Das aktuelle Wetter Düsseldorf 20°C
Lufthansa-Streik

Flugbegleiter-Streik betrifft auch Flüge in Düsseldorf

04.09.2012 | 09:30 Uhr
Flugbegleiter-Streik betrifft auch Flüge in Düsseldorf
Warteschlangen am Flughafen: Flugbegleiter der Lufthansa streiken am Dienstag erneut.Foto: Mario Vedder

Frankfurt/Düsseldorf.   Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo erhöht den Druck auf die Lufthansa. Seit 6 Uhr wird an den Flughäfen Berlin-Tegel und Frankfurt/Main gestreikt. Ab 13 Uhr soll auch in München gestreikt werden. Die Arbeitsniederlegung haben Auswirkungen auf den kompletten Flugplan der Lufthansa - weltweit.

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ihre Drohkulisse gegen die Lufthansa deutlich erweitert. Für den Fall, dass das bestreikte Unternehmen nicht einlenkt, kündigte UFO-Vorsitzender Nicoley Baublies am Montag eine flächendeckende Ausweitung für Mittwoch an . Schon an diesem Dienstag sind die Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa wieder im Streik, diesmal am Flughafen Berlin-Tegel. Für den Nachmittag ab 13 Uhr rief die Gewerkschaft UFO auch ihre Mitglieder in München zu Arbeitsniederlegungen auf - bis 24 Uhr. Der Streik hat Auswirkungen auf den kompletten Flugplan der Lufthansa, auch international.

Am Dienstagmorgen annullierte Lufthansa mehr als 200 Flüge, die meisten davon in Frankfurt, wo UFO seine Mitglieder zu einem Streik bis 14 Uhr aufgerufen hat. Frankfurt ist mit 360 Flügen am Tag der wichtigste Flughafen für die Lufthansa. Auch im Ankunftsbereich des Terminals verschwanden Dutzende deutsche und innereuropäische Verbindungen von den Anzeigetafeln. Im Westen des Flughafengeländes versammelten sich am Morgen rund 100 Angehörige des Lufthansa-Kabinenpersonals in ihrem Streiklokal unter freiem Himmel. Wegen des Ausstands ist ihnen der Zugang zu ihrer Einsatzzentrale im Airport verwehrt.

400 Lufthansa-Flüge könnten ausfallen

UFO-Chef Baublies rechnete damit, dass die Lufthansa insgesamt an diesem Dienstag rund 400 Flugverbindungen streichen muss. Das wären doppelt so viel wie beim ersten Streiktag am vergangenen Freitag in Frankfurt, als 190 Flüge wegen des Streiks ausfielen .

Im Tarifstreit mit der Lufthansa sind die Fronten verhärtet. Die Fluglinie hatte zuletzt erklärt, sie werde kein neues Angebot vorlegen, und kritisierte, dass die genaue Ankündigung mit nur wenigen Stunden Vorlauf geplant war. So falle es Luftfahrtgesellschaft schwer, „die Unannehmlichkeiten für die Passagiere möglichst gering zu halten“. UFO-Chef Baublies droht unterdessen mit sehr langen Streiks: „Unsere Streikkasse ist sehr gut gefüllt. Wir können Lufthansa sehr lange bestreiken.“ Die Streikbereitschaft der Mitarbeiter sei sehr hoch. Er sehe gleichwohl „Einigungsmöglichkeit in allen Punkten“.

Rechte der Flug-Passagiere

Lufthansa hat bisher 3,5 Prozent mehr Lohn bei Ausweitung der Arbeitszeit für die rund 19.000 Flugbegleiter in Diensten von Deutschlands größter Airline geboten. UFO fordert fünf Prozent und den Verzicht auf die Auslagerung der Arbeit in Teilzeitfirmen.

Mögliche Auswirkungen sind noch unklar

Am Düsseldorfer Flughafen hatte man sich am Montag auf für den Fall der Fälle vorbereitet. Von den 670 Flügen, die am Dienstag auf dem Düsseldorfer Flughafen abgewickelt werden sollen, sind 120 Lufthansa -Flüge, die vom Ausstand direkt betroffen sein könnten. Die 156 Flüge der Lufthansa-Töchter werden nicht bestreikt.

Umfrage

Ein Ende des Flugbegleiter-Streiks ist nicht abzusehen . Haben Sie schon unter den Auswirkungen des Streiks leiden müssen?

 

dass der Airport eine größere Zahl von Notbetten aufstellen muss. Beim ersten Streik vor wenigen Tagen in Frankfurt lief in Düsseldorf der Betrieb ganz normal. Der Flughafen gibt sich weiter zuversichtlich. „Die Lufthansa ist für solche Situationen gut aufgestellt“, betonte Flughafen-Sprecherin Verena Wefers. „Wir sind im engen Kontakt. Und werden sofort mit unserem Handling helfen, falls um Unterstützung gebeten wird.“

Allerdings hält man es in Düsseldorf für relativ unwahrscheinlich, Die meisten Passagiere würden bei einem Streik umbuchen oder mit der Bahn fahren. „Das Wichtigste für die Passagiere ist, sich rechtzeitig vor der Reise bei der Lufthansa über den jeweiligen Flug zu informieren“ empfiehlt die Airport-Sprecherin. (mit dapd)

Hier geht es zur Liste der gestrichenen Flüge bei der Lufthansa

Michael Mücke


Kommentare
04.09.2012
10:06
Flugbegleiter-Streik betrifft auch Flüge in Düsseldorf
von Kusbutscher | #2

@esc2300 So ist es: Hervorragende Leistung muss mE auch entsprechend entlohnt werden. Aber hier ist keine hervorragende Leistung erkennbar! Streik der in anderen Branchen als sinnvoll erscheint, ist hier vollkommen fehl am Platze. Am Ende schaden sie ihrem "Arbeitgeber" so sehr, dass der pleite geht. Und dann? Hat niemand mehr einen Job!

04.09.2012
09:04
Dem Lufthansa-Kabinenpersonal sollte man mehr zahlen...
von esc2300 | #1

...aber nur nach Verpflichtung zu einer Intensiv-Schulung in gutem Service und Freundlichkeit. Denn was sich das LH-Personal bei wesentlich besserer Bezahlung als bei anderen Airlines an Arroganz leistet, ist rekordverdächtig. Brauchen Kellner und Kellnerinnen mit Englischkenntnissen wirklich soviel mehr als DB-Zugbegleiter nur weil sie fliegend arbeiten?

Aus dem Ressort
89-Jährige in Düsseldorf perfide bestohlen
Betrug
Neue Betrugsmasche in Düsseldorf: Ein falsche Handwerker wurde beim späteren Opfer von seiner angeblichen Firma vorab telefonisch angekündigt. Doch statt das Leitungswasser auf Salmonellen zu untersuchen hatte er die alte Frau bestohlen.
Vegane Schuhe liegen im Trend
Schuhmesse
Neuer Trend auf der Düsseldorfer Schuhmesse: „No Animal Brand“ aus der Schweiz fertigt Bekleidung komplett ohne tierische Produkte
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
BMW-Fahrer mit 134 Stundenkilometern in 50-Zone erwischt
Geschwindigkeitskontrolle
680 Euro Bußgeld, drei Monate Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg: Sein schneller Fahrstil kommt einem BMW-Fahrer aus Düsseldorf teuer zu stehen. Die Polizei erwischte den 37-Jährigen mit 79 Stundenkilometer zu schnell in einer 50-Zone.
Polizei warnt vor immer neuen Maschen von Trickbetrügern
Kriminalität
Ein aktueller Fall aus Düsseldorf zeigt erneut, wie einfallsreich Trickbetrüger vorgehen, um ihre Opfer zu bestehlen. Der Täter gab vor, das Leitungswasser einer älteren Dame auf Salmonellen untersuchen zu wollen - und kündigte seinen Besuch zuvor am Telefon an. Polizei rät zu äußerster Vorsicht.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn