Das aktuelle Wetter Düsseldorf 9°C
Online-Games

„Fifa 11“ - der Fußball-Weltmeister kommt aus Monheim

30.12.2011 | 09:00 Uhr
„Fifa 11“ - der Fußball-Weltmeister kommt aus Monheim
Darf sich Fußball-Weltmeister nennen: Kai Wollin alias deto ist der aktuelle „Fifa 11“-Titelträger. (Foto: privat)

Monheim.  Kai Wollin aus Monheim bei Düsseldorf schaffte das, wovon Jogis Jungs noch träumen: Er ist Fußball-Weltmeister – am PC. Bei den „World Cyber Games“ in Südkorea holte der 23-Jährige vor Kurzem den Titel.

Jogis Jungs träumen noch. Vom ganz großen Triumph auf dem grünen Rasen. Bei der Fußball-Europameisterschaft im kommenden Jahr in Polen und der Ukraine peilt das Team von Bundestrainer Joachim Löw den Titelgewinn an. Und 2014 in Brasilien der WM-Titel, der wäre auch nicht schlecht. Träumen muss Kai Wollin nicht mehr.

Der Monheimer hat seinen ganz persönlichen Fußball-Triumph schon in der Realität erleben dürfen. Wenn auch in der virtuellen Welt. Bei den „World Cyber Games“ im südkoreanischen Busan wurde der 23-Jährige Fußball-Weltmeister. Mit dem Spiel „FIFA 11“, am PC.

„Wahnsinn war das“, befindet Wollin, der unter dem Pseudonym deto bei Wettbewerben antritt. Der Auszubildende zum Groß- und Außenhandelskaufmann bezwang nach Gruppenspielen und einer K.o.-Phase im Play-off-Modus im Finale den Polen Bartosz Pietka mit 4:1 und 3:0.

Goldmedaille und 10.000 US-Dollar für den „Fifa 11“-Titel

Der Lohn fiel im Vergleich zu den Prämien „realen“ DFB-Kickern eher „dürftig“ aus, war für Wollin dennoch üppig: Neben einer Goldmedaille wanderten 10 000 US-Dollar auf das Konto des Weltmeisters. Da der noch bei seinen Eltern lebt, soll das Geld für die Einrichtung einer eigenen Wohnung herhalten. „Dann schaue ich mal, was noch so übrig bleibt“, so Wollin.

Zur WM-Form am PC brachte es der Monheimer auf klassischem Wege: „Anfangs habe ich ganz normal mit ein paar Freunden gezockt. Irgendwann habe ich dann immer gewonnen und so ging es Schritt für Schritt weiter.“

Der BVB ist virtuell zu schlecht

Anmeldungen in Online-Ligen und bundesweite Vergleiche folgten. Bei einer Computerspiel-Messe Gamescom im August in Köln qualifizierte sich Wollin schließlich im Vergleich der 16 besten deutschen Spieler als einer von drei Akteuren für die WM, bekam von der deutschen Vertretung der World Cyber Games Flug sowie Hotel nach Südkorea gestellt.

Täglich eine Stunde spiele er, sagt Wollin. Und was macht den Reiz der Fußball-Simulation aus? „Ich kann mit den Vereinen spielen, die ich im Fernsehen sehe. Kann Spielzüge nachahmen oder mir eigene ausdenken“, schwärmt der Titelträger. Der muss am PC auf seinen Lieblingsverein Borussia Dortmund verzichten und mit Real Madrid auflaufen: „Dortmund ist in der Realität Deutscher Meister, virtuell aber zu schlecht.“

Ein Traum bleibt dann aber doch noch. „Ich will den Weltmeister-Titel verteidigen. Das hat noch keiner geschafft.“ Es träumen also doch nicht nur Jogis Jungs.

Oliver Schaal



Kommentare
Aus dem Ressort
Marlies Smeets bestohlen
Kriminalität
Den Dieb ihrer Handtasche bekam die langjährige Düsseldorfer SPD-Oberbürgermeisterin Marlies Smeets (77) gestern beim Amtsgericht nur ganz kurz zu Gesicht. Als Zeugin war die frühere Stadt-Chefin zur Verhandlung gegen einen 41-jährigen Ägypter geladen.
Die Flöten-Töne des neuen Düsseldorfer OB Geisel
OB Geisel
Beim Politik-Talk des Vereins Düsseldorfer Journalisten, der Ortsgruppe der Journalisten-Gewerkschaft DJV, mit dem künftigen Oberbürgermeister griff der spontan zur Querflöte und musizierte.
Der RC Germania ist stolz auf die Eigengewächse
Rudern
Der Ruderclub aus Düsseldorf-Hamm bildet jetzt einen Bundesstützpunkt für den Nachwuchs Rhein-Ruhr. Die Einweihung des Bundesstützpunktes wird als Ansporn verstanden, die Strukturen weiter auszubauen.
Diebisches Duo in Düsseldorf gefasst
Kriminalität
Mit Hilfe eines aufmerksamen Ladendetektivs konnten in Düsseldorf zwei junge Diebinnen am Dienstag aus dem Verkehr gezogen werden. Er hatte die beiden Frauen auf ihrem Beutezug beobachtet und die Polizei verständigt.
Radfahrer stirbt nach Verkehrsunfall in Düsseldorf
Polizei
Ein 77-jähriges Unfallopfer erliegt nach dreieinhalb Wochen seinen Verletzungen. Der Radfahrer war im Juli in Düsseldorf-Wersten mit einem Kleinlaster zusammengestoßen, als er die Zufahrt des Krankenhauses Elbroich passierte. Wie jetzt die Düsseldorfer Polizei mitteilt, verstarb er am 15. August.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen