Feuerwehr rettet 15 Menschen

Großeinsatz für die Düsseldorfer Feuerwehr: Am späten Montagabend mussten in der Jahnstraße in Friedrichstadt 15 Personen aus einem Mehrfamilienhaus evakuiert werden. Kohlenstoffmonoxid (CO), ein gefährliches Atemgift, war ausgetreten. Ursächlich war vermutlich eine defekte Gastherme.

Das Gas ist nicht reizend und wird deshalb nicht wahrgenommen. Wird CO eingeatmet, besteht Lebensgefahr, da es den Sauerstofftransport im Blut verhindert und so zum Tod durch Erstickung führen kann.

Das gefährliche Kohlenmonoxid war aus In der Wohnung einer jungen Familie in der dritten Etage war einer defekten Gastherme entwichen. Der junge Familienvater hatte die Feuerwehr gegen 22.20 Uhr alarmiert, weil er einen Defekt an seiner Gastherme vermutete: „Ich weiß nicht, was nicht stimmt, aber irgendwas stimmt vermutlich mit meiner Gastherme nicht.“

Als die ersten Retter den Treppenraum des Hauses betraten, schlugen die Messgeräte Alarm - Kohlenstoffmonoxid lag in der Luft. Die Feuerwehr evakuierte daraufhin alle Bewohner aus zehn Wohnungen und richtete eine Behandlungsstelle ein. Der Familienvater, der mit seiner Frau und dem einjährigen Kind aus der Wohnung gerettet wurde, kam per Rettungsdienst ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr stellte die Gaszufuhr im Keller ab, blies mit mehreren Hochleistungslüftern frische Luft ins Gebäude und nahm alle Gasttherme in den Wohnungen vorsorglich außer Betrieb. Die Stadtwerke und der Bezirksschornsteinfeger unterstützen die Einsatzkräfte. Nach rund 90 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Die Retter übergaben die Einsatzstelle an den Schornsteinfeger und den Entstörungsdienst der Stadtwerke.