Das aktuelle Wetter Düsseldorf 10°C
Anschlag

Familie von Opfer des Säureanschlags kritisiert Polizei

02.01.2013 | 08:18 Uhr
Familie von Opfer des Säureanschlags kritisiert Polizei
In diesem Haus am Albert-Schweitzer-Weg in Hilden geschah der Anschlag auf Reyhan K.Foto: Lars Heidrich

Hilden. Ihre Augen haben offenbar nichts abbekommen. Aber Teile der Gesichtshaut sind stark verätzt: Nach dem Säureattentat vom vergangenen Samstag liegt die 20 Jahre alte Reyhan K. unverändert auf der Intensivstation einer Duisburger Klinik. Laut Polizei hat ihr 22-jähriger Ex-Freund einen Kumpel (18) angestiftet, der jungen Deutsch-Türkin Schwefelsäure ins Gesicht zu sprühen. Die beiden aus Langenfeld stammenden mutmaßlichen Täter sitzen in Untersuchungshaft.

Jetzt rückt die Kreispolizei Mettmann in den Mittelpunkt der Kritik. Vor zwei Jahren trennte sich die 20-Jährige von ihrem damaligen Freund. Seither verfolgt er sie offenbar als gewalttätiger Stalker. Zweimal sei Reyhan von ihm auf offener Straße angegriffen worden, heißt es.

Hintergrund
Mutmaßlicher Angreifer nach Säureanschlag in Haft

Nach dem brutalen Säureanschlag auf eine junge Frau in Hilden ist gegen den mutmaßlichen Angreifer Haftbefehl erlassen worden. Der 18-Jährige soll vom Ex-Freund der 20-Jährigen zu der Attacke angestiftet worden sein. Bei der Substanz handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um Schwefelsäure.

Mehrfache Anzeigen gegen den Ex-Freund

Nach Angaben der Mutter hat Reyhan ihren gewalttätigen Ex-Freund sechs, sieben Mal auf den Polizeiwachen in Langenfeld und Hilden angezeigt. Zuletzt am 6. Dezember 2012. Aus Sicht der Familie des Opfers hat die Polizei nicht reagiert, hat nichts getan.

Auch ein vom Amtsgericht Langenfeld ausgesprochenes Annäherungsverbot für den 22-Jährigen habe die junge Frau nicht schützen können. Der Ex-Freund stiftete seinen Kumpel zu dem ebenfalls vorab angedrohten Säureanschlag an. Mehr noch: Er soll sogar mit ihm zusammen die Schwefelsäure in einer Apotheke gekauft haben. Die stark ätzende Flüssigkeit ist frei verkäuflich. Sie wird in Schullabors bei Experimenten eingesetzt und dient als Batterieflüssigkeit in alten Autobatterien.

Hintergrund
Ex-Freund soll 18-Jährigen angestiftet haben

Für den Säureanschlag auf eine 20-Jährige in Hilden ist nach Angaben der Polizei ihr Ex-Freund verantwortlich. Er soll die Deutsch-Türkin seit längerer Zeit bedrängt und bedroht haben, weil sie ihn verließ. Zur Tat soll er einen 18-Jährigen angestiftet haben. Beide wurden festgenommen.

Polizei will Vorwürfe der Familie prüfen

Ein Sprecher der Mettmanner Polizei sagte der NRZ, noch wisse man lediglich aus der Presse von den Vorwürfen der Familie. Selbstverständlich werde die Ermittlungskommission am heutigen Mittwoch den Vorwürfen nachgehen. Muss die Kreispolizei Mettmann trotz ihres raschen Ermittlungserfolgs den Fall nun an eine neutrale Dienststelle abgeben? Es sei noch zu früh, um dies beurteilen zu können, hieß es gestern.

Zugleich appellierten Staatsanwaltschaft Düsseldorf und die Kreispolizei an Zeugen der Tat, sich zu melden; 02103/ 898-6410 Wache Hilden oder 02104/ 9827100 für die Kreispolizei.

Dirk Neubauer



Aus dem Ressort
Hallo erstmal, passen Sie auf Ihre Tasche auf
Vorbeugung
Taschendiebstahl ist ein Problem. Allein 2000 Fälle gab es im ersten Halbjahr dieses Jahres nur in und an den Bahnhöfen in Düsseldorf. Damit liegt die Stadt bundesweit in den Top 10. Jetzt soll Coedian Rüdiger Hoffmann helfen, die Bürger zu sensibilisieren.
Nur ein kleiner Piks
Gesundheit
Zum Auftakt der Grippesaison bietet die AOK gemeinsam mit Schirmherr Thomas Geisel als besonderen Service und als Präventionsmaßnahme bereits zum 43. Mal zwei öffentliche Grippeschutzimpfungen in Düsseldorf an.
Polizei Düsseldorf ermittelt mutmaßlichen Kö-Vergewaltiger
Ermittlungen
Fünf Monate nachdem eine junge Frau in der Düsseldorfer Altstadt vergewaltigt wurde, hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Täter und Opfer hatten sich offenbar auf einem Junggesellenabschied kennengelernt. Ein gemeinsames T-Shirt brachte die Ermittler auf die Spur des 31-Jährigen.
Einbrecherinnen auf frischer Tat ertappt
Kriminalität
Zwei Frauen brachen am Dienstag in eine Wohnung in Düsseldorf-Stadtmitte ein. Die Mieter der Wohnung bemerkten den Einbruch und folgten den daraufhin flüchtenden Frauen wild schreiend und gestikulierend. Zivilbeamte nahmen die Einbrecherinnen fest, von denen eine bereits einschlägig bekannt ist.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen