben sie viel mehr Ruhe und in den Urlaub können sie auch von dort aus fliegen. Und wenn Ryan Air genug getankt hat, kommen sie auch an...

Aus dem Ressort
Polizei fahndet nach bewaffnetem Bankräuber in Düsseldorf
Banküberfall
In Düsseldorf-Unterrath hat am Mittwoch ein maskierter Mann eine Bank überfallen. Der Täter bedrohte die Angestellten mit einer Pistole. Mit seiner Beute konnte er - trotz Großfahndung der Polizei - entkommen. Der Überfall erinnert an eine Tat, die sich an gleicher Stelle im Februar ereignet hat.
Crash mit Zirkus-Auto in Düsseldorf
Prozess
Vor dem Düsseldorfer Amtsgericht stand ein 74-Jähriger, der mit einem alten Lkw samt Riesenplakat für den Zirkus wirbt. Und mit diesem auffälligen Auto in Düsseldorf Unfallflucht begangen haben soll. Er habe doch nichts verheimlicht, argumentierte der Angeklagte.
Die Düsseldorfer Rheinufer sind keine Müllkippen
Stadtsauberkeit
Immer wieder werden die Düsseldorfer Rheinufer mit Abfällen von Picknick-Freunden und Ausflüglern verschmutzt. Die Stadt steuert gegen - mit 124 zusätzlichen Abfallbehältern und einer Imagekampagne.
Bücherdiebin am Welttag des Buches vor Düsseldorfer Gericht
Prozess
Ausgerechnet am Welttag des Buches stand jetzt eine 57-Jährige vor dem Amtsgericht Düsseldorf, weil sie Bücher gestohlen hatte. Sie habe die insgesamt elf Krimis, Liebesromane, Mittelaltergeschichten und Esoterikbücher lesen wollen, erklärte die Angeklagte. Ihr Anwalt hatte noch eine weitere...
CDU und FDP: „Staatsanwaltschaft agiert politisch“
IDR-Skandal
CDU und FDP werfen der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft vor, bei den Ermittlungen im Fall des vor zwei Jahren gefeuerten IDR-Chefs Heinrich Pröpper „politisch zu agieren“. Veröffentlichungen über die Anklage vier Wochen vor der Kommunalwahl seien gezielt platziert worden.
Fotos und Videos
Historisches Düsseldorf
Bildgalerie
Landeshauptstadt
Olli Schulz
Bildgalerie
Fotostrecke
Quadriennale 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Großbrand in Düsseldorf-Bilk
Bildgalerie
Feuerwehreinsatz