Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Anschlag

Familie von Opfer des Säureanschlags kritisiert Polizei

02.01.2013 | 08:18 Uhr
Familie von Opfer des Säureanschlags kritisiert Polizei
In diesem Haus am Albert-Schweitzer-Weg in Hilden geschah der Anschlag auf Reyhan K.Foto: Lars Heidrich

Hilden. Ihre Augen haben offenbar nichts abbekommen. Aber Teile der Gesichtshaut sind stark verätzt: Nach dem Säureattentat vom vergangenen Samstag liegt die 20 Jahre alte Reyhan K. unverändert auf der Intensivstation einer Duisburger Klinik. Laut Polizei hat ihr 22-jähriger Ex-Freund einen Kumpel (18) angestiftet, der jungen Deutsch-Türkin Schwefelsäure ins Gesicht zu sprühen. Die beiden aus Langenfeld stammenden mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft.

Jetzt rückt die Kreispolizei Mettmann in den Mittelpunkt der Kritik. Vor zwei Jahren trennte sich die 20-Jährige von ihrem damaligen Freund. Seither verfolgt er sie offenbar als gewalttätiger Stalker. Zweimal sei Reyhan von ihm auf offener Straße angegriffen worden, heißt es.

Hintergrund
Mutmaßlicher Angreifer nach Säureanschlag in Haft

Nach dem brutalen Säureanschlag auf eine junge Frau in Hilden ist gegen den mutmaßlichen Angreifer Haftbefehl erlassen worden. Der 18-Jährige soll vom Ex-Freund der 20-Jährigen zu der Attacke angestiftet worden sein. Bei der Substanz handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um Schwefelsäure.

Mehrfache Anzeigen gegen den Ex-Freund

Nach Angaben der Mutter hat Reyhan ihren gewalttätigen Ex-Freund sechs, sieben Mal auf den Polizeiwachen in Langenfeld und Hilden angezeigt. Zuletzt am 6. Dezember 2012. Aus Sicht der Familie des Opfers hat die Polizei nicht reagiert, hat nichts getan.

Auch ein vom Amtsgericht Langenfeld ausgesprochenes Annäherungsverbot für den 22-Jährigen habe die junge Frau nicht schützen können. Der Ex-Freund stiftete seinen Kumpel zu dem ebenfalls vorab angedrohten Säureanschlag an. Mehr noch: Er soll sogar mit ihm zusammen die Schwefelsäure in einer Apotheke gekauft haben. Die stark ätzende Flüssigkeit ist frei verkäuflich. Sie wird in Schullabors bei Experimenten eingesetzt und dient als Batterieflüssigkeit in alten Autobatterien.

Hintergrund
Ex-Freund soll 18-Jährigen angestiftet haben

Für den Säureanschlag auf eine 20-Jährige in Hilden ist nach Angaben der Polizei ihr Ex-Freund verantwortlich. Er soll die Deutsch-Türkin seit längerer Zeit bedrängt und bedroht haben, weil sie ihn verließ. Zur Tat soll er einen 18-Jährigen angestiftet haben. Beide wurden festgenommen.

Polizei will Vorwürfe der Familie prüfen

Ein Sprecher der Mettmanner Polizei sagte der NRZ, noch wisse man lediglich aus der Presse von den Vorwürfen der Familie. Selbstverständlich werde die Ermittlungskommission am heutigen Mittwoch den Vorwürfen nachgehen. Muss die Kreispolizei Mettmann trotz ihres raschen Ermittlungserfolgs den Fall nun an eine neutrale Dienststelle abgeben? Es sei noch zu früh, um dies beurteilen zu können, hieß es gestern.

Zugleich appellierten Staatsanwaltschaft Düsseldorf und die Kreispolizei an Zeugen der Tat, sich zu melden; 02103/ 898-6410 Wache Hilden oder 02104/ 9827100 für die Kreispolizei.

Dirk Neubauer



Aus dem Ressort
Düsseldorfer Experte berät bei Blasenschwäche
Marienhospital
Vier Millionen Frauen in Deutschland haben Blasenprobleme, doch nur wenige sprechen offen darüber. Inkontinenz ist ein Tabu-Thema, doch meist können die Symptome mit der richtigen Diagnose gelindert werden.Dr. Andrei Müller-Funogea, Chefarzt der Gynäkologie am Marienhospitalin Düsseldorf, ist ein...
Familie Erwin greift Düsseldorfs OB Geisel an
Erwin Platz
Peinliche Diskussion um eine Platzbenennung nach dem ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin. Thomas Geisel rief am Freitag die Ampel-Partner zur Krisensitzung ein.
Die Stunde der Einbrecher
Kriminalität
Die Zeitumstellung geht vielen Menschen auf die Nerven, doch die frühe Dunkelheit birgt sogar Gefahren. Die Düsseldorfer Polizei warnt: Mit der frühen Dämmerung steigt auch die Zahl der Delikte.
Düsseldorfer Betriebsrat verliert die Geduld mit Daimler
Sprinterwerk
Sollte der Daimler-Vorstand nicht bald signalisieren, dass er die im Düsseldorfer Sprinterwerk wegfallenden Arbeitsplätze kompensieren will, droht der Betriebsrat mit erneuten Protesten. Und die dürften deutlich härter ausfallen als die ersten Kundgebungen Ende September.
Stadt verteilt Brennholz an Düsseldorfer Bürger
Sturmtief-Ela
30 000 Bäume hatte das Sturmtief Ela in der Landeshauptstadt auf dem Gewissen. Doch das tote Holz ist keineswegs ein Abfallprodukt. 1000 Kubikmeter Brennholz verteilte die Stadt am Freitag an Düsseldorfer Bürger. Preis: eine beliebig hohe Spende. So standen die Menschen Schlange vor dem Aquapark,...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung